08.05.17 - So sah es der Gegner: SC Freiburg II vs. NSU 4:0
 
(c) Homepage SC Freiburg vom 07.05.17
 

Zweimal Doppelpack und weiter Spitzenreiter

Sein erstes Fazit nach dem Schlusspfiff fasste SC-Trainer Christian Preußer in sechs Worten zusammen: „Tolles Spiel, tolle Kulisse, tolle Mannschaftsleistung." Wobei sich Ersteres bereits auf den Auftritt des eigenen Teams bezogen hatte, denn wirklich mitspielen ließ die U23 des Sport-Club den Aufsteiger und Tabellendritten Neckarsulmer SU an diesem Nachmittag nicht. Unter dem Tribünendach hatte sich dabei eine wesentlich größere Anzahl an SC-Fans als sonst versammelt, die das Team von Christian Preußer und Uwe Staib über die gesamten 90 Minuten lautstark anfeuerten.

Die Gastgeber kontrollierten die Partie von Beginn an und versuchten sich erste Chancen herauszukombinieren. Neckarsulm setzte auf eine kompakte Defensivreihe und Konterspiel, das der SC II aber frühzeitig und auch auf Dauer effektiv zu verhindern verstand. Zwar zwang Ouadie Barini SC-Torwart Kai Eisele nach wenigen Minuten zu einer ersten Parade. Es war zugleich aber auch die letzte vor der Pause und weit darüber hinaus. Kolja Herrmann und Kai Brünker mit einem Kopfball boten sich auf Seiten des Sport-Club erste Gelegenheiten. Nach einem schönen Zusammenspiel mit Herrmann scheiterte Felix Roth (31.) am Neckarsulmer Torwart Marcel Susser. Kurz landete auf der Gegenseite ein Freistoß Barini auf der Latte.

Die nächste gute Möglichkeit zur Führung bot sich wieder den Gastgebern, erneut verhinderte Susser den Rückstand für die Gäste. Diesmal war nach einem Foulspiel im Strafraum von Sebastian Kappes an Felix Roth SC-Kapitän Ivica Banovic (37.) zum Strafstoß angetreten, mit seinem verzögerten Schuss in die linke Ecke aber am Neckarsulmer Torhüter gescheitert. Keine Abwehrchance blieb dem Schlussmann dafür kurz vor der Pause. Nach einem Eckball von Manolo Rodas köpfte Matti Langer (44.) zur verdienten Pausenführung ein. Nach dem Seitenwechsel dauerte es dafür weniger lange als in der ersten Hälfte bis zum ersten SC-Treffer. Eine Hereingabe von der rechten Seite landete bei Kai Brünker (50.), der noch einen Gegenspieler versetzte und mit einem platzierten Flachschuss in die kurze Ecke erhöhte.

Der SC II spielte konzentriert weiter und dominierte das Geschehen jetzt noch klarer. Nachdem Susser einen Distanzschuss von Fabian Rüdlin (55.) pariert hatte, galt dies einige Angriffe später und nach einer erneuten Flanke von Hermann auch für einen Schuss von Banovic, doch der mit nach vorne gerückte Innenverteidiger Matti Langer (62.) bewies den Torjägerinstinkt eines Stürmers und schoss den Abpraller ein. Dem ersten Doppelpack ließ Kai Brünker einige Minuten später einen zweiten folgen. Zuvor hatte wieder Marcel Susser gegen Mohamed Dräger (64.) abgewehrt, am vierten Freiburger Treffer war der NSU-Torwart dann aber mit beteiligt. Ebenso wie Dräger, dessen Flanke der hochgestiegene Susser aus den Händen rutschen ließ, was Kai Brünker wiederum zu seinem 17. Saisontor zu nutzen verstand. Damit steht der SC-Angreifer in der Torschützenliste jetzt auf dem zweiten Platz hinter dem Balinger Patrick Lauble (19 Tore).

Jonas Föhrenbach (73.), der nach einem beherzten Dribbling im Strafraum nur den Außenpfosten traf, und noch zweimal Brünker, der gleich darauf nach einem Fehler von Avid Gotovac knapp am langen Pfosten vorbeischoss und in der Schlussphase mit einem Kopfball an Susser scheiterte, besaßen gegen die zwischenzeitlich auch sehr fehlerhaft agierenden Gäste zusätzliche Möglichkeiten, um das Ergebnis höher zu gestalten. „Es gab in der ersten Halbzeit auch ein, zwei Szenen, die gefährlich für uns waren", sagte Christan Preußer. „Aber die Mannschaft hat immer nach vorne und auch nach dem vergebenen Elfmeter unbeeindruckt weitergespielt. Mit dem 2:0 war der Bann endgültig gebrochen. Es war eine tolle zweite Halbzeit, die die Mannschaft gezeigt hat, mit einer tollen Unterstützung von den Zuschauern."

Die Fans stimmten zwischenzeitlich auch den Gesang „Nie mehr Oberliga ..." an. Der nach der Winterpause weiter ungeschlagene SC II steht nach dem zehnten Sieg in diesem Jahr auch vor den beiden letzten Spieltagen an der Tabellenspitze und damit auf dem direkten Aufstiegsplatz. Gleich geblieben ist der Vorsprung von zwei Punkten auf den FSV 08 Bissingen, der mit einem 3:0 beim SV Sandhausen II ebenfalls wieder drei Punkte holte.

Zum letzten Auswärtsspiel der Saison gastiert der SC Freiburg II am kommenden Samstag (13. Mai, 15.30 Uhr) beim Tabellensechsten 1. CfR Pforzheim. „Bis dahin gilt es gut zu regenerieren", so Christian Preußer. „Es wird dort sicher ähnlich schwer."

Dirk Rohde