Und weiter geht es mit den Vertragsverlängerungen unseres Oberliga-Teams: Nachdem wir im letzten Block den Verbleib von ausschließlich Linksfüßer verkündet hatten, sind heute nun die Rechtsfüßer dran:

So bleibt David Gotovac unserer Pichterich-Elf weiterhin erhalten. Der 26-jährige Defensivakteur ist inzwischen ein absolutes Neckarsulmer Urgestein und ein großer Garant unseres Erfolgsweges im letzten Jahrzehnt. „Goto“ geht bereits in seine neunte Saison bei der Sport-Union, mit 201 absolvierten Punktspielen liegt er aktuell auf Platz 4 in der Neckarsulmer Einsatztabelle seit dem Jahr 2000.

Mit Claudio Bellanave verlängert ein weiterer Neckarsulmer Fixpunkt der letzten Jahre seinen Vertrag. „Bella“ ist zudem eine Art „Stehaufmännchen“, der 29-jährige Offensivspezialist hat sich nach zwei schweren Verletzungen wiederholt zur alten Stärke zurück gekämpft. Er trägt seit 2017 das Trikot unserer NSU.

Ebenfalls der Sport-Union treu bleibt Mario Müller. Der zweikampfstarke defensive Mittelfeldspezialist kam zur Spielzeit 2018/19 nach Neckarsulm und wird auch weiterhin seinen wertvollen Dienst fürs Team auf der „Sechser-Position“ verrichten.

Auch Marco Romano hat seinen Kontrakt verlängert. Der 26-jährige Innenverteidiger und Bruder von NSU-Legende Marco Romano hat sich in den letzten Jahren stetig weiter entwickelt und absolvierte, bis zu deren Abbruch, eine bärenstarke Saison 2020/21. Neben seinen Defensivstärken glänzte er dabei auch als Torschütze.

Zu guter Letzt wird mit Marc Mägerle ein weiterer Defensivspieler ebenfalls in der neuen Runde das Trikot unserer Pichterich-Elf tragen. Der zweikampfstarke 29-Jährige Abwehrspezialist ist im Winter der Saison 2019/20 nach Neckarsulm gekommen und hat sich ohne Eingewöhnungszeit sofort fest in den Teamverbund integriert.

„Alle diese Spieler haben ihre Qualitäten und Oberliga-Tauglichkeit bereits seit vielen Jahren unter Beweis gestellt“, freut sich der Sportliche Leiter Thorsten Damm. „Zudem sind sie charakterlich einwandfrei. Jeder Verein kann sich glücklich schätzen, solche Spieler in seinen Reihen zu haben.“