09.03.18 - So sieht es der Gegner: Vor dem Spiel gegen Nöttingen
 
(c) Pforzheimer Zeitung vom 09.03.18
 

FC Nöttingen gegen Duell gegen Neckarsulm: „Hinten mal den Laden dicht machen“

Drei Spiele in Folge hat der FC Nöttingen in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg zuletzt verloren. Damit ist der direkte Kontakt zur Spitzengruppe gerissen. „Wird höchste Zeit, dass wir mal wieder gewinnen“, fordert deshalb auch Dubravko Kolinger. Der Trainer der Lilaweißen weiß aber auch, dass die nächste Hürde beim Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union am Samstag (15.00 Uhr) hoch ist.

Mit Marc Schneckenberger und Claudio Bellanave stehen zwei Ex-Nöttinger im Team der Heilbronner Vorstädter. Das zeigt schon: Trainer Thorsten Damm setzt auf kleine, wendige und schnelle Spieler. „Neckarsulm ist sehr stark im Kontern. Da müssen wir höllisch aufpassen“, fordert Kolinger. Vor allem seine Defensive sieht der Coach in der Pflicht. „Wir müssen hinten mal den Laden wieder dicht machen und nicht wieder so leichte und einfache Fehler machen.“ Diese Fahrlässigkeiten waren es zuletzt, die den FCN immer wieder auf die Verlierstraße führten.“

Eine stabile Defensive und ein Auswärtssieg wäre auch mit Blick auf das darauf folgende Derby gegen den 1. CfR Pforzheim (Freitag, 16. März) gut fürs Selbstvertrauen. Doch die personelle Situation beim Regionalliga-Absteiger ist angespannt. Julian Kern befindet sich im Aufbautraining und fällt noch eine Weile aus, Ernest de Santis fehlt wegen einer Sehenenentzündung im Fuß, Niklas Kolbe ist angeschlagen, Sascha Walter fehlt noch wegen der Roten Karte im Spiel bei der TSG Backnang. Matthias Cuntz musste seine Karriere wegen anhaltender Hüftprobleme beenden (die PZ berichtete). So werden am Samstag wohl Spieler aus der zweiten Mannschaft auf der Bank Platz nehmen müssen. „Wir haben da ja einige Talente. Das ist kein Problem“, glaubt Kolinger.