Eigentlich sollte das Anschwitzen von Borussia Dortmund vor dem Spiel in Hoffenheim ohne Zuschauer in Neckarsulm auf dem Pichterich erfolgen, aber aufgrund der schlechten Platzverhältnisse wurde die Trainingseinheit des BVB vor dem Gastspiel in Hoffenehiem auf Vorschlag der Sport-Union nach Dahenfeld verlegt.

In den sozialen Medien verbreitete sich diese Information in Windeseile, so dass rund 700 Besucher kamen, um die ansonsten nur durch das Fernsehen bekannten Bundesliga-Stars aus der Nähe zu sehen. Die zahlreichen Fans profitierten davon, , dass der Dortmunder Sportdirektor Michael Zorc trotz des hohen Besucherandrangs nicht das Kommando gab, das Dahenfelder Sportareal zu räumen.

Diese volksnahe Geste des BVB konnte manch Anwesender zu einem Autogramm oder Selfie nutzen.

Schön wäre es wenn natürlich, wenn der ein oder andere dieser fußballbegeisterten Fans im neuen Jahr auch den Weg auf den Pichterich finden würden, um den Neckarsulmer Oberligisten zu unterstützen.