Ein ganz dickes Auswärts-Brett kommt am Samstag auf unser Oberliga-Team zu. Nach dem insgesamt leistungsgerechten 1:1-Remis vergangene Woche gegen Dorfmerkingen tritt die Pichterich am kommenden Samstag beim FV Ravensburg an (Anpfiff: 14:00).

Die Oberschwaben verfügen Jahr für Jahr über eine starke Mannschaft mit prognostiziertem Spitzenplatz-Potential. In dieser Saison scheint der FV Ravensburg den Vorschusslorbeeren auch endlich gerecht zu werden. Neben dem SGV Freiberg ist der FVR das einzige Team der Oberliga Baden-Württemberg, das nach 11 Spielen noch unbesiegt ist. Aktuell rangiert der FVR auf Ramg 6 – einen Platz vor unserem Team.

Vor allem die mentale Stärke und die hohe körperliche Präsenz sind Pluspunkte des FVR, hinzu kommt ein hohes individuelles Potential und eine brandgefährliche Offensive. Diese Bestandteile sind die eines Aufstiegskandidaten – so scheint in Ravensburg in dieser Spielzeit sportlich Vieles möglich zu sein.

Und keine Frage: Die Ravensburger wollen irgendwann rauf in die Regionalliga – ein Ansinnen, dass die Vereins- und Infrastruktur durchaus auch hergibt. Klappen wollte es mit dem großen Wurf allerdings noch nicht. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. In dieser Saison lebt das Team von Trainer und Ex-Stürmer Steffen Wohlfarth neben der bereits erwähnten hohen physischen Präsenz auch von der individuellen Klasse von Spielern wie Rahman und Burhan Soyudogru, Daniel Schachtschneider, Felix Schäch oder Jona Bonaberger.

Nach dem 4:1-Auswärtssieg beim starken Aufsteiger Astoria Walldorf II wird das Selbstvertrauen der Oberschwaben umso höher sein, was die Aufgabe unseres Teams nicht unbedingt leichter macht. Daran sollte auch die unglückliche 1:2-Niederlage am Mittwoch im Pokal bei den Stuttgarter Kickers nichts ändern.

Doch komplett chancenlos reist unser Pichterich-Team natürlich nicht ins 240 Kilometer entfernte Ravensburg. Auswärts konnte die Busch-Truppe zuletzt beim 2:0-Erfolg in Oberachern überzeugen. Zudem haben wir die vergangenen beiden Begegnungen bei den heimstarken Oberschwaben nicht verloren, das letzte sogar durch einen Treffer von Alex Albert mit 1:0 gewonnen.

Es geht für die Sport-Union am Samstag in Ravensburg also darum, diese positive Serie fortzusetzen und den bisher gelungenen Saisonverlauf zu bestätigen. Im schönen Wiesentalstadion wahrlich keine einfache Aufgabe, auch wenn uns die Gastgeber durchaus zu liegen scheinen.