13.09.18 - In Pforzheim hoffen auf das Ende der Negativ-Serie
 

Am kommenden Samstag (Anpfiff 14:00) tritt unser Oberliga-Team beim 1. CfR Pforzheim an. Die Goldstädter stehen aktuell auf dem 13. Tabellenplatz und weisen 6 Punkte auf der Habenseite auf – vier weniger als unsere NSU. Dennoch reist die Sport-Union mit einem mulmigen Gefühl in die Goldstadt, denn die letzten vier Vergleiche gegen den CfR gingen allesamt verloren.

 
 

Doch nicht nur deswegen spricht Marcel Busch „von einem richtigen schweren Spiel in Pforzheim.“ Denn der Pforzheimer Kader ist traditionell richtig stark besetzt. „Auch wenn dies tabellarisch in den letzten Jahren nicht immer abzulesen war, vor der Saison standen die Pforzheimer stets auf einigen Zetteln, was den Titelkampf angeht“, so Marcel Busch. „Und mit der Stadionrenovierung geht sicher in Pforzheim der Wunsch einher, mittelfristig noch eine Liga höher zu spielen“, vermutet der Neckarsulmer Trainer.

Marcel Busch hat die Gastgeber bereits beobachtet und analysiert voller Wertschätzung: „Die Pforzheimer stehen defensiv brutal kompakt und machen es gegen den Ball richtig gut. Dort Lücken zu finden ist richtig schwer. Wenn sie dann den Ball haben pflegen sie ein extrem schnelles Umschaltspiel. Das wird schon eine richtige Herausforderung für uns.“

Es ist noch nicht lange her, da stand der CfR bundesweit in den Schlagzeilen. Mit viel Lob bedacht wurde die herausragende Leistung bei der knappen 0:1-Erstrunden-Niederlage gegen Bundesligist Bayer Leverkusen. Natürlich wünschen sich die Verantwortlichen dass diese Leistung sowie die Fan-Euphorie auch in die Oberliga transportiert werden können.

Die aktuellen Pforzheimer Hoffnungen beruhen sich dabei auf zwei Grundsäulen. Zum einen hofft man, dass der Findungsprozess nun endlich abgeschlossen, nachdem man im Vorjahr quasi die komplette Mannschaft ausgetauscht hatte, und dass die im höherklassigen Fußball so notwendigen Automatismen in vollem Umfang greifen. Zum anderen hat sich der CfR nochmals punktuell verstärkt und die Qualität weiter gesteigert.

Vor allem die Offensive der Pforzheimer ist vom Allerfeinsten. Mit Dominik Salz verfügt man bereits seit Jahren über einen der stärksten Mittelstürmer der gesamten Liga, hinzu kommen mit Deisuke Ando und Stanley Ratifo von den Regionalligisten Worms und 1. FC Köln II zwei Akteure mit langjähriger höherklassigen Erfahrung.

Überzeugen konnte die NSU bislang ehrlich gesagt selten gegen die Goldstädter. Doch das soll sich am Samstag ändern. Denn jede Serie geht einmal zu Ende, und so hoffen wir, trotz aller individuellen Pforzheimer Qualität, dass wir im fünften Vergleich erstmals nicht punktlos den Platz verlassen müssen.