SUN zeigt Moral: Nach 0:2-Rückstand am Ende 2:2 gegen Hofherrnweiler-Unterromb.

Drei Punkte hätten es werden sollen, am Ende wurde es einer. Der allerdings trug ein Schleifchen, denn Verbandsligist Sport-Union Neckarsulm kam gegen Tabellennachbar TSG Hofherrnweiler-Unterrombach nach einem frühen 0:2-Rückstand am Ende noch zu einem 2:2-Remis.

Entsprechend war die Gefühlslage rund um den Pichterich durchaus zweischneidig. „Unser ersehntes Ziel waren ganz klar drei Punkte. Das Unentschieden bringt uns tabellarisch nicht voran, doch die vorbildliche Mentalität und Moral unserer Mannschaft dürfen uns zuversichtlich stimmen“, analysiere SUN-Abteilungsleiter Marco Merz.

Die ersten fünf Minuten der Begegnung waren allerdings ein einziger Albtraum für die Sport-Union. Eine Minute war gespielt, als ein Freistoß von Dino Nohanovic abgefälscht am deswegen chancenlosen SUN-Keeper Marcel Susser vorbei zum 0:1 für Hofherrnweiler im Netz landete.

Es war ein Wirkungstreffer für die Pichterich-Elf und die Gäste legten nach. Gerad einmal fünf Minuten waren absolviert, als Julian Köhnlein in die Mitte zu Oliver Rieger passte, dieser verwandelte trocken zum 2:0 für Hofherrnweiler. „Wir haben uns die Tore quasi selbst reingelegt. Das war natürlich der Worst Case, nach fünf Minuten 0:2 hinten zu liegen“, ärgerte sich Marco Sautter, ein Teil des Neckarsulmer Trainer-Trios.

Die Neckarsulmer Horrorshow ging zunächst weiter. In Minute 12 kugelte sich Burak Alabas die Schulter aus, die noch auf dem Spielfeld wieder eingerenkt wurde. Die Neckarsulmer Nummer 30 biss jedoch auf die Zähne und spielte weiter.

Die gesamte SUN zeigte Moral und erspielte sich ab Minute 18 Chancen fast im Minutentakt. Zunächst scheiterte Niklas Meltzer aus 15 Metern knapp, den anschließenden Eckball köpfte Edrissa Nyassi knapp links am Pfosten vorbei. In Minute 22 konnte die SUN endlich jubeln. Julian Schiffmann verwandelte eine Hereingabe ins lange Eck zum 1:2-Anschlußtreffer.

In der Folge war die Sport-Union um den Ausgleich bemüht und hatte Pech als ein Kopfball von Julian Grupp nach einer Neupert-Flanke knapp über dem Querbalken landete (40.).

Auch in der zweiten Hälfte waren die Gastgeber am Drücker, taten sich aber schwer gegen nun defensiver agierende Gäste Torchancen zu kreieren. Ein Schockmoment erlebten die Zuschauer in der 64. Minute, als Binak Elshanaj nach einem Kopfballduell eine Platzwunde samt starker Schwellung im Stirnbereich davontrug. Doch auch der Neckarsulmer Abwehrmann dachte gar nicht daran, sich auswechseln zu lassen, sondern spielte fortan mit einem Turban weiter.

Die Moral der SUN wurde in der 75. Minute belohnt. Julian Grupp wurde im Hofherrnweiler Strafraum gelegt, den fälligen Foulelfmeter verwandelte Kapitän Steven Neupert souverän zum 2:2-Ausgleich. „Mich hat es sehr gefreut, dass wir nach den Nackenschlägen zu Spielbeginn so zurückgekommen sind“, freute sich Marco Sautter.

In der Schlußviertelstunde machte sich dann der hohe investierte Neckarsulmer Kraftaufwand etwas bemerkbar und die Gäste kamen noch zu zwei Großchancen. Doch Marcel Susser hielt seinem Team den einen Zähler fest. Zunächst reagierte der SUN-Keeper glänzend im Eins-gegen-Eins gegen Nicola Zahner (75.) in der Nachspielzeit fischte er einen Freistoß von Zahner aus dem rechten Eck.

So blieb es beim 2:2-Unentschieden, dass bei den Neckarsulmern gemischte Gefühle auslöste.

SUN: Susser, Meltzer, B. Elshanaj (86. Kasongo Nd´Jele), Gölder, Kilic, Müller, Grupp, Alabas, Schiffmann, Neupert, Nyassi (74. Gebert).