13.09.17 - Am Freitag wartet in Reutlingen ein "gefährlicher Gegner"
 

Am kommenden Freitag (Anpfiff: 19:30) tritt unser Oberliga-Team beim aktuellenTtabellenzehnten SSV Reutlingen an. Und es ist sicher eines jener Spiele, auf die man sich vor einer Oberliga-Saison mit am meisten freut. Im Kreuzeichestadion, dieser Fußball-Kathedrale, vor in der Regel fast 1000 Zuschauer um Punkte zu spielen ist sicherlich fu¨r jeden Fußballer ein Highlight. Ganz ohne Neid, sondern voller Anerkennung ist zu attestieren, dass in Reutlingen ein fu¨r Oberliga-Verhältnisse hervorragendes Umfeld vorhanden ist. Neben viel Professionalität und Manpower in allen Bereichen, steht auch die Stadt, die Fans und die Presse zu 100% zu ihrem Club.

 
 

Auch sportlich wollte das Reutlinger Team in dieser Spielzeit eigentlich durchstarten, doch der Saisoneinstieg verlief nicht ganz nach Wunsch. Schon zu Beginn der Vorbereitung war ein wenig Sand im Getriebe: Andreas „Bobo“ Mayer, Spielgestalter, Routinie und, Co-Trainerwurde vom Training freigestellt, und ist inzwischen zur Normannia nach Schwäbisch Gmünd gewechselt. Der na¨chste Reutlinger Nackenschlag war dann das fru¨he Ausscheiden im WFV-Pokal nach Elfmeterschießen beim Landesligisten TSV Bo¨singen. Und auch in der Oberliga dauerte es bis zum dritten Spieltag ehe der SSV bei Schlusslicht Spielberg u¨ber den ersten Saisondreier jubeln durfte. Letzte Woche gelang dem Team von Trainer Jochen Class dann ein in der Höhe beeindruckender 4:0-Sieg beim stark in die Saison gestarteten SV Sandhausen II.

Und diese Leistung entsprach dann schon mehr dem Reutlinger Anspruchsdenken, denn immerhin wurde der SSV-Kader vor der Saison qualitativ erheblich aufgeru¨stet. Vor allem vom 1. FC Pforzheim, der ja vor der Saison bekanntlich fast seinen kompletten Kader ausgetauscht hat, wurden namhafte Neuzuga¨nge generiert. In allererster Linie natu¨rlich Regisseur Dirk Prediger, aber auch sein Mittelfeldkollege Filip Milesic sowie Abwehrrecke Janick Schramm, die sich allesamt in die Stammelf spielen konnten. Mit Luca Plattenhardt von 1860 Mu¨nchen, Torja¨ger Marcel Avdic vom Regionalligisten Watzenborn, sowie dem fru¨heren Großaspacher Keeper Milan Jurkovic konnten weitere namhafte Neuzuga¨nge verpflichtet werden. „Reutlingen ist für mich ein schwer einschätzbarer und dadurch auch gefährlicher Gegner mit viel individueller Qualität“, sagt daher auch unser Chefcoach Thorsten Damm.

Allerdings weist die aktuelle Reutlinger Statistik neben der bisherigen Auswärtsstärke auch zwei Heimniederlagen im Kreuzeichestadion gegen die eigentlich schwächer als der SSV eingeschätzten Walldorf II und Backnang auf. Für Thorsten Damm eine nicht zu unterschätzende Komponente für den Freitag: „Der SSV wird fraglos alles daran setzen, gegen uns den ersten Heimsieg der Saison einzufahren. Das ist eine ähnliche Konstellation wie vor einigen Wochen in Balingen.“ Und dort hat die Sport-Union bekanntlich verdient mit 0:2 verloren. Eine weitere Auswärtsniederlage soll allerdings am Freitag vermieden werden. Heißt also, vor allem den zuletzt so torhungrigen Sturm der Reutlinger in den Griff zu bekommen? „Nicht nur das“, so Thorsten Damm. „Wir wissen ja noch vom letzten Spiel in Reutlingen, wie schnell der SSV nach gegnerischen Ballverlusten umschalten kann. Darauf müssen uns einstellen und uns dem sehr konzentriert entgegenstellen.“ Also so, wie es unser Team über weite Strecken der vergangenen Woche gegen den KSC II getan hat und dem Gegner sehr wenige Torchancen gestattete.

Zusammengefasst wird die Sport-Union na¨chsten Freitag zwar definitiv mit Respekt in Reutlingen antreten, aber auch ohne Angst. Und umso scho¨ner wa¨re es, wenn das Erlebnis „Kreuzeichestadion“ am Ende mit einem Punktgewinn gekro¨nt würde.