11.04.19 - Am Samstag Auswärtsspiel in Backnang
 

Am kommenden Samstag steht für unser Oberliga-Team das Gastspiel bei der TSG Backnang auf dem Spielplan. Zwar spielt am Samstag „nur“ der Tabellenvierzehnte gegen den Zehnten gegeneinander, trotzdem dürfen sich die Zuschauer auf eine spannende und emotionale Begegnung freuen.

 
 

Denn nimmt man allein die Rückrundentabelle zu Maßstab, dann trifft der Tabellenachte (Backnang) auf den Sechsten (NSU). Zudem zeigten sich die Backnanger im heimischen Stadion zuletzt als absolute Ballermänner: 5:0 gegen Spielberg, 4:2 gegen den Topclub FSV Bissingen, 3:2 gegen Oberachern und ein unglückliches 2:3 gegen Bahlingen – in der Summe bedeutet das 14 Backnanger Tore in den letzten vier Heimspielen.

Doch auch unsere Sport-Union tritt nach drei Siegen in Folge mit breiter Brust in Backnang an. Vor allem die beiden späten Erfolge gegen Pforzheim und Linx haben den Glauben an die eigene Stärke intensiviert. Am Samstag ist also eine hoch interessante Begegnung zu erwarten.

Auch die Tabellenkonstellation verspricht durchaus Spannung. Als Viertletzter belegt die TSG derzeit nach aktuellem Stand den letzten Abstiegsplatz. Dennoch ist es natürlich das Ziel der Backnanger, möglichst schnell zum sieben Punkte davor platzierten SV Linx aufzuschließen. Jeder Rang, den man in der Abstiegszone nach oben klettert, kann am Ende der entscheidende sein, um die Klasse zu halten. Und klar ist: Das Etzwiesen-Team hat sich im Kampf um den Nichtabstieg noch lange nicht aufgegeben.

Doch auch unser Team benötigt weiterhin jeden Punkt. Im letzten Saisondrittel, das ist vom Profifußball bis in die Kreisliga B zu beobachten, punkten vor allem die unteren Teams fleißig. Daher dürfen wir uns auf dem kleinen Vorsprung, den wir uns in den letzten Wochen zu den direkten Abstiegsplätzen erarbeitet haben, keinesfalls ausruhen. Zusammengefasst werden am Samstag also definitiv zwei Teams aufeinander treffen, die beide auf Sieg spielen werden.

Spricht man von den Stärken der TSG Backnang, so ist der Name Mario Marinic nicht weit. Seit 2012 spielt der Kroate inzwischen bei der TSG und produziert seitdem Treffer am Fließband. Der Torjäger ist so etwas wie die Lebensversicherung des Teams von den Etzwiesen, erzielte in der letzten Saison grandiose 21 Tore. Als die Backnanger Nummer zehn in der Vorrunde wegen eines Knorpelschadens im Knie lange ausfiel, fehlte dem Team der mentale Anführer, und die Ergebnis-Malaise begann. Nach der Vorrunde standen die Gastgeber mit 9 Punkten auf dem drittletzten Platz. Zum jetzigen Zeitpunkt der Rückpunkte konnte die TSG bereits 12 Zähler sammeln.

Ein Schlüssel der neuen Backnanger Qualität ist auch Neu-Trainer Evangelios Sbonias. Es fiel den bodenständigen Verantwortlichen der TSG sicher nicht leicht, sich kurz vor Ende der Vorrunde von dessen Vorgänger Andreas Lechner zu trennen. Doch von Beginn an stimmte die Chemie zwischen Neu-Trainer Sbonias und dem Team. Der 36-Jährige, den treuen NSU-Fans von früheren Landesliga-Begegnungen gegen seinen ehemaligen Club FV Löchgau kennen, hat sich bei der SG Sonnenhof Großaspach und Regionalligist Werder Bremen II erheblich weiter entwickelt. Er hat es geschafft, den Glauben an den Klassenerhalt zurück nach Backnang zu bringen.

Ein guter Bekannter in Neckarsulm ist zudem Michele Varallo, der im Winter zur TSG wechselte und seitdem Mittelstürmer Marinic im Angriff tatkräftig unterstützt. In der Mittelfeldzentrale laufen alle Fäden bei Kapitän Oguzhan Biyik zusammen, gepaart mit Spielern wie Patrick Tichy, Julian Geldner, Jannik Dannhäußer oder David Kienast kann man durchaus von einer schlagkräftigen Backnanger Truppe sprechen.

Ähnlich wie schon in der Heim-Begegnung am vergangenen Samstag gegen Linx geht es am Samstag in Backnang also um einiges für unser Team. Daher wäre es aus Neckarsulmer Sicht durchaus positiv, nicht mit leeren Händen aus dem Etzwiesenstadion zurückzukehren.