15.11.17 - Am Samstag Verfolgerduell beim FC 08 Villingen
 

Am kommenden Samstag geht unser Team abermals auf Reisen, diesmal führt uns die Oberliga-Tour in den Schwarzwald zum FC 08 Villingen. Die Konstellation verspricht dabei pure Spannung, spielt doch am Samstag im Friedensgrundstadion der Tabellenzweite gegen den Tabellendritten. Die Platzierung beider Teams macht also Hoffnung auf ein elektrisierendes Verfolgerduell vor einer tollen Kulisse.

 
 

Die Südbadener haben bereits vor Saisonbeginn für mächtig Furore gesorgt. Konnte man doch zwei Transferkracher aus der vierten spanischen Liga verpflichten: Die Schwarzwälder haben Defensivspieler Pablo Gil (28) von Internacional de Madrid CF und Stürmer Christian Giles (24) von Pena Sport FC unter Vertrag genommen. Gil, der einst mit FC Bayern-Profi Javier Martinez zusammenspielte, wurde unter anderem 2007 mit der spanischen U19-Nationalmannschaft Europameister, und spielte zwei Jahre in der zweiten Mannschaft von Real Madrid. Angreifer Christian Gilles von Pena Sport FC erzielte trotz Verletzungen in der vergangenen Saison in 14 Punktspielen elf Treffer.

In Villingen herrscht derzeit die pure Fußball-Euphorie. Kein Wunder. Der heimische FC 08 hat als Aufsteiger die Oberliga bislang geradezu aufgemischt und steht aktuell auf einem glänzenden 2. Tabellenplatz, zwei Punkte vor unserer Sport-Union. Diese wirklich außerordentliche Leistung wird von den lokalen Fußballfans zurecht honoriert, so pilgern rund 1000 Zuschauer im Schnitt zu den Villinger Heimspielen. Und dort bietet Ihnen Ihr Team regelmäßig Offensivspektakel: Unter anderem kehrten Topclubs wie der FC Nöttingen, der SGV Freiberg und der SV Oberachern mit einer Niederlage aus Villingen zurück. Apropos Jago Maric. Der Villinger Erfolgscoach ist seit 2002, damals noch als Spieler, ununterbrochen im Verein, hat 2016 das Cheftrainer-Amt übernommen. Wenn also einer den Club und dessen jüngere Geschichte kennt, dann der ehemalige Profi der Stuttgarter Kickers.

Keine Frage, der Aufsteiger ist also die Überraschungs-Mannschaft im baden-württembergischen Oberhaus und hat sich nach dem jüngsten 2:1-Heimsieg gegen Reutlingen auf dem zweiten Platz eingenistet. Die Villinger haben mit Nedzad Plavci, der mit zwölf Saisontreffern glänzt, und bereits erwähntem Cristian Gilles (acht Erfolge) zwei extrem torhungrige Akteure in ihren Reihen. Allgemein ist die Offensive das Prunkstück der Villinger; die erzielten 35 Treffer bedeuten den Oberliga-Topwert. „Wir haben mindestens sechs Spieler, die Torgefahr ausstrahlen. Das macht uns noch schwerer ausrechenbar“, so Coach Jago Maric zur Villinger Offensivpower. Es verwundert daher auch nicht, dass der FC 08 in der letztjährigen Verbandsliga-Meisterschaft sage und schreibe 108 Tore erzielen konnte. Ein mehr als beeindruckender Wert. Doch neben dem torhungrigsten Sturm verfügen die Südbadener auch über die beste Defensive der Liga, die bisher lediglich 12 Tore in 15 Spielen hinnehmen musste.

Der FC Villingen hat sich als Neuling also extrem schnell an die höhere Liga gewöhnt, wobei der Club vor dem einjährigen „Unfall“ Verbandsliga bereits mehr als ein Jahrzehnt ununterbrochen der Oberliga angehörte und über zahlreiche Erfahrung in der fünfthöchsten Spielklasse auf den Rasen bringen kann.

Doch was ist darüber hinaus das aktuelle Erfolgsgeheimnis der Gastgeber? Coach Maric: „Wir haben derzeit etwa 14 mehr oder weniger gleichwertige Spieler – das macht es einfacher.“ Torjäger Nedzad Plavci ergänzt: „Wir haben ein gutes Team, in dem alle voll mitziehen und wir es schaffen, auf die Gegner Druck auszuüben.“ In der Tat ist das Plus der Villinger, dass man über ein eingespieltes Team verfügt. Mit Pablo Gil, Daniel Niedermann, Frederick Bruno, Dragan Ovuka spielt die Defensiv-Viererkette seit Wochen in nahezu unveränderter Besetzung , im Mittelfeld stehen mit dem aktuell gesperrten Stjepan Geng und Daniel Wehrle zwei starke „Sechser“ zur Verfügung, hinzu kommt Routinier Tobias Weißhaar, der bereits vier Treffer erzielen konnte. Neben den bereits erwähnten Torjägern Plavci und Gilles kommt mit Daniel Kaminski ein dribbelstarker Flügelspieler. Dieser hat im Übrigen vor der Begegnung am Samstag gegen unsere Sport-Union in seinem Statement das extrem hohe Villinger Selbstvertrauen zum Ausdruck gebracht: „Wir haben gezeigt, dass wir gegen starke Teams auch stark spielen. Wir haben Nöttingen mit 5:2 aus dem Stadion geschossen, brauchen also vor Neckarsulmer keine Angst zu haben.“

Und was wäre, wenn für den FC 08 am Ende tatsächlich der Aufstieg in die Regionalliga stehen würde? „ Sollte dies tatsächlich eintreffen, werden wir uns auch dieser Herausforderung stellen", betont Villingens Präsident Leo Grimm. Und zutrauen muss man dem Offensivmonster FC Villingen in der Tat alles.