08.05.13 - NSU nach tollem Fight mit 1:3-Niederlage im Pokalfinale gegen Heidenheim
 
Das "Finale unsers Lebens" ist seit gestern, punkt 20:54 Geschichte ebenso wie eine grandiose und kaum in Worte zu fassende Pokalsaison 2012/13 beendet. In einem für unsere Neckarsulmer Sport-Union denkwürdigem WFV-Pokal-Endspiel unterlagen wir dem Drittligisten 1. FC Heidenheim nach großem Kampf mit 1:3 und haben uns in der Comtech-Arena in Großaspach zahlreiche Sympathien erworben.

Dass die Trauben in punkto WFV-Pokalsieg hoch hängen würden war jedem Neckarsulmer schon vor der Begegnung klar, immerhin steht der 1. FC Heidenheim an der Schwelle zur 2. Bundesliga. Wie unsere Elf sich jedoch über die gesamte Spielzeit gegen den übermächtigen Gegner gewehrt hat, dass nötigt allergrößten Respekt ab. So überwog, bei aller Enttäuschung über den entgangenen Pokalsieg am Ende bei der Sport-Union vollkommen zurecht der Stolz über das Erreichte. Egal wo man nach dem Abpfiff auch saß oder stand, Komplimente und Lob en masse für unsere NSU konnte man kaum entgehen.

Es war ein würdiger Rahmen, den die 1500 Zuschauer dem Pokalfinale in der Comtech-Arena zu Großaspach gaben. Rund 500 NSU-Fans unterstützen unser Team und bildeten tatsächlich auf der Gegengerade eine blaue Wand, die ihr Team grandios unterstützte. Und bereits in der vierten Minute Haareraufen bei den Neckarsulmer Anhängern: Einen weiten Ball von Marcel Oechsner auf Alex Elser gedacht, ließ Heidenheims Keeper Rouven Sattelmeier fallen und bugsierte ihn fast ins eigene Tor.

Danach begann die Drangphase des Drittligisten. In der 8. Minute setzte sich der pfeilschnelle Marco Sailer auf rechts durch, sein Schuss landete jedoch am linken Pfosten - Durchatmen bei der NSU. In der 8. Minute war es erneut der agile Sailer, der eine gute Möglichkeit hatte, doch Marcel Oechsner klärte für seinen bereits geschlagenen Keeper Marcel Susser auf der Linie. Weiter ging es in dieser Phase mit Heidenheimer Chancen fast im Minutentakt, erst nach rund 25 Minuten beruhigte sich das Spielgeschehen wieder. Unser Team machte die Räume äußerst geschickt eng, stand sehr tief und bot dem Drittligisten defensiv erhebliche Gegenwehr.

Ein wenig aus dem Nichts fiel dann in der 38. Minute der Führungstreffer des FCH. Ein schöner Doppelpass mit Marco Sailer brachte den besten Heidenheimer Marc Schnatterer in beste Schussposition. Der Topscorer der 3. Liga ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum standesgemäßen 1:0. Da sich keine weiteren Torchancen auf beiden Seiten ergaben, war dies auch gleichzeitig der Halbzeitstand.

Im zweiten Durchgang änderte sich am Spielverlauf wenig. Tapfer kämpfende Neckarsulmer machten es dem Drittligisten weiter schwer, offensive Glanzpunkte zu setzen. Erst ab der 60. Minute agierte der FCH wieder druckvoller, Ingo Faistle hatte in der 61. Minute freistehehnd eine gute Möglichkeit, scheiterte aber an unserem abermals überragenden Keeper Marcel Susser, der übrigens nach dem Abpfiff zum Neckarsulmer "Man oft the Match" gewählt wurde. Zwei Minuten später köpfte der eingewechselte Marc Endres knapp am Neckarsulmer Gehäuse vorbei. In der 69. Minute war die Partie dann quasi entschieden, Oli Köhler, der eine starke Partie bot, verlängerte eine Heidenheimer Flanke unglücklich ins eigene Tor - 0:2. Fünf Minuten später dann der endgültige KO für unsere tapferen Jungs. Florian Niederlechner nutzte ein Zuspiel per Hacke von Marc Schnatterer zum 3:0.

Es ehrt unsere Jungs, dass sie dennoch den Kopf nicht hängen ließen und weiter aufopferungsvoll kämpften. Dieser Einsatz wurde zurecht in der 76. Minute mit einem wunderschönen Treffer belohnt. Eine auf den Punkt getimete Flanke von Engin Olgun wuchtete Ouadie Barini sehenswert per Kopf zum 3:1-Anschlußtreffer ins Gehäuse des FCH. Danach hatten Sandro Reinecke und Engin Olgun noch zweimal die große Chance gar auf 2:3 zu verkürzen, was Heidenheims Trainer Frank Schmidt mit den Worten "Seid ihr denn wahnsinnig" an seine Hintermannschaft quittierte.

Es blieb letztendlich jedoch beim 3:1-Sieg des haushohen Favoriten aus Heidenheim. Ein verdienter Sieg, keine Frage und der FCH ist ein würdiger WFV-Pokalsieger, sympatisch noch dazu. Unsere Jungs allerdings haben sich derart gut verkauft, dass sie von allen Seiten mit Lob und Komplimenten bedacht wurden. So endete gestern Abend um 20:54 eine aus Neckarsulmer Sicht unfassbare Pokalsaison mit einem Versprechen von Heidenheims Kapitän Mar Schnatterer: "Wir werden alles versuchen, damit die Neckarsulmer in den DFB-Pokal kommen, weil diese Jungs es einfach verdient haben." Und diesen Worten ist nichts hinzuzufügen.

Neckarsulmer Sport-Union: Susser - Köhler, Romano, Schaaf, Mucan (87. Höck) - Pribyl (61. Olgun), Gerlach, Neupert (71. Grunwald), Oechsner (71. Reinecke) - Andic, Elser (46. Barini).

1. FC Heidenheim: Sattelmaier - Scioscia (46. Malura), Göhlert (70. Wittek), Kraus, Feistle - Sirigu, Krebs, Titsch-Riveiro (46. Strauß), Schnatterer (78. Müller) - Sailer (63. Niederlechner), Heidenfelder.

Tore: 0:1 (36.) Schnatterer, 0:2 (68., Eigentor) Köhler, 0:3 (73.) Niederlechner, 1:3 (76.) Barini. -

Schiedsrichterin: Baitinger (Darmsheim). - Zuschauer: 1500.

 
 
Vor dem Anpfiff in der Comtech Arena
Die beiden Teams
Hier beim Einlaufen
Unsere Bank
Abklatschen vor dem Anpfiff
Unsere Helden
Dimi Gerlach mit Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer
Der NSU-Kreis
Jörn Pribyl
Alex Elser setzt sich durch
Alex Elser
Sinan Andic flankt durch zwei Gegenspieler hindurch
Heidenheimer Fans auf der Haupttribüne
Marcel Oechsner rettet auf der Linie
... und landet danach im Netz
Foul an Burak Mucan
Die lautstarken Heidenheimer Fans
Burak Mucan
Steven Neupert gegen Marco Sailer
Sinan kommt einen Schritt zu spät
Enzo Romano gegen Marco Sailer
Immer wieder Marcel Susser, der wieder eine überragende Partie spielte
Dicke Luft im Neckarsulmer Strafraum
Marcel Oechsner gewinnt hier ein Kopfballduell
Marcel Oechsner
Sinan geht an seinem Gegenspieler vorbei
Sinan spielt den Ball, doch die Schiedsrichterin entscheidet auf Freistooß für den FCH
gleich trifft er zum 1:0, der Marc Schnatterer
Marco Sailer gegen gleich sieben Neckarsulmer
Marcel greift zu
Burak klärt
Wieder ist Burak einen Schritt schneller
Marc Schnatterer zieht ab...
... und es steht 1:0
Glück für die NSU, ein Kopfball geht knapp vorbei
Dimi gegen Marco Sailer
Enzo klärt
... und auch hier ist unser Abwehrrecke zur Stelle
Gleich wird Ouadie böse gefoult
Und hier packt Matze Höck rustikal zu
Ouadie Barini wird gefoult
Strafraumszene
Matze Höck
Dimi emotional
Alessandro Reinecke im Zweikampf
Die Silbermedaille um den Hals