13.07.15 - Ehrenvolle 0:5-Niederlage gegen "Hoffe" - Fußballfest im Pichterich
 

Teil 2 des Neckarsulmer Sommermärchens ist seit gestern, 20:46 Geschichte. Doch sprechen wird man über das Gastspiel des Bundesligisten 1899 Hoffenheim bei uns im Neckarsulmer Pichterichstadion ohne Zweifel noch lange. Ja, es war ein Fußball-Feiertag für das Unterland, ein Fußballfest, das rund 3.500 Zuschauer anzog. Eine wirklich grandiose Zahl an Besuchern, nimmt man die bisherigen Testspiele der TSG als Maßstab.

Und wie schon bei den Großereignissen in der Vergangenheit, lief auch diesmal organisatorisch wieder alles geradezu perfekt. Hinzu kam eine aufopferungsvoll kämpfende Neckarsulmer Mannschaft auf dem grünen Rasen, die das Endergebnis von 0:5 gegen die Bundesliga-Truppe der TSG durchaus unter der Kategorie „Achtungserfolg“ verbuchen kann. Nimmt man also alle Aspekte des gestrigen Abends zusammen, so kann von einem komplett und rundum gelungenen Event gesprochen werden.

Zum Spiel: Mit Fahnenschwenkern wurden beide Teams beim Einmarsch ins Stadion begrüßt. Ein schönes Bild, das sich den Zuschauern bei strahlendem Sonnenschein bot.

Den Besuchern selbst, zumindest den Neckarsulmern, merkte man zunächst eine gewisse Skepsis an. 16:0 und 14:0 waren bekanntlich die bisherigen Vorbereitungs-Ergebnisse der Hoffenheimer, letzeres übrigens ebenfalls gegen einen Verbandsligisten, den FC Zuzenhausen. Doch von Minute zu Minute, man konnte es förmlich spüren, wuchs die Zuversicht, dass es heute eben nicht zweistellig wird. Hinzu kam immer wieder Applaus für unser Team auf offener Szene und die Erkenntnis, dass die Sport-Union durchaus über ein Team verfügt, das es dem übermächtigen Gegner schwer machen kann.

Es dauerte bis zur 12. Minute, bis die Hoffenheimer zur ersten Chance kamen. Ein Neckarsulmer Ballverlust im Mittelfeld führte blitzschnell in die Spitze der TSG zu Tobias Strobl, dessen platzierter Schuss jedoch grandios von NSU-Goalie Marcel Susser entschärft werden konnte. In der 17. Minute dasselbe Spiel: Ein weiter Ball in die Nahtstelle unserer Viererkette, diesmal zu Mark Uth, doch der TSG-Neuzugang scheiterte ebenfalls aus kurzer Distanz an Marcel Susser.

Nach einer Viertelstunde wurde die Sport-Union mutiger und konnte ihrerseits einige sehenswerte Angriffe in Richtung Hoffenheimer Gehäuse fahren. Und wäre ein Pass von David Gotovac auf auf den freistehenden Martin Hess nicht etwas zu steil gewesen, es hätte durchaus sogar 1:0 für die Sport-Union heißen können.

Das Tor fiel dann in der 22. Minute auf der Gegenseite. Das erste Mal entwischte Jun-Su Kim auf der starken linken Neckarsulmer Außenbahn, Jonathan Schmid rutschte in die Hereingabe – 0:1 für Hoffenheim.

Fünf Minuten später dann wieder die NSU. Steven Neupert legte sehenswert auf Martin Hess ab, dessen Schuss aus 18 Metern konnte von TSG-Keeper Oliver Baumann nur mit Mühe entschärft werden. In der 28. Minute musste sein Pendant Marcel Susser zum zweiten Mal hinter sich greifen. Wieder ging eine flache Hereingabe voraus, diesmal war Adam Szalai der Nutznießer und grätschte die Kugel zum 0:2 ins Netz.

In der 33. Minute schenkte der Unparteiische dann den Gästen unerklärlicherweise einen Strafstoß. Es zählt zu unserer Chronistenpflicht auch zu erwähnen, dass leider einzig der schwache Unparteiische Tobias Endriß mit seiner Leistung nicht so recht in den positiven Gesamteindruck der Veranstaltung passte und die Sport-Union nicht nur in dieser Szene benachteiligte. Ausgleichende Gerechtigkeit: Eugen Polanski zimmerte die Kugel vom Punkt aus in den Neckarsulmer Abendhimmel – es blieb beim 0:2. Und das sogar bis zur Pause, was vor allem am über sich hinauswachsenden Marcel Susser lag, der u.a. gleich drei Fernschüsse von Asam Szalai glänzend entschärfte. Auf der Gegenseite sorgte kurz vor dem Seitenwechsel Sebastian Kappes mit einem versuch aus der Distanz für Gefahr.

Im zweiten Durchgang wurde munter durchgewechselt, „Hoffe“ brachte gleich acht neue Akteure, bei unserer Sport-Union liefen vier frische Kräfte auf. Besser den personellen Wechsel zu verkraften schien zunächst die TSG Hoffenheim. Denn nur drei Minuten nach Wiederanpfiff war es erneut Jonathan Schmidt, 1899 Bester, der aus acht Meter Entfernung, zentraler Position auf 3:0 erhöhte.

In der 58. Minute war es abermals Schmid, der per Kopf kurz vor einem Torerfolg stand, doch der eingewechselte Leander Wallmann fischte die Kugel per Reflex aus dem linken Eck. Wer nun auf eine Hoffenheimer Torlawine hoffte, wurde bis zur 68. Minute enttäuscht. Erst dann traf Primin Schwegler nach toller Vorarbeit von Joshua Mees zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte in der 71. Minute Mees höchstpersönlich, nach einer Flanke von Kingsley Schindler.

1899-Coach Gisdol gab an, dass er in den letzten Tag viel Wert auf Ausdauer gelegt habe und somit das Ergebnis für ihn eher zweitrangig sei. Für unsere Nekarsulmer Sport-Union gilt das allerdings nicht. Wir sind fast ein wenig stolz, den großen Hoffenheimer das Leben ein wenig schwer gemacht zu haben – wenngleich unser Wunsch nach einem eigenen Treffer leider nicht erfüllt wurde. Insgesamt war es ein Event, das keiner der Beteiligtem, egal ob Spieler, Funktionäre oder Besucher so schnell vergessen werden.

TSG Hoffenheim: 01 Oliver Baumann, 3 Pavel Kaderabek, 5 Fabian Schär, 8 Eugen Polanski, 10 Jonathan Schmid, 12 Tobias Strobl, 14 Tarik Elyounassi, 19 Mark Uth, 20 Jin-Su Kim, 25 Niklas Süle, 28 Adam Szalai

Bank: 4 Ermin Bicakcic, 6 Sebastian Rudy, 13 ETW Jens Grahl, 16 Primin Schwegler, 22 Nicolai Rapp, 29 Joshua Mees, 30 Philip Ochs, 32 Benedikt Gimber, 36 Grischa Prömel, 40 Joelinton, 42 Kingsley Schindler, 43 Patrick Kapp

NSU: Marcel Susser, Sebastian Kappes, Marcel Gerstle, Ouadie Barini, Ramazan Kandazoglu, Pascal Marche, Enzo Romano, Philip Seybold, David Gotovac, Steven Neupert, Martin Hess

Bank: Leander Wallmann, Yannick Titzmann, Christian Schaaf, Steffen Elseg, Torben Hierl, Marcel Görl

 
Das Einlaufen vor prächtiger Kulisse
Die Protagonisten betreten den Platz
Der Bundesligist aus Hoffenheim
Und unsere Jungs
Abklatschen vor dem Testspiel
Wimpeltausch...
... mit Oliver Baumann und Martin Hess
Gut gelaunt vor dem Anpfiff: Das Hoffenheimer Trainer-Team um Markus Gisdol (Mitte)
Da ist er nun in Hoffenheim... unser Wimpel
Steffen Elseg setzt sich gegen Tarik Elyounassi
Ouadie Barini grätscht den Ball nach Außen
Unsere Bank
Sebastian Kappes mit vollem Einsatz
Fabian Schär foult hier Ramazan Kandazoglu
Marcel Susser zeigte eine ganz starke Leistung
Steven Neupert gegen Eugen Polanski
Auch die Gegengerade war sehr gut gefüllt
Pascal Marche im Zweikampf
Steven Neupert gegen Eugen Polanski
... und wieder die beiden
Jin-Su Kim beim Einwurf
Martin Hess im Zweikampf mit Niklas Süle
Steven Neupert stibiezt Adam Szalai die Kugel vom Fuß
Ouadie gleich gegen zwei Hoffenheimer
Foul an David Gotovac
Größenunterschied: Adam Szalai gegen "Hadji" und David ...
... doch die Neckarsulmer setzen sich durch
Unser Capitano Martin Hess
Mist - das 0:2 durch Adam Szalai
Martin Hess und sein "Schatten" Niklas Süle
Ouadie gegen den zweifachen Torschützen Jonathan Schmid
die beste Neckarsulmer Chance...
... doch Oliver Baumann ist zur Stelle
Marcel Susser fängt das Leder
Foul an Martin Hess
"Hadji" hatte viele gute Aktionen auf der rechten Außenbahn
Pascal Marche
Ermin Bicakcic bereitet sich auf seinen EInsatz vor
... und er darf runter
Lässig: "Rama" per Hackentrick
Luftkampf Teil 1
Luftkampf Teil 2
Marcel Susser
Steven Neupert hatte auf der "Sechs" alle Hände voll zu tun
Markus Gisdol in liebevoller Unterhaltung mit unserem Co-Trainer Aydin Cengiz :-)
ENgagiert wie man ihn kennt: Unser Coach Thorsten Damm
Gleich klingelts zum dritten Mal: Jonathan Schmid mit dem 3:0
Kopfballduell mit Steffen Elseg
David gegen drei
Rama setzt sich durch und wird dann gefoult
Nationalspieler Sebastian Rudy
Man of the match: Jonathan Schmid
Hat im Unterland das Fußballspielen gelernt: Ermin Bicakcic
"Else" gegen "Eisen-Ermin"
"Kappo" vor Jonathan Schmid
Sebastian Kappes zeigte eine sehr starke Leistung in der Innenverteidigung
Fertigmachen zum Einwechseln
Fabian Schär und Jonathan Schmid durften raus
Zufriedene Gesichter sehen anders aus
Auch auf Seiten der NSU wurde gewechselt
Zweikampf mit Philip Wolf
... und rein ins Vergnügen
Foul an Ouadie
Christian Schaaf
Leo mit letztem Einsatz gegen Ermin Bicakcic
Unsere Bank