28.11.18 - Am Samstag letztes Spiel des Jahres in Oberachern
 

Am Samstag schließt sich ein kleiner Kreis. Denn der erste Gegner dieser Saison und der letzte in diesem Jahr heißt für unser Team SV Oberachern (Anpfiff: 14 Uhr). Ein Blick auf die Tabelle verrät, dass diese Begegnung durchaus eine gewisse Brisanz enthält.

 
 

Denn die Gastgeber vom SV Oberachern stehen aktuell auf Platz 13, der im allerschlimmsten Fall ein Abstiegsplatz sein kann. Einen Rang besser und mit zwei Punkte mehr auf der Habenseite ist unsere Sport-Union platziert, steht also aktuell über dem Strich der potentiellen Abstiegsplätze. Allerdings könnte Oberachern die NSU bei einem Sieg überholen und damit seinerseits die Winterpause auf einem Nichtabstiegsplatz verbringen.

Dies ist ein Szenario, das Marcel Busch unbedingt vermeiden möchte: „Mir geht es dabei eigentlich eher weniger um die Tabelle, da zählt die Platzierung zum Saisonende “, gibt der Sport-Union-Coach zu, „sondern eher darum, mit einem Erfolgserlebnis und somit einem guten Gefühl in die zweieinhalb Monate lange Pause zu gehen.“

Eigentlich könnte man aus Neckarsulmer Sicht vor dem Gastspiel in Oberachern meinen, dass die Zeit der Kräftemessen gegen Spitzenteams nach den Spielen gegen Reutlingen, Bissingen und Nöttingen nun zu Ende sei. Doch weit gefehlt. Denn eine kuriose Konstellation macht den SVO am Samstag für uns ebenfalls zu einem Top-Team der Oberliga.

Und das hat mit der überragenden Heimbilanz der Blau-Weißen zu tun. Alle bisher gesammelten 22 Punkte errang Oberachern nämlich im heimischen Waldseestadion. Damit stehen die Gastgeber auf Platz 2 der Heimtabelle, haben zudem die meisten Heimtore aller 18 Oberligisten erzielt. Auswärts hingegen steht bei Oberachern die Null, auch beim Hinspiel in Neckarsulm ging das Team von Trainer Marc Lerandy beim 0:2 leer aus. „Wir müssen uns auf einen sehr heimstarken Gegner einstellen, der zudem um seine Stärke weiß und dementsprechend selbstbewusst auftreten wird. Aber gerade darin besteht auch der Reiz und die Herausforderung dieser brutal schweren Aufgabe“, so Marcel Busch.

Da heißt es für unser Neckarsulmer Sport-Union nach einer absolut kräftezehrenden Vorrunde nochmals für 90 Minuten alle nur verfügbare Körner zu aktivieren. Immerhin haben die letzten drei Begegnungen gegen Reutlingen, Bissingen und Nöttingen gezeigt, dass unser Team auch ersatzgeschwächt mit den besten der Liga mithalten kann. Wichtig wird dabei vor allem sein, kompakt und defensiv stabil aufzutreten und die technisch beschlagene, aber durchaus auch aggressiv und robust auftretende Oberacherner Offensive möglichst gut zu kontrollieren.

Vor allem das Mittelfeld des SVO mit Neuzugang Eray Gür (FC Nöttingen), sowie den torgefährlichen Felix Armbruster, Gabriel Gallus und Cemal Durmus ist so etwas wie das Prunkstück des Teams von Trainer Marc Lerandy.

Unter anderem die Stuttgarter Kickers und der FSV Bissingen hat der SVO in dieser Saison bereits zu Hause besiegt. Und auch wenn wir ein sehr freundschaflitchen Kontakt zu den Oberacherner pflegen, wird unser Team sicher alles daran setzen, sich nicht unter die Oberacherner Heim-Opfer einzureihen.