25.09.17 - So sah es der Gegner: NSU vs. Weinheim 4:1
 
(c) Weinheimer Nachrichten vom 25.09.17
 

Weinheim verliert mit 1:4 (0:1) in Neckarsulm

Neckarsulm, den 23. September 2017,

Originaltext aus dem Weinheimer Nachrichten vom 25. September 2017

Neckarsulm. Nichts zu erben gab es erwartungsgemäß für die Oberliga-Fußballer der TSG 62/09 Weinheim beim Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union. Der Aufsteiger zog am Samstag mit 1:4 (0:1) den Kürzeren und bleibt damit Tabellenvorletzter. Das Kuriose an der sechsten Saisonniederlage der Weinheimer: Die Gäste erzielten insgesamt drei Tore, zweimal trafen sie allerdings ins eigene Netz.

Nach ausgeglichener Anfangsphase kamen die Gastgeber durch David Gotovac zur ersten guten Chance der Partie (13.). Auf der Gegenseite köpfte TSG-Kapitän Tolga Karlidag im Anschuss an eine Ecke den Ball knapp über das Tor (24.). Ein Eckball ging dann auch dem 1:0 für Neckarsulm voraus. Deren Kapitän Marcel Busch erzielte in der 27. Minute per Kopf die Führung. Bis zum Seitenwechsel ereignete sich in der Folge auf beiden Seiten nicht mehr viel.

Mehr geboten war erst wieder in der zweiten Halbzeit. Zunächst hätte Steven Neupert den Vorsprung der Gastgeber ausbauen können (50.), ehe Yannick Schneider die TSG scheinbar ins Spiel zurückbrachte – sein Heber aus 20 Metern landete zum 1:1 im Neckarsulmer Gehäuse (54.). Doch praktisch im Gegenzug gingen die Gastgeber wieder in Front. Eine als Flanke gedachter Ball von Ouadie Barini wurde von einem TSG-Spieler abgefälscht und segelte am verdutzten Torhüter Nicolas Köpper vorbei zum 2:1 in die Maschen. Während die Weinheimer nicht genau ausmachen konnten, wer das Eigentor verursachte, nannte Neckarsulm David Keller als Unglücksraben (55.).

„Das 2:1 war der Knackpunkt der Partie“, sagte TSG-Spielleiter Reiner Werner. „Danach hatten wir dann zu viele leichte Ballverluste und haben den Gegner damit ins Spiel gebracht. Auf diese Weise war in Neckarsulm nichts zu holen.“ Zweimal hatten die Gäste noch Glück, als Busch einmal knapp das Ziel verfehlte (67.) und Adrian Beck nur das Außennetz traf (79.). Dazwischen hatte Sebahattin Öztürk mit dem 3:1 schon für die Vorentscheidung gesorgt (72.).

In der 81. Minute besiegelte schließlich ein zweites Weinheimer Eigentor endgültig die Niederlage. Diesmal wollte Lorik Bunjaku bei einer Flanke klären, bugsierte den Ball aber zum 4:1 ins TSG-Gehäuse. „Jetzt müssen wir uns wieder neu konzentrieren und versuchen, am Samstag zu Hause gegen Pforzheim etwas Zählbares mitzunehmen“, sagte Reiner Werner.

TSG 62/09 Weinheim: Köpper; Königsmann, Karlidag, Goudar, Njie (66. Köse), Cermjani (46. Bunjaku), Tesfagaber, Y. Schneider, Keller (56. Meis), Engel, Roumeliotis (78. O. Gärtner).

Tore: 1:0 Busch (27.), 1:1 Y. Schneider (54.), 2:1 Keller (55., Eigentor), 3:1 Öztürk (72.), 4:1 Bunjaku (81., Eigentor).