21.11.18 - Am Freitag geht´s gegen die Flutlichtkönige der Liga
 

Bereits am kommenden Freitag (Anpfiff: 19:00) wartet mit dem FC Nöttingen das dritte Fußballschwergewicht der Oberliga in Folge auf unsere Sport-Union. Und man glaubt es kaum, es ist bereits der 17. und letzte Spieltag in der Vorrunde der Spielzeit 2018/19. Bevor es für unser Team endlich in die ersehnte Winterpause geht, findet allerdings am 01.12. noch der erste Rückrunden-Spieltag beim SV Oberachern statt.

 
 

Zunächst allerdings geht die Reise nach Nöttingen ins architektonisch außergewöhnliche, aber tolles Flair verkörpernde, Panoramastadion. Wir empfehlen allen mitreisenden Neckarsulmer Fans dabei, sich möglichst warm zu kleiden. Nicht etwa, weil wir kein heißes Spiel in Nöttingen erwarten, sondern aufgrund der vorhergesagten Freitagabend-Temperaturen knapp über den Gefrierpunkt. Ein Flutlichtspiel Ende November – keine Frage das ist schon außergewöhnlich.

Doch die geringen Temperaturen sind am Freitag sicher nicht das Hauptproblem. Vielmehr sind die Nöttinger die sportlichen Flutlichtkönige der Oberliga. Fünfmal hat der FCN in dieser Saison unter Flutlicht gespielt - fünfmal verließ das Team dabei als Sieger den Platz. Doch das ist nicht die einzige Statistik die bei den Gastgebern beeindruckt. Das Team von Trainer Michael Wittwer ist aktuell seit sage und schreibe seit zehn Pflichtspielen ungeschlagen und belegt mit lediglich zwei Zählern Rückstand auf Tabellenführer Stuttgarter Kickers den 4. Tabellenplatz. Zudem verfügt Nöttingen über den zweitgefährlichsten Sturm der Liga. Auf unsere Defensive wird am Freitag also jede Menge Arbeit zukommen.

Vor zwei Jahren gab es im Panoramastadion zu Nöttingen übrigens noch Regionalliga-Fußball zu sehen. Nach dem Abstieg in die Oberliga 2017 sollte eigentlich schon in der vergangenen Saison der sofortige Wiederaufstieg realisiert werden. Als dieses Vorhaben scheiterte, wurde Trainer Dubravko Kollinger freigestellt und mit Michael Wittwer ein alter Nöttinger Bekannter als neuer Chefcoach installiert. Der 51-Jährige Ex-Profi bestritt von 1987 bis 1999 145 Erstligaspiele für den Karlsruher SC.

Es ist bereits das dritte Mal, dass Wittwer das Team des FCN betreut, er gilt daher auch als Hoffnungsträger für das Sehnsuchtsziel Regionalliga. FCN-Macher Dirk Steidl drückte es wie folgt aus: „Michael Wittwer ist der erfolgreichste Trainer in der Geschichte des FCN und damit die beste Lösung für uns.“

Verlassen auf der „Mission Regionalliga“ kann sich Wittwer dabei auf einen hoch talentierten Kader. Die Defensive wird geprägt von den beiden Urgesteinen Mario Bilger und Timo Brenner sowie Kapitän Holger Fuchs. Extrem hochwertig wird es in der Nöttinger Offensive. Mit Riccardo die Piazza, Ernesto di Santis, Jimmy Marton, Michael Schürg und Leutrim Neziraj verfügen die Gastgeber über ein fast unerschöpfliches Reservoir an Top-Spielern, die jederzeit ein Spiel entscheiden können.

Daher muss man kein Prophet sein, um den Nöttingern am Freitagabend den Favoritenstatus aufzubürden. Auch wenn der Saisonstart etwas stockend verlief, ist man inzwischen der eigenen Vorgabe Platz 1-5 absolut gerecht geworden. Vor allem die grandiose Leistung beim 5:0-Sieg gegen den aktuellen Tabellenzweiten SSV Reutlingen dokumentierte das vorhandene Potential der Gastgeber. 

Keine Frage, das Wittwer-Team wird wohl bis zum Ende der Saison ein gehöriges Wort in punkto Meisterschaft mitsprechen, der Spruch „The trend is your friend“ passt derzeit perfekt auf die Badener

Trotzdem fahren wir am Freitag nicht komplett chancenlos zu den Flutlichtkönigen. Denn immerhin haben die Nöttinger in dieser Saison auch bereits zweimal im heimischen Panoramastadion verloren. Außerdem hat unser Team im bisherigen Saisonverlauf bewiesen, dass es auch mit den Spitzenteams mithalten kann, zuletzt vergangene Woche beim 0:0 gegen Bissingen, noch dazu in Unterzahl. Würde auch in Nöttingen nach 90 Minuten ein Unentschieden stehen, würde sich wohl kein Neckarsulmer beschweren.