30.08.17 - Sport-Union am Samstag bei Tabellenführer FC Nöttingen -
Marco Merz: "FCN hat glänzende Perspektiven für Regionalliga-Rückkehr"
 

Am kommenden Samstag wartet eine überaus schwere Aufgabe auf unser Oberliga-Team, das zu keinem geringerem als Regionalliga-Absteiger und Oberliga-Tabellenführer FC Nöttingen reisen muss. Die Qualitäten der Nöttinger sind bekannt, die Neckarsulmer Wertschätzung groß.

Die hohe Anerkennung für den FCN drückt sich schon darin aus, dass bei einem vor der Saison intern durchgeführten Oberliga-Tipp 18 von 19 unserer Spieler die Nöttinger am Ende in den Top 3 vermutet haben. Zudem verfügt der Club mit u. a. Mario Bilger, Michael Schürg und Timo Brenner außergewöhnliche Spielerpersönlichkeiten, die seit vielen Jahren in Nöttingen spielen und auch von unseren Ex-Nöttingern Marc Schneckenberger und Claudio Bellanave wissen wir, dass man sich beim FCN sehr wohlfühlen kann.

„Allergrößte Anerkennung für den erfolgreichen und sympathischen Weg den der FCN in den letzten Jahren gegangen ist“, sagt deshalb auch unser Sportdirektor Marco Merz, mit dem wir uns im Vorfeld dieser Neckarsulmer Herkules-Aufgabe unterhalten haben.

 
 

Marco, Du bist seit kurzem aus Deinem wohl verdienten Urlaub zurück, wie beurteilst Du denn die Startbilanz unseres Oberliga-Teams?

M. M.: Aktuell werden wir noch keine endgültige Wertung unseres Saisonstartes vornehmen, da wir der Meinung sind, dass die Startphase nach vier Spieltagen noch längst nicht abgeschlossen ist. Aber die bisher erspielten neun Punkte würde ich nicht nur als eine gute, sondern sogar eine sehr gute Ausbeute bezeichnen. Vor allem mit dem Hintergrund, dass wir mit Freiberg und Balingen bereits gegen zwei hochklassige Gegner gespielt haben. Doch in den letzten beiden Begegnungen wurde uns deutlich vor Augen geführt, dass wir in vielen Dingen noch Steigerungspotential an den Tag legen müssen. Der aktuelle zweite Platz ist für mich daher eine Momentaufnahme, die wir nicht überbewerten.

 

Am Samstag reisen wir nach Nöttingen, dem aktuellen Tabellenführer. Beurteilst Du auch die Platzierung des FCN als Momentaufnahme?

M . M.: Nein, das ist keinesfalls eine Momentaufnahme - den FC Nöttingen erwarten wir dauerhaft an der Oberliga-Spitze. Die Mannschaft des FCN ist für die Oberliga eigentlich überqualifiziert und hat deshalb glänzende Perspektiven für eine sofortige Rückkehr in die Regionalliga.

 

Was zeichnet die Nöttinger denn Deiner Meinung nach aus?

M. M.: Angefangen beim starken Keeper Andreas Dups über die Abwehrkette, die eine sehr gute Spieleröffnung betreibt und ein sehr spielstarkes Mittelfeld, ist die Krönung die Offensive, die man zweifellos als wahre Tormaschine bezeichnen kann. Das untermauert auch der Fakt, dass die Nöttinger in den bisherigen drei Saisonspielen sage und schreibe 13 Tore erzielt haben. Zudem erzielte der FCN sogar zwei Tore im DFB-Pokal. Und das gegen einen gestandenen Zweitligisten wie den VfL Bochum. Das muss man sich mal vorstellen. Keine Frage, die Nöttinger Offensivpower wird auch vor unserem Team nicht Halt machen und unsere Spieler am Samstag maximal fordern.

Letzte Saison waren aufgrund ihrer klaren Dominanz der FSV Bissingen und der SC Freiburg II quasi die Übermannschaften der Liga und wurden häufig als FC Bayern München der Oberliga bezeichnet. Nimmt nun der FC Nöttingen diese Ausnahmestellung ein?

M. M.: (lacht) Das kommt der Sache schon nahe, doch um im Bild zu bleiben, zum FC Nöttingen passt dann eher die Kategorie „Real Madrid“. Das liegt neben der bereits erwähnten Offensivpower und Torflut auch an der berüchtigten Heimstärke. Denn das Nöttinger Panoramastadion ist für Gastmannschaften häufig ein ähnlicher Höllentrip wie das berühmte Bernabeu. So hat der FCN letzte Saison zu Hause unter anderem 3:2 gegen Waldhof Mannheim gewonnen und sechs Tore gegen Astoria Walldorf erzielt.

Es kommt also richtig was zu auf unser Team?

M. M.: Das kann man so sagen, das wird ein echter Prüfstein für unsere Jungs. Ich bin sehr gespannt, wie wir uns in Nöttingen schlagen wird.