16.11.17 - Vor dem Villingen-Kracher: Thorsten Damm im Interview
 

Am Samstag steht für unsere Sport-Union das schwere Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenzweiten FC 08 Villingen auf dem Programm. Die Gastgeber spielen bilsnag eine grandiose Saison und glänzen in Offensive und Defensive gleichermaßen. Vor diesem Topduell des 16. Spieltages konnten wir uns mit NSU-Coach Thorsten Damm unterhaltn.

 
 

Thorsten, seit unserer 0:3-Niederlage in Sandhausen sind inzwischen einige Tage vergangenen. Welchen Eindruck macht Dein Team in diese Woche bisher auf Dich?

T. D.: Natürlich waren wir alle niedergeschlagen. Da konnte es auch nicht groß trösten, dass uns allgemein eine starke Leistung attestiert wurde und wir insgesamt recht unglücklich verloren haben. Im Endeffekt ist es doch so: Egal ob Du deutlich 5:0 verlierst oder in der Nachspielzeit unglücklich mit 0:1, Niederlage bleibt Niederlage und verlieren ist immer blöd. Daher hoffe ich, dass meine Jungs am Samstag in Villingen mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch antreten werden.

 

Duellieren sich denn am Samstag im Villinger Friedensgrund aus Deiner Sicht zwei Überraschungsteams der bisherigen Oberliga-Saison?

T. D.: Ja, ich glaube schon. Von uns hat bestimmt keiner erwartet, dass wir nach 15 Spieltagen auf Platz drei stehen, vom FC Villingen Platz zwei wohl auch nicht. Betrachtet man den FC 08 allerdings etwas genauer, dann spielt das Team in großen Teilen schon seit Ewigkeiten zusammen und hat vor dem Abstieg 2016 bereits jahrelang in der Oberliga agiert. Villingen ist daher kein typischer Aufsteiger, sie sind einfach wieder dort zurück, wo sie früher über einen sehr langen Zeitraum bereits waren. Bei unserem Aufstieg letztes Jahr war die Situation schon eine andere, weil große Teile unseres Kaders noch nie in der Oberliga gespielt haben. Die Villinger verfügen daher noch immer über eine erheblich größere Oberliga-Erfahrung als wir.

 

Die Villinger haben vor zwei Wochen in Sandhausen 5:0 gewonnen, wir dort letzte Woche mit 0:3 verloren. Spielt das eine Rolle für den Samstag?

T. D.: Man könnte unsere Niederlage in Sandhausen jetzt schönreden, was die Umstände mit dem Sandhäuser Zeitungsartikel und der Anwesenheit des Trainers des Profiteams betreffen. Aber Fakt ist, wir haben in Sandhausen klar verloren, Villingen hat dort deutlich gewonnen. Das sollte uns Warnung genug sein, bei was für einem starken Gegner wir Samstag antreten müssen.

 

Villingen verfügt über die torgefährlichste Offensive der Liga. Wie können wir uns dem entgegenstellen?

T. D.: Das ist in der Tat beeindruckend, Villingen verfügt über viele potentielle Torschützen und zwei Spieler die eine wirklich tolle Torquote haben. Da bringt es nicht viel, sich nur hinten reinzustellen. Klar ist aber, dass wir am Samstag kompakt stehen und komplett als Team in guter Ordnung verteidigen müssen.

 

Die Villinger haben einen Zuschauerschnitt von 1000. Steigert die zu erwartende Kulisse das die Vorfreude auf das Spiel am Samstag noch?

T. D.: So etwas ist einfach grandios, wenn der Heimatverein spielt und gefühlt der ganze Ort dabei ist. Es wird sicherlich eine imposante Stimmung herrschen, was für uns hoffentlich motivierend sein wird.

Wie sieht es personell für den Samstag aus?

Robin Neupert wird mit seiner Verletzung leider weiterhin ausfallen. Sebastian Kappes, der gegen Sandhausen noch gefehlt hat, wird am heutigen Donnerstag testen, ob es bei ihm geht. Gleiches gilt für Pascal Hemmerich, der ja zuletzt erkrankt war. Schlecht sieht es leider bei Seba Öztürk aus, der sich gegen Sandhausen eine Knöchelverletzung zugezogen hat. Er wird am Samstag in Villingen wohl definitiv ausfallen.

 

Fehlt zum Schluss noch die Frage zu Deinen Zielen am Samstag in Villingen?

T. D.: Mit einem Punkt in Villingen wären wir hoch zufrieden.