01.07.15 - Noch 01 Tag: „Hoffe“ kommt nach Neckarsulm!
 

Der Vorbericht

Da kommt morgen etwas auf uns zu; die Akteure unseres morgigen Testspielgegner TSG 1899 Hoffenheim sind aktuell zweifellos die Bundesliga-Ballermänner der Vorbereitung. 16:0-Sieg gegen die Spvgg Baiertal, 14:0 gegen den FC Zuzenhausen – 30 Tore in zwei Spielen, die Hoffenheimer Tormaschine läuft derzeit auf Hochtouren.

 
 

Konnte man sich aus Neckarsulmer Sicht nach dem 16:0 gegen Baiertal noch selbst ein wenig damit beruhigen, dass es sich dabei um ein Kreisliga-Team handelt, so folgte bereits einen Tag später die Kunde vom 14:0 gegen den FC Zuzenhausen – und der ist bekanntlich Verbandsligist. Wie ein Orkan wirbelt die TSG derzeit über die Vorbereitungs-Plätze.

Ist man also Anhänger der TSG Hoffenheim, so hat man die bisherigen Ergebnisse sicherlich mit Zufriedenheit registriert, sind sie doch ein Zeugnis absoluter Seriösität im Umgang mit Testbegegnungen gegen unterklassige Gegner. Und das ist durchaus nicht selbstverständlich nach solch einem kräfteraubenden Trainingslager, wie es die Hoffenheimer vergangenen Woche in Westerburg absolviert haben.

Betrachtet man sich allgemein den doch recht veränderten Kader der TSG Hoffenheim, so ist noch manche Frage offen. Die vielleicht Wichtigste: Was wird aus den Firmino-Millionen? Und daraus resultierend: Was wird aus dem so grandios anzusehenden Powerfußball der letzten Saison? Mit Roberto Firmino wurde der Protagonist verkauft, der diese Art von Tempofußball geradezu in Perfektion verkörpert hat. Seine schnelle Spielweise, seine überraschenden Ideen, seine blitzgescheiten Pässe in grandioser Dynamik, sie wird der TSG sehr fehlen. Da mit Stürmer Anthony Modeste ein weiterer Akteur der Marke „Tempofußballer“ verkauft wurde, könnte dies in der Tat ein Strategiewechsel in der kommenden Spielzeit bedeuten. Weg von der Tempo- hin zur Ballbesitz-Strategie? Sicher ein schmaler Grat, denn um in der Bundesliga erfolgreich zu sein, muss eigentlich schnell gespielt werden.

Die nächsten Fragen betreffen die Defensive und die Mittelfeld-Zentrale. Kann der hochtalentierte Pirmin Schwegler auf der „Sechs“ den nächsten Entwicklungsschritt machen? Kann er zusammen mit Sebastian Rudy oder Eugen Polanski dem zentralen Mittelfeld zu der notwendigen Stabilität und Kompaktheit verhelfen?

Und natürlich steht auch hinter der Defensive ein kleines Fragezeichen. Zwar wurde mit dem mit Andreas Beck ein Instabilitäts-Faktor veräußert, doch die 1899-Abwehr ist nach dem zusätzlichen Abgang von David Abraham insgesamt recht jung an Jahren. Den beiden Neuzugängen Fabian Schär in der Innenverteidigung und Pavel Kaderabek auf der defensiven Außenbahn eilt zwar ein grandioser Ruf voraus – doch man wird erst sehen müsssen, wie schnell sie sich an die rauhe Bundesliga-Luft gewöhnen.

Ein Hoffnungsschimer ist die Rückkehr von Abwehrjuwel Niklas Süle nach seiner bitteren Kreuzband-Verletzung. Auch wenn man am Anfang noch keine Wunderdinge vom 19-Jährigen erwarten sollte, so trauen ihm viele Experten mittelfristig den Sprung in die Nationalmannschaft zu.

Unser Fazit: Sollte die TSG gut in die Saison finden und von Verletzungspech verschont bleiben, ist ein Europapokalplatz sicher nicht unmöglich. Doch als realistischer muss wohl gelten, das Erreichen eines einstelligen Tabellenplatzes angesehen werden.

Andere Ziele verfolgt unsere Neckarsulmer Sport-Union in der Verbandsliga Württemberg. Nach Platz 6 in der Vorsaison darf es in dieser Saison gerne ein bisschen mehr sein. Mit den Verpflichtungen der beiden erfahrenen Neckarelzer Marcel Busch und Marcel Gerstle hat der Kader an sportlicher Qualität gewonnen, zudem wechseln mit Yannick Titzmann, Torben Hierl, Marcel Görl und Emily Mguta vier entwicklungsfähige Nachwuchstalente auf den Pichterich. Hoffnung macht zudem der Fakt, dass auch der bereits bestehende Stamm unserer Mannschaft durchaus Entwicklungspotential besitzt und nun im dritten Jahr Verbandsliga-Zugehörigkeit auch über die notwendige Erfahrung in dieser Liga verfügen sollte. Es scheint in der Tat eine richtig gute Mischung zu sein, die unsere Verantwortlichen um Sportdirektor Marco Merz und Trainer Thorsten Damm für die kommende Spielzeit zusammengestellt haben. Ähnlich wie in Hoffenheim herrscht auch in Neckarsulm große Vorfreude auf die neue Spielzeit, mit dem Ziel dabei das „unter den gegebenen Rahmenbedingungen maximal Machbare“ (Marco Merz) herauszuholen.

Doch morgen geht es nicht um Saisonziele – morgen geht es darum, die Bundesliga live in der Region bei uns in Neckarsulm zu erleben. Wir hoffen auf ein Fußballfest bei tollem Sommerwetter. Wenn wir den großen Favoriten zudem ein wenig ärgern könnten, hätten wir sicher nichts dagegen…