20.08.17 - So sah es der Gegner: NSU vs. Freiberg 3:1
 
(c) Marbacher Zeitung vom 19.08.17
 

Erster Gegentreffer bringt SGV wieder ins Wanken

Von Julia Spors 19.08.2017


Freiberg - Zweites Spiel, zweite Niederlage. Die Oberliga-Fußballer des SGV Freiberg sind noch nicht so richtig in der neuen Saison angekommen. Am Freitagabend kassierte das Team von Trainer Ramon Gehrmann eine 1:3-Niederlage bei der Neckarsulmer Sport-Union. Ärgerlich: Die Partie glich in vielen Dingen der von vergangener Woche, als man mit 2:3 gegen den SV Sandhausen II verlor. „Wir haben auch in Neckarsulm wieder eine gute erste Halbzeit gezeigt und das Spiel dominiert. Eigentlich lief bis zum ersten Gegentor alles gut, doch dann haben wir erneut aufgehört Fußball zu spielen“, resümiert Gehrmann. Die Folge: Drei Tore in 16 Minuten nach haarsträubenden Fehlern.

„Wir haben da die Leute einfach im 16er stehen lassen und haben zudem einfache Fehler in der Vorwärtsbewegung gemacht. All unsere Stärken waren auf einmal weg. Wir spielen nur noch lange Bälle nach vorne und wissen sonst nicht mehr, was wir tun sollen. Ich weiß nicht, woran das liegt. Vielleicht haben wir zu viel Angst, das zweite Tor zu bekommen“, meint der Freiberger Coach, der von Außen zuschauen musste, wie eben genau das passierte.

Doch zum Verständis kurz zum Spielverlauf: Hakan Kutlu hatte den SGV in Neckarsulm in der 16. Minute mit 1:0 in Führung gebracht, ehe im Anschluss David Kienast und Sven Schimmel völlig frei vor dem gegnerischen Tor das 2:0 verpassten. Nach Wiederanpfiff glich der Ex-Freiberger Sebahattin Öztürk dann zum 1:1 aus (57.) und leitete so das Dilemma ein. Bis zur 72. Minute traf Öztürk nämlich noch zwei weitere Male (57. und 61.). Hinzu kam, dass Freiberg auch noch einen Handelfmeter gegen sich kassierte. Tobias Fausel kam im eigenen Strafraum angegrätscht und wurde dann am Boden liegend angeschossen. „Thomas Bromma hat den Elfer aber pariert und uns beim Stand von 1:2 im Spiel gehalten“, berichtet Gehrmann.

Mit dem 1:3 aus Sicht des SGV war die Messe dann jedoch trotzdem gelesen. „Am Ende hatten wir dann wieder riesige Chancen, aber erst hat Hakan Kutlu völlig freistehend zu lange gebraucht und dann haben Marcel Sökler und Julian Schiffmann noch eine Doppelchance vergeben“, zählt Ramon Gehrmann auf und meint: „Man sieht: Wir hatten Chancen, haben sie aber nicht gemacht. Dafür wirst du in der Oberliga bestraft. In der Verbandsliga hätten wir die Partie wahrscheinlich trotzdem gewonnen. Jetzt müssen wir daran arbeiten, die Fehler, die wir gemacht haben, schnellstmöglich abzustellen.“ Aus diesem Grund ist das freie Wochenende gestrichen. Die Mannschaft muss am Sonntagmorgen trainieren. Denn: Bereits am Mittwoch um 18.30 Uhr geht es mit dem Heimspiel gegen den 1. CfR Pforzheim weiter.

SGV Freiberg:
Bromma – Gentner, Fausel, Pischorn, Schlimgen (46. J. Nagel) – Kröner, Zagaria, Kienast (65. Schiffmann) – Sökler, Kutlu, Schimmel (65. Pollex).

 
 
 
(c) Ludwigsburger Kreizeitung vom 19.08.17
 

Öztürks Hattrick gegen Ex-Kollegen

Es war ein Spiegelbild der Auftaktpartie des SGV Freiberg in der Fußball-Oberliga. Nach der Niederlage in Sandhausen unterlag der Aufsteiger im Auswärtsspiel bei der Neckarsulmer Sport-Union erneut trotz Führung mit 1:3 (1:0).

Mit einem lupenreinen Hattrick erledigte der ehemalige Freiberger Sebahattin Öztürk seinen Ex-Verein im Alleingang. „Es war ein ähnlicher Spielverlauf wie am Samstag. Wir hatten den Gegner in Griff und verpasst nachzulegen. Nach der Pause war kein Kampf mehr da und wir haben Neckarsulm mit gravierenden Fehlern zu einfachen Toren eingeladen“, ärgerte sich Freibergs Coach Ramon Gehrmann.

Der SGV begann dominant und drückte Neckarsulm bei strömenden Regen in ihre eigene Hälfte. Nach einer Viertelstunde streifte ein erster Schuss von Marcel Sökler das Außennetz. Zwei Minuten später konnte sich Sökler nach einem langen Ball von Marco Pischorn auf der Außenbahn durchsetzen und den anschließenden Querpass schob Hakan Kutlu mühelos zum 0:1 über die Linie (17.).

Neckarsulm konnte sich danach ein wenig aus der Umklammerung lösen und vergab durch Öztürk (25.) und Pascal Hemmerich gute Möglichkeiten. Kurz vor der Pause setzte David Kienast (38.) den Ball am langen Pfosten vorbei und bei einem Alleingang scheiterte Sven Schimmel (43.) frei vor NSU-Torwart Marcel Susser.

In der zweiten Hälfte drehte der überragende Öztürk innerhalb von drei Minuten die Partie. Zuerst verwertete er eine Hereingabe von Marco Romano (57.) und dann war er nach einem Konter zur Stelle (60.). Der SGV hatte nichts mehr entgegenzusetzen. SGV-Schlussmann Thomas Bromma hielt mit einem abgewehrten Handelfmeter von Marc Schneckenberger sein Team zunächst im Spiel (65.). Wenige Zeit später war er bei einem Flachschuss von Öztürk aus 23 Metern zum 3:1 dann aber machtlos.

In der Schlussphase war der SGV um den Anschluss bemüht, doch sowohl Julian Schiffmann und Sökler mit einer Doppelchance (75.) wie auch Kutlu (79./85./87.) blieb ein Treffer verwehrt.

SGV Freiberg: Bromma – Schlimgen (46. Jan Nagel), Pischorn, Fausel, Gentner – Zagaria, Kröner, Kienast (66. Schiffmann) – Kutlu, Sökler, Schimmel (66. Pollex).

Tore: 0:1 Kutlu (17.), 1:1 Öztürk (57.), 2:1 Öztürk (60.), 3:1 Öztürk (73.).

Schiedsrichter: Luigi Satriano (Zell im Wiesental).

 
 
 
(c) Bietigheimer Zeitung vom 19.08.17
 

Sebahattin Öztürk gelingt ein Hattrick

Der Aufsteiger SGV Freiberg tut sich in der Oberliga weiter schwer, seine individuellen Vorzüge und seine spielerische Klasse durchgängig auf den Platz zu bringen und in Punkte umzusetzen. Der 2:3-Heimniederlage vor einer Woche gegen den SV Sandhausen II folgte am Freitagabend bei Dauerregen in Neckarsulm ein 1:3. Einen Start nach Maß in die neue Saison legte dagegen die Neckarsulmer Sport-Union hin. Nach dem 4:0-Sieg beim SV Oberachern feierte die Mannschaft von Trainer Thorsten Damm eine gelungene Heimpremiere. Überragender Akteur auf dem Feld war der Neckarsulmer Sebahattin Öztürk. Dem flinken Offensivspieler gelang gegen seinen ehemaligen Verein innerhalb von 17 Minuten ein Hattrick.

Wie schon am Samstag bei der ernüchternden Heimpleite gegen den SV Sandhausen II boten die Freiberger eine halbe Stunde lang eine starke Leistung und lagen nach 17 Minuten verdient mit 1:0 in Führung. Den Treffer hatten Marco Pischorn mit einem weiten Pass und Marcel Sökler mit einem gewonnen Zweikampf gegen Neckarsulms Torhüter Marcel Susser und einem Querpass auf Hakan Kutlu eingeleitet. Der Türkei-Rückkehrer hatte keine Mühe, den Ball ins leere Tor zu schießen.

Kröner hilft dem Referee

Viel Ballbesitz und gewonnene Zweikämpfe hatten schon vor dem Führungstreffer zu einer Überlegenheit der Gäste geführt. Die setzte sich zunächst fort, aber die Neckarsulmer rückten weiter auf und probierten es zunächst mit Fernschüssen. Die dickste Chance der Gastgeber  resultierte aus einer kuriosen Situation. Schiedsrichter Luigi Sotriano hatte nach einem abgefälschten Öztürk-Schuss, der am Freiberger Gehäuse vorbeistrich, auf Torabstoß entschieden. Auf einen Hinweis von Steven Kröner, der den Ball noch berührt hatte, durfte Öztürk den berechtigten Eckball ausführen. Der landete auf dem Kopf von Pascal Hemmerich, der aber an Bromma scheiterte. Der Freiberger Keeper rettete sein Team kurz vor dem Halbzeitpfiff mit einer Glanzparade nach einem Drehschuss von Claudio Bellanave aufs kurze Ecke vor dem Ausgleich. Eine Minute zuvor war Sven Schimmel nach einem genialen Pass von Kröner aus dem Fußgelenk heraus frei vor dem Tor der Sport-Union aufgetaucht und an Keeper Susser gescheitert.

In der zweiten Halbzeit verfielen die Freiberger in den Verwaltungsmodus und griffen mit langen Bällen zu einem Stilmittel, das eigentlich nicht unbedingt zu ihrem bevorzugten Repertoire gehört. Die Sport-Union nutzte die Zurückhaltung der Gäste aus, agierte mutig, gewann viele Zweikämpfe und startete über die schnellen und leichtfüßigen Bellanave und Öztürk gefährliche Konter. Bellanave mit einem schnellen Antritt und Marco Romano mit einem Zuspiel vors Freiberger Tor waren die Wegbereiter für den 1:1-Ausgleich, den Öztürk aus zwölf Metern mühelos erzielen konnte, weil ihn die Gäste alleine gelassen hatten (56.), Dem 2:1 vier Minuten später ging ein Pass von Marius Klotz voraus, der die SGV-Defensive aufriss und Öztürk freie Bahn bescherte. In der 65. Minute bereitete Öztürk mit einem Solo eine Chance für Hemmerich vor. Dessen Schuss klärte SGV-Abwehrmann Tobias Fausel mit der Hand. Den schwach getretenen Elfmeter von Marc Schneckenberger wehrte Freibergs Schlussmann Bromma ab. Nicht gut sah er dagegen beim 3:1 aus, als ihn Öztürk mit einem Schuss aus 23 Metern ins Eck überraschte (73.).

Julian Schiffmann und Sökler scheiterten mit einer Doppelchance an NSU-Torhüter Susser. Der parierte auch die vier Schüsse von Kutlu. „Es war ähnlich wie am Samstag gegen Sandhausen. Wir hatten den Gegner im Griff, haben es aber versäumt, nachzulegen. In der zweiten Halbzeit hat der Kampf gefehlt, wir haben zu hoch verteidigt und den Gegner mit unseren Fehlern zu den Toren eingeladen“, kommentierte Freibergs Trainer Ramon Gehrmann die neuerlich Niederlage.