15.08.17 - So sah es der Gegner: SV Oberachern vs. NSU 0:4
 
(c) Baden Online vom 14.08.17
 

SV Oberachern bezahlt Lehrgeld

Schmerzhafte 0:4-Heimniederlage zum Saisonauftakt gegen Neckarsulmer SU


Mit einer bitteren 0:4-Niederlage zu Hause gegen die Neckarsulmer Sport-Union startete der SV Ober­achern am gestrigen Sonntag in seine insgesamt vierte Saison in der Fußball-Oberliga. 

»Wir haben heute Lehrgeld bezahlt. Unsere Gegentore dürfen so nicht passieren«, resümierte Oberacherns neuer Coach Marc Lerandy nach dem 0:4 zu Hause gegen die Neckarsulmer SU, legte dann aber auch gleich nach: »Ich glaube an die Mannschaft und bin mir sicher, dass es in den nächsten Wochen ganz anders aussehen wird.«
Sein Kollege Thorsten Damm wollte den klaren Sieg nicht überbewerten: »Wir freuen uns über die drei Punkte, sollten aber den Ball flach halten. Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht, und mit dem Ergebnis im Rücken spielte es sich dann auch leichter.«

Endergebnis nach 55 Minuten
55 Minuten waren vor den 380 Zuschauern gespielt, da stand bereits das Endresultat fest. Während dem Vorjahresdritten bis dato eine Durchschnittsleistung genügte, blieben die Achertäler  unter ihren Möglichkeiten und bei einigen entscheidenden Situationen auch noch vom Pech verfolgt. Vorne blieb man ohne Goalgetter Fabian Herrmann, der am Wochenende geheiratet hat, fast über die gesamte Distanz viel zu harmlos und in der Defensive brachte man sich selbst immer wieder in arge Verlegenheit.
Gerade mal sieben Minuten waren gespielt, da musste Oberacherns Schlussmann Manuel Buss zum ersten Mal hinter sich greifen. Nach Balleroberung  im Mittelfeld spielte Neckarsulms Quadie Barini einen genialen Pass auf Claudio Bellanave, der Keeper Buss umkurvte und dann keine Mühe hatte, den Ball im Oberacherner Kasten zu versenken. Nur fünf Minuten später verhinderte Timo Schwenk in höchster Not gegen Marcel Busch den zweiten Gästetreffer. 
Dann die beste Phase des SVO. Gabriel Gallus per Freistoß (16.), Sinan Gülsoy mit einem 18-Meter-Schuss (23.) und Nico Huber (33.), der in aussichtsreicher Position aber den Ball verzog, versprühten so etwas wie Torgefahr für Neckars­ulms  souveränen Schlussmann Marcel Susser.

Eigentor von Volk zum 0:2
Doch gerade als die Gastgeber die Partie besser in den Griff bekamen, schlugen die Gäste mit tatkräftiger Unterstützung des SVO erneut zu. Erst rutschte Keeper Manuel Buss unglücklich aus, als er den Ball gegen den heranstürmenden Barini nach vorne spielen wollte. Dann versuchte SVO-Innenverteidiger Andreas Volk den Schuss von Barini kurz vor der Torlinie zu stoppen, doch dabei rutschte ihm der mit viel Effet geschlagene Ball über den Spann und plötzlich stand es 0:2 (35.).
Der Versuch des SVO, dem Spiel nach der Pause eine Wende zu geben, verpuffte binnen vier Minuten. Es waren zwei Standardsituationen, die dem SVO endgültig das Genick brachen. Im Anschluss an die zweite Gästeecke brachte man das Leder nicht aus dem Gefahrenbereich. Der robuste Robin Neupert zog aus 18 Metern ab, und Buss war ein drittes Mal geschlagen (51.). Nur vier Minuten später traf Adrian Beck per Freistoß aus 25 Metern zum 0:4-Endstand. Dabei machte Keeper Buss aber eine alles andere als glückliche Figur.

Keller trifft nur Innenpfosten
Die Gastgeber waren zwar um Ergebniskosmetik bemüht, konnten die Gästeabwehr aber nur noch einmal in Verlegenheit bringen, als Philip Keller im Anschluss an eine Ecke per Kopf den Innenpfosten traf (57.). Neckarsulm hatte mit der klaren Führung im Rücken  jetzt leichtes Spiel. Barini traf mit einem fulminanten Distanzschuss nur den Oberacherner Querbalken (80.). 

SV Oberachern  -  Neckarsulmer SU 0:4
Oberachern: Buss Fritz, Volk, Gülsoy (64. Weisgerber), Armbruster, Keller (64. Decherf), Huber (81. Petric), Giardini (58. Badea), Gallus, Schwenk, Feger.
Neckarsulm: Susser Leonhardt, R. Neupert, Kappes, Klotz (75. Seybold) , Bellanave (64. Öztürk), Barini, Beck (83. Albert), Busch, S. Neupert, Schneckenberger (72. Gotovac).
Schiedsrichter: Daniel Leyhr (Reutlingen) Zuschauer: 380.
Tore: 0:1 Bellanave (7.), 0:2 Volk (35./Eigentor), 0:3 R. Neupert (51.), 0:4 Beck (55.).

Autor: Richard Morgenthaler