Die Ausgangslage. Der Vorletzte NSU empfängt am 17. Spieltag am Samstagnachmittag Verfolger-Team Kickers. Selbst bei einem Sieg bleiben die NSUler vorläufig weiter auf einem Abstiegsplatz. Die Blauen könnten im Falle einer Schlappe ins Tabellen-Niemandsland zurückfallen. Nachdem wir das Hinspiel unglücklich mit 3:1 trotz Pausenführung verloren hatten galt es was gut zu machen

Die erste Halbzeit. Ein Gewitter hat zu Anpfiff der Begegnung eingesetzt. Das Aufeinandertreffen beginnt mit viel Engagement. Wegen eines Fehlers der Verteidigung kommt Kickers bereits zu Beginn der Partie zu einer Großchance. Im Anschluss an diese Aktion präsentieren beide Teams einen offensiven Kombinationsfußball und versuchen mit einem schnellen Spiel über die Außen gefährlich zu werden. Hierbei agieren sie sehr zielstrebig. Nach dem ersten Drittel der Partie bleiben die Kontrahenten spielerisch auf Augenhöhe. Die druckvollen Vorstöße zahlen sich aus. NSU markiert in der 22. Spielminute die Führung. Unbewacht auf Höhe des Fünfers bugsiert Stürmer Jonathan Steffl das Leder mittelhart mit dem Innenrist per Abstauber rechts unten ins Gehäuse. Beim Gegentreffer hat der Torwart keine Chance. In diesem Spielstadium freuen sich die Fans beider Mannschaften über ein packendes Duell. Noch im zweiten Abschnitt der Partie bemühen sich beide Mannschaften, möglichst schnell in des Gegners Hälfte vorzurücken. Zu Beginn der Endphase der ersten Hälfte wird das Gäste-Team dominanter. Kickers kommt im letzten Drittel der ersten Halbzeit wegen eines Fehlers der Defensive zu einer ausgezeichneten Schusschance. Mittelfeldmann 10 schießt den Ball nur wenige Zentimeter über den Kasten. Schiri Hasan Kocak beendet die erste Halbzeit bei einem Zwischenstand von 1:0. Unterdessen hat es wieder aufgehört zu gewittern, aber es bleibt stark bewölkt.

Die zweite Halbzeit. Nach der Pause bleiben die Kickers das tonangebende Team. In der 38. Minute kommen die Blauens wegen Patzer der Abwehr zu mehreren sehr guten Torchancen am Stück. Doch einige Rettungstaten der Abwehr in Serie verhindern das Tor. In der 45. Spielminute wechselt NSU, um das Kreativzentrum zu beleben: Offensivspieler Jonathan Steffl geht vom Feld, Rinim Ukehaxhai ersetzt ihn positionsgetreu. In derselben Minute erzielt NSU eine weitere Bude. Nicht attackiert im Strafraum befördert Mittelfeld-Allrounder Nigel Drammis die Kugel wuchtig mit dem Vollspann per Flachschuss halbhoch rechts ins Tor. Gleich nach dem Gegentreffer sind beide Teams bestrebt, rasch in die gegnerische Hälfte zu gelangen und versuchen gleichzeitig die Räume zu verengen. Hierbei agieren sie allerdings weitestgehend zu passiv. Auf fremdem Geläuf gehen die Stuttgarter weiterhin schwungvoll zu Werke. In der 52. Minute wechselt NSU das zweite Mal und zwar diesmal, um die Verteidigung zu verstärken: Kai Überschaar geht runter, David Dispenzieri kommt in die Begegnung. Die Sturm- und Drangphase trägt Früchte. Kickers markiert in der 62. Spielminute, im Anschluss an den Spielertausch der Heimelf, den Anschlusstreffer. Auf Höhe des Elfmeterpunkts setzt sich Angreifer 10 gegen den gegnerischen Abwehrverbund durch und bugsiert das Spielgerät mit dem Innenrist per gefühlvollen Schlenzer rechts unten ins Tor. Zu Beginn der Schlussperiode tragen wieder beide Vereine zum Spielgeschehen bei. Kickers kommt im letzten Abschnitt des Spiels wegen eines Patzers der Abwehr zu einer weiteren ausgezeichneten Schusschance. Offensivspieler Nr. 9 schießt das Leder auf den gegnerischen Kasten, doch der Torwart pariert. In der 68. Spielminute wechselt NSU erneut, um die Abwehr zu stabilisieren und erschöpft dabei das Wechselkontingent: Stürmer Rinim Ukehaxhai geht runter, Defensivspieler Martin Grasi kommt in die Partie. Gegen Ende der Begegnung kommt NSU ins Rollen und dominiert nun die Partie. Diesmal haben wir gekämpft bis zum Abpfiff und uns den 3er redlich verdient!

Das Fazit

Bei einem Ergebnis von 2:1 beendet Schiedsrichter Hasan Kocak das Aufeinandertreffen. Bis zum Schluss einer ereignisreichen Partie mussten sich die NSUler gedulden, ehe sie einen verdienten, wenngleich knappen Sieg vor heimischem Publikum bejubeln durften. Für die Blauen blieb die Reise an die fremde Wirkungsstätte letztlich ohne Erfolg. Nach dem Heimtriumph bleiben die NSUler auf dem vorletzten Tabellenrang. Die Blauen verbleiben nach der Auswärtsniederlage weiterhin auf einem Verfolgerrang.

Diesmal haben wir gekämpft bis zum Abpfiff und uns den 3er redlich verdient!

Quickfacts
Schiedsrichter:  Hasan Kocak
Zuschauer: 60
Torfolge:
23.Min. 1:0  Jonathan Steffl
45.Min. 2:0  Nigel Drammis
62.Min. 2:1  (10)