26.02.18 - So sah es der Gegner: NSU vs. Balingen 1:2
 
(c) Südwestpresse vom 26.02.18
 

Pflumm-Elfmeter sichert den Sieg im Topspiel

Balingen / Marcel Schlegel 26.02.2018 Die TSG Balingen setzt sich mit 2:1 in Neckarsulm durch und baut ihre Tabellenführung aus.

Das war für die TSG Balingen ein nahezu perfekter Start in die (Rest)-Rückrunde der Fußball-Oberliga. Am Samstag besiegte der Tabellenführer den bisherigen Dritten Neckarsulmer Sport-Union mit 2:1.

Nicht nur, dass die von Ralf Volkwein trainierten Balinger damit die NSU auf neun Zähler distanzierten – vielmehr patzte zeitgleich der Verfolger: Der zweitplatzierte FC 08 Villingen kam beim SV Oberachern nicht über ein 0:0 hinaus. Damit liegt die TSG nun drei Punkte vor den Schwarzwäldern. Beeindruckend war, wie abgeklärt und diszipliniert die TSG auf dem engen Kunstrasen in Neckarsulm im ersten Punktspiel des neuen Jahres auftrat. In einem sehenswerten, aber bisweilen zu aggressiven Spitzenspiel gab Balingen von Beginn an den Ton an – und ließ sich auch von der schweren Verletzung ihres Keepers Julian Hauser nicht aus dem Tritt bringen. Hauser prallte beim zwischenzeitlichen Ausgleich in der 33. Minute mit Neckarsulms überragenden Adrian Beck zusammen und musste mit Verdacht auf eine Halswirbelverletzung ins Krankenhaus gebracht werden.

Gerade der TSG-Schlussmann hatte schon nach vier Minuten einen Beck-Schuss von der Strafraumgrenze aus vereitelt, ehe Patrick Lauble für die TSG die Führung erzielte: Nach einer schönen Kombination brachte Lukas Foelsch seinen Torjäger im Strafraum in Position. Lauble, arg bedrängt, zog ab, traf den Innenpfosten, der Ball strich entlang der Torlinie, ehe ihn Marcel Susser zu greifen bekam. Alle Augen richteten sich auf Schiedsrichter Philipp Reitermayer: War der Ball hinter der Linie? Der Karlsruher Referee zeigte zum Mittelkreis – das 0:1 in der 9. Minute.

In der 32. Minute klärte Hauser noch gegen Beck, der auf den Balinger Keeper zugesprintet war. Dann aber folgte der doppelte Rückschlag, als Hauser eine Minute später einen Rückpass nicht unter Kontrolle bekam, sich in den Zweikampf mit Beck schmiss, das Leder nicht zu greifen bekam und liegen blieb. Beck musste den Ball nur noch zum 1:1 (33.) über die Linie schieben und Hauser ins Krankenhaus. Die TSG erholte sich von diesem Schock: Kaan Akkaya, einer der Besten, tauchte in der 45. Minute sieben Meter vor dem NSU-Tor auf. Da er sich den Ball auf den starken Linken legen wollte, verpuffte die Chance.

Nach der Pause drang Lauble in Neckarsulms Strafraum und Torhüter Susser brachte den TSG-Angreifer zu Fall. Den „Elfer“ schoss Manuel Pflumm zielgenau ins linke Lattenkreuz zum 1:2-Siegtreffer ein (48.). Lauble fand in der 62. Minute in Susser seinen Meister, ehe die Gastgeber noch drei Mal Gefahr für Balingens neuen Torspieler Marcel Binanzer ausstrahlten: Erst köpfte Robin Neupert das Leder auf die Latte (63.), dann schoss Beck in Binanzers Arme (64.), und schließlich visierte der Ex-Hoffenheimer das lange Balinger Eck an – blieb aber um wenige Zentimeter zu ungenau (65.). In der Schlussphase lieferten sich beide Teams einen couragierten Fight. Der TSG fehlte in ihren Kontern jedoch die Präzision. Die Hausherren versuchten alles, hatten mehr Ballbesitz, aber es gelang ihnen kein Treffer mehr.