1:3-Niederlage gegen Fellbach – der Tabellenführer war am Ende zu stark

Der Spitzenreiter war am Ende zu stark für die Sport-Union Neckarsulm. Der Verbandsligist unterlag Klassenprimus SV Fellbach am Ende verdient mit 1:3. Dennoch blieb die Enttäuschung rund um den Pichterich in überschaubarem Rahmen. Denn zum einen hatte die SUN sich tapfer gegen die Fellbacher gewehrt, zum anderen erkannten die Gastgeber die Überlegenheit der Gäste an. „Wenn man ehrlich ist, war der Sieg der Fellbacher heute absolut verdient“, so SUN-Cheftrainer Nikola Grgic.

Fast eine Halbzeit durften die Heimfans dennoch von einer Überraschung träumen. Die Sport-Union zeigte 40 Minuten lang eine hervorragende Leistung und rang dem Tabellenführer alles ab. Auf dem Kunstrasen erwischte die Grgic-Elf einen Traumstart und ging bereits nach fünf Minuten in Führung. Edrissa Nyassi schüttelte auf rechts seinen Gegenspieler ab, seine Hereingabe verwandelte in der Mitte Giuliano Greco aus der Drehung zur umjubelten Neckarsulmer Führung.

Die rund 200 Zuschauer sahen in der Folge eine Begegnung auf Verbandsliga-Spitzenniveau. Die Sport-Union brachte die Fellbacher Defensive mit ihren weiten, hohen Bällen in die Spitze immer wieder in Verlegenheit. So auch in Minute acht, als ein abgefälschter Schuss von Steven Neupert SFV-Keeper Michalik zu einer Glanzparade zwang.

In der Folge hatte die SUN zudem einige aussichtsreiche Überzahlsituationen, die sie jedoch nicht zwingend genug zu Ende spielte. „Da hätte uns ein 2:0 natürlich gut getan“, sagte Nikola Grgic.

Mit zunehmender Spieldauer steigerten sich dann die Gäste und imponierten mit ungeheuer sicherem und variablen Kurzpass-Spiel. Vor allem die rechte Neckarsulmer Defensivseite hatte mit den schnellen Lukas Glaser und Niklas Koroll so ihre Mühe. Insgesamt aber agierten die Gastgeber zunächst konzentriert in der Rückwärtsbewegung und ließen nur wenige Fellbacher Chancen zu.

Dennoch kam der Tabellenführer kurz vor dem Seitenwechsel zum Ausgleich. Einen Schuss von Ali Ferati konnte SUN-Keeper Susser noch klären, doch den Abstauber verwandelte Patrick Fossi zum 1:1. „Nach der kalten Dusche zu Spielbeginn war unser Ausgleich kurz vor dem Seitenwechsel sehr wichtig und auch verdient“, freute sich Fellbachs Trainer Mario Marinic.

War der erste Durchgang noch weitestgehend ausgeglichen, stand die zweite Halbzeit ganz im Zeichen des Tabellenführers. Bei der Heimelf häuften sich nun die Unkonzentriertheiten, gefährliche Neckarsulmer Offensivsituationen waren kaum noch zu notieren.

Ganz anders die Fellbacher, die nun sehr dominant auftraten und sich zahlreiche Torchancen erspielten. Folgerichtig gingen die Gäste in der 59. Minute nach einem Ballverlust der SUN durch Niklas Koroll in Führung, der im Eins-gegen-Eins gegen Marcel Susser die Nerven behielt und einnetzte.

Ein weiterer Neckarsulmer Fehler führte in der 80. Minute zum 1:3-Endstand. Diesmal glänzte Koroll als Vorbereiter für Niklas Pollex, der Marcel Susser aus zehn Metern keine Chance ließ. „Wenn wir ins Rollen kommen, sind wir schwer zu verteidigen. Wir haben im zweiten Durchgang quasi keine Neckarsulmer Torchance zugelassen, deswegen geht der Sieg auch in Ordnung“, analysierte Gästecoach Marinic.

„Wir haben viel ins Spiel investiert daher hat bei uns in der zweiten Hälfte etwas die Kraft nachgelassen“, monierte hingegen Nikola Grgic. „Natürlich müssen wir zugeben, dass der Gegner es heute richtig gut gemacht hat. Aber auch wir selbst haben gegen den Tabellenführer eine absolut solide Leistung gebracht, die Anerkennung verdient hat.“

[/av_heading