26.09.17 - Am Samstag geht´s zum heimstarken SV Linx
 

Unser kommender Auswärtsgegner SV Linx (Anpfiff, Samstag, 15:30) hat einen etwas längeren Anlauf genommen. Nach dem letzten Oberliga-Abstieg 2011 dauerte es bis zu dieser Saison, ehe die Rückkehr in den erlauchten Kreis des baden-württembergischen Fußball-Oberhauses gelang. Zunächst jedoch ein geografische Exkurs: Linx ist ein Stadtteil von Rheinau, der nördlichsten Stadt des Ortenaukreises in Südbaden, direkt am Rhein und an der französischen Grenze gelegen.

 
 

Interessant ist die Struktur des SV Linx. Vorstand des Clubs ist seit 59 Jahren der inzwischen 82-Jährige Hans Weber, Inhaber des bekannten Fertighaus-Unternehmens WeberHaus, dessen Schriftzug auch auf den Trikots des SV prangt. Bei einem Jahresumsatz von 250 Millionen Euro wäre es für den Vorstand sicher ein Leichtes, den Club in den Profibereich zu führen. Doch ein zweites 1899 Hoffenheim will man in Linx nicht kreieren. „Ich bewundere Dietmar Hopp, aber diesen Weg will ich nicht gehen. Unser Terrain ist die Verbands- und Oberliga“, sagt Hans Weber mit einer überaus sympathischen Demut, bzw. Realismus.

Allgemein war die abgelaufene Spielzeit eine ganz besondere in Linx. Denn nicht nur die Meisterschaft in der Verbandsliga Südbaden wurde errungen, es wurde zudem der Gewinn des Südbadische Verbandspokal gefeiert, gleichbedeutend mit dem Gewinn des DFB-Pokals. Dort bot man Bundesligist 1. FC Nürnberg massivst Paroli und verlor erst durch einen Last-Minute-Treffer mit 1:2.

Nicht nur diese sportlichen Fakten verdeutlichen, dass in Linx hervorragende Arbeit geleistet wird. Im Südbadischen sind kompetente, sachkundige Personen am Ruder, die mit viel Akribie und planerischem Verstand an die Realisierung des Abenteuers Oberliga herangegangen sind. Hier ist zunächst Sportvorstand Marc Schumacher zu nennen, obwohl erst 29 Jahre alt ein Linxer Urgestein, sowie Trainer Sascha Reiß, ein Coach mit hervorragenden spieltaktischen Qualitäten. Das Umfeld in Linx verfügt somit über alle Qualitäten, um sein Team mittelfristig zu einem gestandenen Oberligisten weiter zu entwickeln.

Personell baut man hauptsächlich auf den Meisterkader der Vorsaison, namhaftester Neuzugang ist der letztjährige Kapitän von Ligakonkurrent SV Oberachern, Sinan Gülsoy.  Besonderes Augenmerk sollte unsere Defensive vor allem auf das 55-Tore-Sturmduo der Vorsaison, Adrian Vollmer und Marc Rubio legen.

Mit dem Saisonstart und bisher 9 Punkten aus 8 Spielen wird man in Linx sicher nicht zu 100% zufrieden sein. Dass die Mannschaft von Trainer  Sascha Reiß auch in der Oberliga konkurrenzfähig ist, hat sie aber nicht zuletzt beim grandiosen 3:0-Erfolg über Tabellenführer Bahlinger SC gezeigt, gegen den wir bekanntlich mit 0:5 verloren haben. Wie kann man besser seine Stärke nachweisen, als mit solch einem deutlichen Sieg gegen den Titelfavoriten vom Kaiserstuhl. Nicht leichter macht die Aufgabe für uns zudem der Fakt, dass der SV Linx sämtliche neun Punkte im heimischen Stadion gesammelt hat.

Es wird für unser Team am Samstag also definitiv keine einfache Auswärtsfahrt nach Linx. Dennoch kann die Begegnung in Südbaden aufgrund der Tabellenkonstellation durchaus unter die Kategorie „wichtig“ einsortiert werden. Eine Niederlage sollte unser Team im Südbadischen daher tunlichst vermeiden.