17.05.18 - Thorsten Damm offiziell als Chefcoach verabschiedet:
"Thorsten Damm, wir danken Dir!"
 

Die ersten (sportlichen) Emotionen nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Villingen waren am Mittwochabend rund um den Pichterich relativ schnell verflogen. Letztendlich hatten aufgrund der Personalmisere sowieso nur die kühnsten Optimisten auf etwas Zählbares gegen den Aufstiegsaspiranten gehofft. So hielt sich die Trauer im Neckarsulmer Umfeld in Grenzen.

 
 

Erheblich emotionaler wurde es da schon 15 Minuten nach dem Abpfiff, denn aus Anlass des letzten Saison-Heimspieles wurde unser scheidender Cheftrainer Thorsten Damm offiziell verabschiedet. Zahlreiche Fans waren nach dem Abpfiff geblieben, um den NSU-Meistercoach zu huldigen und ihm ihre Ehre zu erweisen. Nach einer insgesamt 124 Spiele andauernden Erfolgs-Epoche als hauptverantwortlicher Coach unseres Clubs tritt Thorsten Damm aus privaten Gründen zurück ins zweite Glied. Er wird Co-Trainer seines Nachfolgers und langjährigen Weggefährten Marcel Busch, und unterstützt Sportdirektor Marco Merz in der sportlichen Leitung.

Thorsten Damm hat bei der NSU tiefe Spuren hinterlassen. Sportlich, wie auch menschlich. Und das ist in der Tat bemerkenswert. Denn es gibt im Fußballgeschäft viele gute Trainer, die allerdings Ehrgeiz-gesteuert zwar sportlich sehr erfolgreich sind, allerdings die soziale Komponente vernachlässigen. Thorsten Damm war in jener Hinsicht ein anschauliches Gegenbeispiel. Er nahm sich Zeit für jeden Fan und Zuschauer und begegnete ihnen stets auf Augenhöhe. Sein wertschätzender Umgang mit allen Beteiligten, egal ob Betreuer, Führungskraft, Spieler oder Gegner ist im erfolgsbestimmten Fußballsport selten geworden.

Deswegen hat Marco Merz auch komplett recht, wenn er Thorsten Damm in seiner Laudatio als „hervorragenden Repräsentanten des Vereins“ bezeichnete und dessen Treue und Loyalität herausstrich. Ja, Thorsten Damm war der beste Marketing-Botschafter, den sich unsere Abteilung, unser Club nur wünschen konnte.  

Doch die Dankbarkeit ist beidseitig. Man merkte Thorsten Damm bei der Übergabe seiner Geschenke deutlich an, dass auch bei ihm etwas Wehmut aufkam. Der offensichtliche Kloß im Hals ließ erahnen, dass so langsam auch unserem Chefcoach bewusst wird, dass etwas Großes bald zu Ende geht. Eine sportliche Beziehung, wie sie besser nicht hätte passen können – für beide Seiten. Eine Win-Win-Beziehung.

Mit traurigen Augen lauschten auch die NSU-Fans der Abschiedszeremonie, schwenkten ein Banner auf dem in großen Lettern geschrieben stand „Thorsten Damm – wir danken Dir“. Es ist eine Art der Wertschätzung, die man in Neckarsulm selten erlebt hat – aber doch so passend erscheint.

„Es ist kein Geheimnis“, so Marco Merz,  „dass wir die Zusammenarbeit mit Thorsten als Cheftrainer gerne fortgeführt hätten, möglicherweise viele, viele Jahre.“ Doch das Schicksal, dieser so unberechenbare Bestandteil unseres Lebens, wollte es anders.  

Nach einer kurzen Phase der Nachdenklichkeit hatte sich Thorsten Damm gestern Abend schnell wieder gesammelt, halt ganz Vollprofi: „Mir fällt der Abschied trotz der vorhandenen Wehmut leicht – weil, es geht ja weiter. Ich bin nicht raus, das macht es relativ angenehmen.“

Als NSU-Sympathisant oder -Funktionär dient der Verbleib von Thorsten Damm im zweiten Glied in der Tat als Seelentröster. Doch klar ist andererseits auch, es wird nach dem Spiel am kommenden Samstag in Pforzheim nichts mehr so sein, wie es war. Es ist zwar kein Abschied, aber es ist dennoch das Ende einer Ära. Und das macht traurig, sehr traurig.

Und diese Schwere im Herzen wird rund um den Pichterich auch sicher noch etwas anhalten. Doch dann wird Thorsten Damms Nachfolger Marcel Busch das Zepter übernehmen, und seine Begrüßungsrede zum Vorbereitungsbeginn halten. Und dann wird schnell die Überzeugung reifen, dass „Buschi“ ebenjene Charakterzüge, die wir an Thorsten Damm so schätzen gelernt haben, in gleichem Ausmaß auf sich vereinen kann. Marcel Busch steht für exakt die gleichen Werte wie sein Vorgänger, wird aber seine eigene Note in sein Amt einbringen. Dieses Wissen macht es einfacher, mit der Demission Thorsten Damms umzugehen und steigert die Vorfreude und Neugier auf die neue Saison mit Marcel Busch massgeblich.

Aber klar ist auch, dass das letzte Spiel unseres Chefcoaches am Samstag in einer Woche nochmals eine richtig emotionale Nummer für alle Beteiligten wird.

Hinweis: Im Laufe des morgigen Vormittages stellen wir die komplette Abschieds-Zermenie per Videobericht online