17.11.17 - So sieht es der Gegner: Vor dem Spiel in Villingen
 
(c) Schwarzwälder Bote vom 17.11.17
 

Mal wieder die berühmten Kleinigkeiten

Zwei Trainer ein Ziel: Jago Maric (FC 08 Villingen) und Thorsten Damm (Neckarsulmer SU) möchten am Samstag mit ihren Teams das Oberliga-Spitzenspiel gewinnen, damit die Ausgangslage im Titelrennen weiter verbessern. Wir sprachen vor dem letzten Heimspiel des Jahres der Nullachter mit den beiden Übungsleitern.

 

Herr Maric, in Sandhausen hat Ihre Mannschaft beim 5:0-Sieg gezeigt, dass Sie "zaubern" kann, gegen den SSV Reutlingen (2:1), dass diese auch "dreckige Spiele" gewinnen kann. Was erwarten Sie vom Spitzenspiel gegen Neckarsulm?

Ich rechne mit einem ähnlichen Spiel wie gegen Reutlingen. Es wird erneut viel über den Kampf gehen müssen. Das Gute ist aber, dass wir in dieser Saison gegen die TSG Balingen zum Beispiel bereits gezeigt haben, dass wir gegen solche Top-Teams wie Neckarsulm mithalten können. Trotz allem versuchen wir so gut es geht Fußball zu spielen. Wir wollen nicht damit anfangen, zu bolzen.


Herr Damm, auf was wird es am Samstag ankommen?

Wir freuen uns auf das Spiel, bei dem es auf die berühmten Kleinigkeiten ankommen wird. Die Tagesform, Spielglück und Schiedsrichterentscheidungen werden eine Rolle spielen. Es geht für beide Teams darum, keine entscheidenden Fehler zu machen.


Herr Maric, Neckarsulm hat gegen Sandhausen mit 0:3 verloren, Ihre Mannschaft 5:0 gewonnen. Sagt dies etwas aus?

Dass in dieser Liga alle Teams unglaublich eng beieinander stehen. Kleinigkeiten entscheiden da wirklich über alles. Jede Mannschaft kann jede schlagen. Aber genau das ist ja das Schöne am Fußball.


Herr Damm, was wissen Sie über den FC 08?

Ich habe Villingen noch nicht live, sondern lediglich in einigen Videoszenen gesehen. Es war schon vor der Saison klar, dass Villingen kein "normaler" Oberliga-Aufsteiger, sondern ein Oberliga-Rückkehrer ist. Da sind Spieler dabei, die gefühlt schon seit 2010 in der Oberliga spielen. In Sachen Oberliga- und zum Teil Regionalliga-Erfahrung hat Villingen uns gegenüber einiges voraus. Der Zusammenhalt beim FC 08 ist groß, auch weil viele Spieler schon lange in Villingen spielen.


Herr Maric, was macht Neckarsulm so stark?

Die Mannschaft ist ähnlich wie wir es sind ein sehr guter Haufen, besteht aus einer sehr guten Mischung. Zudem sind auch einige Ex-Profis mit dabei. Das ist wirklich eine Top-Mannschaft.


Herr Damm, was werden Sie sich taktisch für das Spiel einfallen lassen?

(lacht). Ganz ehrlich da bin ich etwas unschlüssig. Wir haben natürlich Respekt vor Villingen, wollen uns aber nicht verstecken. Bis zum Spielbeginn werde ich mir etwas einfallen lassen.


Herr Maric, auch Sie haben sich sicher eine Taktik einfallen lassen?

Wir werden nicht wirklich etwas an unserer Spielweise verändern. Damit sind wir bisher sehr gut gefahren. Wir haben den besten Sturm der Liga auch die beste Abwehr. Aber ich glaube, am Samstag wird entscheidend sein, welches Team mehr Zweikämpfe gewinnt und sich die zweiten Bälle holt.


Herr Damm, derzeit belegt Neckarsulm den dritten Platz. Vor der Runde war ein einstelliger Tabellenrang das Ziel. Revidieren Sie dieses nach dem starken Saisonstart?

Nein, unser Saisonziel hat sich nicht verändert. In dieser starken Oberliga gibt es doch an jedem Wochenende Überraschungen. Zuletzt haben auch wir bei einer allerdings auch stark besetzten Zweitliga-Reserve aus Sandhausen mit 0:3 verloren. Dabei war unsere Leistung gar nicht schlecht. Dies zeigt, dass die Oberliga sehr ausgeglichen besetzt ist. Es gibt keine Überteams. Kein Spiel ist automatisch ein Selbstläufer.


Herr Maric, wie sieht dies bei Ihnen aus? Im Idealfall geht der FC 08 mit 41 Punkten in die Winterpause. Damit wäre der Klassenerhalt bereits gesichert.

Es müsste schon sehr viel schiefgehen, dass wir in dieser Saison noch absteigen. Damit ist unser Saisonziel bereits erfüllt und wir können befreit aufspielen. Trotzdem werden wir jetzt nicht anfangen, zu träumen. Wir wollen einfach weiter jedes Spiel gewinnen und die Jungs sind sehr hungrig darauf.


Herr Damm, wie sieht es personell bei Ihrer Elf aus?

Robin Neupert fällt ja schon länger aus. Hinter den Einsätzen von Pascal Hemmerich, Sebahattin Öztürk und Sebastian Kappes stehen Fragezeichen.


Herr Maric, Ihre Vertragsverlängerung wurde bereits angekündigt. Ist es am Samstag nach dem Schlusspfiff so weit?

Das weiß ich noch nicht. Wir werden uns am Freitag vielleicht noch einmal zusammensetzen. Wir haben bisher sehr gute Gespräche geführt. Wir sind uns im Prinzip einig. Und ob die Verlängerung dann am Samstag, oder erst in zwei Wochen bekannt gegeben wird, ist doch nicht so wichtig.


Sich mit einem Sieg und der Vertragsverlängerung zu verabschieden, wäre doch ideal für das letzte Heimspiel des Jahres.

Das mit dem Sieg auf jeden Fall. Wir werden alles geben, um dieses Spiel zu gewinnen auch für unsere Zuschauer, die uns in dieser Saison bisher super unterstützen. ? Fragen von Gunter Wiedemann und Kevin Schuon


FC 08 Villingen Neckarsulmer Sport-Union (Samstag, 14.30 Uhr).

Der FC Villingen erwartet in seinem letzten Heimspiel des Jahres die Neckarsulmer Sport-Union zum brisanten Verfolgerduell.

Der Tabellendritte aus Neckarsulm hat zwei Punkte weniger auf dem Konto als die Nullachter. Diese sitzen momentan mit einem Zähler Rückstand Tabellenführer TSG Balingen dicht im Nacken. Der neue Spitzenreiter hat zu Hause mit dem FC Astoria Walldorf II eine lösbare Aufgabe vor sich. Dagegen erwartet die Nullachter zum Abschluss eine knifflige Aufgabe.

"Schade, dass das Spiel gegen Neckarsulm zu so einem späten Zeitpunkt stattfindet, bei dem das Wetter nicht mehr so mitmacht", bedauert 08-Coach Jago Maric (siehe Interview). Wegen der jetzt tiefen Böden wären Kampfgeist und Einsatzwillen besonders gefragt. "Da kann man nicht mehr alles spielerisch lösen", betont Maric. Doch sein Team habe mittlerweile gelernt, zu kämpfen. Deshalb sei es auch gut gewesen, die knappe Partie gegen den SSV Reutlingen zu gewinnen.

Denn den Gegner erwischte es am vergangenen Wochenende mit einer überraschenden 0:3-Niederlage beim wiederum mit einigen Profis verstärkten SV Sandhausen II. Das Ergebnis täuscht etwas über den aus Sicht der Sport-Union unglücklichen Spielverlauf hinweg. Deshalb warf Trainer Thorsten Damm seinen Mannen lediglich vor, die Torchancen nicht konsequent genug ausgenutzt zu haben. "Das ist eine Mannschaft, die auch versucht, Fußball zu spielen", weiß Maric über den Gegner bestens Bescheid. Zudem wäre der Tabellendritte eine gute Mischung aus gestandenen Akteuren und jungen Spielern. Für die NSU lief es jedoch auswärts in dieser Saison nicht optimal. In acht Partien haben die Neckarsulmer nur neun Zähler geholt (11:12 Tore) zu Hause dagegen alle Spiele gewonnen.

Dennoch erwartet Jago Maric, dass die Gäste offensiver auftreten werden als der SSV Reutlingen. "Wir werden uns taktisch etwas einfallen lassen. Da habe ich schon einen Plan im Hinterkopf", erklärt der Villinger Coach. Er kann bis auf den für noch ein Spiel gesperrten Stjepan Geng personell voraussichtlich aus dem Vollen schöpfen. "Es sind alle im Training. Das ist schön", freut er sich. Dennoch wird es eventuell eine Veränderung in der Startformation geben. "Wir haben nichts zu verlieren, stehen nicht unter Druck. Deshalb werden wir im letzten Heimspiel vor der Winterpause noch einmal alles geben", versichert Maric. Damit wolle sich die Mannschaft bei den Zuschauern bedanken. Der Trainer hofft ein weiteres Mal auf eine gute Kulisse. "Wir freuen uns über jeden Besucher", macht er deutlich.

Sollte sich die Wetterlage nicht grundlegend verändern, wird voraussichtlich auf dem Stadionrasen angepfiffen.

?
Neckarsulmer SU

(me). Die Neckarsulmer Sport-Union entstand im Jahre 2009 aus der Fusion

der Sportvereinigung Neckarsulm 1946 und den Sportfreunden Neckarsulm. Der Verein hat etwa 3300 Mitglieder und besteht aus 15 Abteilungen. Der erste große Erfolg der Fußballabteilung war die Teilnahme an der ersten Runde des DFB-Pokals 2014. Dazu kam es durch die Disqualifikation von Dynamo Dresden wegen Fanausschreitungen. Die NSU unterlag dem 1. FC Kaiserslautern im Heilbronner Frankenstadion mit 0:7. Ein Jahr zuvor war der Aufstieg in die Verbandsliga Württemberg gefeiert worden, 2015/16 gelang der Sprung in die Oberliga. Dort wurde der Aufsteiger Dritter. Trainer ist seit der Saison 2014/15 Thorsten Damm. Er war vor seinem Engagement in Neckarsulm Co-Trainer in Sandhausen gewesen, wo er auch wohnt. Im Hauptberuf ist er Sportwissenschaftler an der Universität Heidelberg. Der Verein sieht ihn als absoluten Glücksgriff. Bester Torschütze ist Neuzugang Adrian Beck mit neun Treffern.

Zugänge: Claudio Bellanave (FC Nöttingen), Alexander Albert (FSV Hollenbach), Pascal Hemmerich (FSV Bissingen), Marco Romano (Stuttgarter Kickers II), Adrian Beck (TSG Hoffenheim II).

Abgänge: Martin Hess (TSV Ilshofen), Hendrik Hogen (FV Reichenbach), Philipp Schropp (TSG Öhringen), Marcel Gerstle, Pascal Marche (beide SG Krumme Ebene/Neckar), Torben Hiel (SV Ilsfeld), Oliver Köhler (SSV Schwäbisch Hall), Adrian Negrea (unbekannt), Bogdan Müller (Karriereende).

 
 
Hier geht es zum Vorbericht des Südkuriers vom 17.11.17