10.08.17 - Raus im WFV-Pokal
Die Pichterich-Pokal-Magie nimmt sich im Elfmeterschießen eine Auszeit
 

Um 21:41 Uhr hatte das Drama ein Ende. Es jubelte das Team in den weißen Jerseys, und das hieß FSV Bissingen. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Pokalfight gewann das Team von Trainer Andreas Lechner mit 4:2 nach Elfmeterschießen, nach 120 Minuten hatte es 1:1-Unentschieden gestanden. Bei der Sport-Union überwog nach einem langen und kräfteraubenden Abend zunächst verständlicherweise die Enttäuschung über das Ausscheiden. Doch das Pokalspiel gegen den Oberliga-Topfavoriten hatte am Pichterich auch eine wichtige Erkenntnis gebracht: Trotz der zahlreichen namhaften Abgängen geht die Sport-Union absolut konkurrenzfähig in die nahende Oberliga-Saison 2017/18.

Zunächst sorgten aber die Gäste aus Bissingen für staunende Gesichter im Rund des Pichterichstadions. Mit nahezu unglaublicher Schnelligkeit, Präzision und Zielstrebigkeit ließ der FSV den Ball zirkulieren, stellte die Defensive der Sport-Union dadurch vor massive Probleme. Unserem Team gelang in dieser Phase kein geordneter Spielaufbau, die hohen Bälle in die Spitze wurden problemlose Beute der aggressiven Bissinger Defensive. Eigentlich hätten die Gäste nach einer halben Stunde mit 2:0 führen müssen, doch Peter Wiens brachte das Kunststück fertig, die Kugel zunächst freistehend an den Pfosten zu setzen, und auch beim Nachschuss aus kurzer Distanz konnte er das Spielgerät nicht ins Netz bugsieren (23.). Kurz darauf wehrte Marc Schneckenberger einen Gewalt-Volleyschuss von Simon Lindner auf der Linie ab – und das per Kopf.

Massiv überlegen, Großchancen ohne Ende. Das schreit geradezu nach einer Gesetzmäßigkeit im Sport. Wer vorne seine Dinger nicht macht, den bestraft der Fußballgott… und „Schnecke“. Denn mit dem Pausenpfiff fiel quasi aus heiterem Himmel die Neckarsulmer 1:0-Führung. Marc Schneckenberger zog nach feiner Vorarbeit von Seba Öztürk einfach mal aus 17 Metern ab, sein abgefälschter Schuss ging am verdutzten Sven Burkhardt vorbei ins Bissinger Netz.

Waren schon die letzten 15 Minuten der ersten Hälfte nicht mehr vom Anfangsdruck der Bissinger geprägt, so konnte die Sport-Union die Begegnung ab dem Wiederanpfiff komplett ausgeglichen gestalten. Bissingen kam nur noch selten zwingend in den Neckarsulmer Strafraum, allerdings fehlte auf der Gegenseite auch der Sport-Union bei ihren regelmäßigen Nadelstichen das letzte Quäntchen Fortune, um das vorentscheidende 2:0 zu erzielen.

Unter den Augen der Ex-Neckarsulmer Martin Hess und Bogdan Müller kamen die Bissinger dennoch in der 69. Minute zum Ausgleich. Eine flache Hereingabe wehrte Marcel Susser zunächst ab, doch den Abstauber verwandelte FSV-Kapitän Oskar Schmiedel mühelos zum 1:1. Die Sport-Union blieb trotz des Gegentreffers weiter am Drücker, quasi im Gegenzug lief Claudio Bellanave alleine auf das Bissinger Gehäuse zu, schoss aber zentral, so dass Burkhardt abwehren konnte. In der 90. Minute schließlich traf Marcel Busch in aussichtsreicher Position die Kugel nicht richtig, so dass die Begegnung in die Extrazeit musste.

Die erste Hälfte der Verlängerung gehörte deutlich der Heimelf. Pascal Hemmerich hätte in der 96. Minute beinahe gegen seinen Ex-Club einen Treffer erzielt, traf die Kugel aber aus kurzer Distanz nicht richtig. Zwei Zeigerumdrehungen später war Burkhardt bei einem Diagonal-Volleyschuss von Philipp Seybold zur Stelle. Eine Minute vor dem Seitenwechsel forderten die Zuschauer dann einen Handelfmeter für die Sport-Union, doch die Pfeife von Referee Martin Petersen blieb stumm.

Auch in der zweiten Hälfte der Verlängerung trotzen beide Teams den schwindenden Kräften und boten den rund 450 Zuschauern ein beeindruckendes Offensiv-Spektakel, das an Spannung kaum zu überbieten war. In der 109. Und 110. Minute scheiterten auf Neckarsulmer Seite Steven Neupert und Adrian Beck jeweils knapp, kurz vor dem Abpfiff traf Marius Kunde die Latte des Neckarsulmer Gehäuses. So musste nach hochklassigen 120 Minuten die Entscheidung im Elfmeterschießen fallen. Dort waren die Bissinger die glücklichere Elf und gewann mit 4:2 und bugsierten unsere Sport-Union aus dem WFV-Pokal.

 
Gleich nach wenigen Minuten musste Marcel Susser Kopf und Kragen riskieren
Robin Neupert klärt vor Marius Kunde
Ouadie Barini
Seba Öztürk gegen den Ex-Neckarsulmer Alex Götz
Ouadie Barini im Zweikampf
Tolles Flutlicht-Ambiente auf dem Pichterich
Seba und Marius bremsen Marus Kunde gemeinsam
Seba Öztürk
Akrobatisch
Scheint hier für den Sieg zu beten: Unser Coach Thorsten Damm
Belagerungszustand vor dem Neckarsulmer Tor
Marius Klotz gegen Ales Götz
Ouadie Barini geht hier an seinem Gegenspieler vorbei
Und dann war das DIng echt drin: Marc Schneckenberger traf mit dem Pausenpfiff zum 1:0
Pascal Hemmerich klärt kurz vor der Seitenlinie
Marco Romano
"Hemme" hätte beinahe gegen seinen Ex-Club getroffen
Kurz vor der Verlängerung
Vor dem Elfmeterschießen hieß es für Thorsten Damm die fünf Schützen zu finden
Marcel Susser kurz vor dem Elfmeterschießen im Tunnel
Aufmunterung durch Steven Neupert
Einschwören auf das Elferschießen
Arm in Arm im Elfmeterschießen
Steven Neupert erzielte hier die zwischenzeitliche NSU-Führung, doch am Ende sollte es nicht ganz reichen