31.10.17 - Sport-Union übergibt Spende an Stiftung "Große Hilfe für kleine Helden"
 

Am 23.09. haben wir im Rahmen unserer „Sport-Union-Wahlaktion“ beim Oberligaspiel gegen Weinheim Spenden für den Kinder- und Jugendhospizdienst der Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ gesammelt (wir berichteten). Ein Euro vom selbstgewählten Eintrittspreis ging dabei in unseren Spendentopf. Die erfreuliche Bilanz:  Unsere Zuschauer spendeten rund 350 Euro, und viele gaben sogar mehr, als den eigentlich veranschlagten einen Euro. Dafür an alle Besucher nochmals ein recht herzliches Dankeschön.

 
 

Am vergangenen Donnerstag durften wir nun unsere Spende der Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ persönlich übergeben, was wir mit großer Freude getan haben. Sport-Union-Spartenleiter Klaus-Dieter zur Linden hatte den Betrag sogar um 150 Euro auf runde 500.- Euro aufgestockt und so machte sich eine kleine Neckarsulmer Delegation auf den Weg in Richtung Gesundbrunnen.

Herzlich von den Stiftungsmitarbeiterinnen empfangen, wurden wir schnell davon überzeugt, wie goldrichtig wir den Adressaten unserer Spende gewählt hatten. Auch Geschäftsführerin Angelika Wolf kam zu einem kurzen Gespräch zu uns, musste sich dann aber wieder einem aktuellen Thema widmen: Ein schwerkranker Jugendlicher hatte sich mit einem „Fußball-Herzenswunsch“ an Angelika Wolf gewandt, den es schnellst möglich zu erfüllen galt. Natürlich hatte diese Tagesaktualität absoluten Vorrang. Denn es ist eine Herzensangelegenheit der Stiftung, schwerkranken Kindern und Jugendlichen exakt solche Wünsche zu erfüllen. Es war das erste Mal an jenem Nachmittag, dass wir einen Kloß im Hals spürten.

Die Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ erfüllt aber nicht nur solche „Herzenswünsche“ der jungen Patienten, sie unterstützt zudem mannigfaltige andere, oftmals sehr kostenintensive, Projekte. So wird beispielsweise eine Erzieherin, die sowohl Patienten- als auch Geschwisterkinder betreut und damit die Eltern in punkto Kinderbetreuung entlastet. Auch die kind- und krankheitsgerechte Möblierung von Spielzimmern wurde von der Stiftung finanziert, ebenso Untersuchungsgeräte inklusive Software, die Klinikclowns,… und damit haben wir nur einen kleinen Teil der Hilfe umrissen.

Ebenfalls mitfinanziert hat die Stiftung den dringend notwendigen Umbau der Kinder-Krebsstation. Und das war extrem wichtig, denn ohne die Erfüllung der gesetzlich vorgegeben Anforderungen in punkto Infrastruktur hätte die Onkologie schließen müssen, was für die meist geschwächten Patienten mit weiten Wegen nach Heidelberg oder Tübingen verbunden gewesen wäre. Die Führung durch die Kinderkrebs-Station hat bei uns für viel Betroffenheit und Nachdenklichkeit gesorgt. Wenngleich es auch sehr toll war zu sehen, wie ausgelassen die Kinder in der „Villa Kunterbunt“ miteinander gespielt haben – und all ihre Sorgen mit Momenten des Glücks und der Unbeschwertheit tauschen konnten.

Hier wurden wir übrigens zum zweiten Mal an diesem Nachmittag mit Fußball konfrontiert. Denn in der Klinik hingen Bilder von Martin Harnik, Jens Lehmann und Sven Ulreich – die allesamt bereits persönlich vor Ort waren und sich lange Zeit für die kranken, kleinen Patienten genommen haben. Auch hier wurde uns wieder bewusst, welch hohe Strahlkraft, aber auch welche große soziale Verantwortung der Fußball gegenüber unserer Jugend hat. Diese Verantwortung gilt sicher für Profivereinen im Großen, aber auch wir als Oberliga-Club sehen uns hier in der Pflicht. „Wir sind stolz auf mehr als 200 Jugendspieler in unserer Abteilung und haben hier zweifellos bei aller leistungssportlichen Ausrichtung auch einen sozialen Auftrag“, so Spartenleiter Klaus-Dieter zur Linden.

Der Besuch und die Führung in der Kinderklinik haben nachhaltigen Eindruck auf uns hinterlassen. Es war eine emotionale Achterbahnfahrt für uns mit viel Nachdenklichkeit, Traurigkeit, aber auch Hoffnung. Kinder sind unsere Zukunft. Und wir sind glücklich, dass wir mit unserer Spende eine Stiftung unterstützen, die alles versucht, um Kindern, aber auch deren Angehörigen eine möglichst unbeschwerte, aber vor allem auch  gesunde Zukunft zu bieten. Deswegen war dies sicher auch nicht das letzte Mal, dass wir eine solche Spendenaktion durchgeführt haben. Und natürlich würden wir uns freuen, wenn möglichst viele andere Vereine es uns gleichtun würden.