06.11.17 - So sah es der Gegner: NSU vs. TSG Backnang 5:1
 
(c) Backnanger Kreiszeiung vom 06.11.17
 

TSG-Fußballer erleben ihr blaues Wunder

Fußball-Oberligist aus Backnang muss beim Spitzenreiter Neckarsulmer Sport-Union eine 1:5-Niederlage hinnehmen

Nach den Heimsiegen gegen Villingen und Sandhausen II fuhren die Oberliga-Fußballer der TSG Backnang recht zuversichtlich zum Tabellenführer Neckarsulmer Sport-Union. Doch dort erlebte der Aufsteiger von der Murr sein blaues Wunder. Die Hausherren nutzten ihre spielerische Überlegenheit zum 5:1 aus.

Von Dieter Gall

„Never Change a Winning Team“ – Mit dieser Devise schickte Backnangs Trainer Beniamino Molinari die selbe Formation auf das Feld, wie eine Woche zuvor. In den vorangegangenen beiden Spielen überzeugten die Roten insbesondere durch vorbildliche Defensivarbeit, davon war aber in Neckarsulm schon nach wenigen Sekunden nichts mehr zu sehen.

Der Sekundenzeiger war nach dem Anpfiff nur zur Hälfte rum, schon zappelte der Ball im Tor der Murrtaler. David Gotovac durfte vom rechten Flügel unbedrängt nach innen flanken. In der Strafraummitte geriet der Abwehrversuch von Marcel Friz zur Luftnummer. Der freistehende Ouadie Barini schoss aus kurzer Distanz die Gastgeber in Front. Der Schock des frühen Rückstandes fuhr offenbar jedem TSG-Akteur gehörig in die Glieder. Fehler über Fehler häuften sich in der Abwehr. Vom geordneten Aufbauspiel waren die Gäste weit entfernt.

Allerdings hatte Athanasios Coutroumpas nach zehn Minuten die Möglichkeit zum Ausgleich, doch seinen Freistoß aus 18 Metern kratzte Keeper Marcel Susser aus dem rechten Tordreieck. Es wäre müßig darüber zu diskutieren, wie die Partie verlaufen wäre, hätte die Kugel den Weg ins Tor der Platzherren gefunden. Neckarsulm gab klar den Ton an.

Die Elf von Trainer Thorsten Damm musste sich nur den Vorwurf gefallen lassen, die vielen guten Angriffe nicht konsequent zu Ende gespielt zu haben. Barini (23.) zielte aus aussichtsreicher Position knapp vorbei. Adrian Beck hatte schon ein paar TSG-Spieler aussteigen lassen, fand aber in Torhüter Pascal Bertram seinen Meister. In der 26. Minute durfte Claudio Bellanave, auch wieder vom rechten Flügel, unbedrängt nach innen flanken. Das Leder sprang im Strafraum unglücklich an die Hand von Innenverteidiger Michl Bauer, der Schiedsrichter entschied ohne zu zögern auf Elfmeter. Den verwandelte Beck eiskalt zum 2:0.

Erst zehn Minuten vor dem Pausenpfiff besaßen auch die Roten eine Chance. Die hatte es allerdings in sich, denn Dominic Sessa schaffte es, völlig freistehend aus zwei Metern Susser anzuschießen.

Noch klammerten sich die mitgereisten TSG-Anhänger an die Hoffnung, ihr Team würde im zweiten Spielabschnitt ein besseres Bild abgeben. Klarer Fall von – denkste, denn mit einem Doppelschlag in der 55. Minute stellten die Einheimischen die Weichen endgültig auf Sieg. Zunächst köpfte Steven Neupert einen Freistoß von Beck zum 3:0 ein. Noch in derselben Minute fand eine Rechtsflanke von Gotovac den Weg zum freistehenden Barini, der ebenfalls per Kopf zum 4:0 erfolgreich war. Spätestens jetzt war klar, dass es für den Neuling nur noch darum ging, ein größeres Debakel zu verhindern. Dies klappte zunächst überhaupt nicht. In der 65. Minute hebelten die Gastgeber die Backnanger Hintermannschaft mit einem langen Pass aus, Beck krönte seinen Sololauf mit dem 5:0. Damit ließen es die Neckarsulmer gut sein. Die Hausherren schalteten auf Verwaltungsmodus um, die Backnanger versuchten weiteren Flurschaden zu verhindern. Zumindest das funktionierte. In der 70. Minute fiel der Ehrentreffer für die Roten. Sebastian Gleißner zog flach zum 1:5 ab.

Neckarsulmer Sport-Union: Susser – Gotovac (75. Leonhardt), Kappes, Busch (68. Romano), Klotz – Neupert, Schneckenberger – Beck (80. Elseg), Öztürk (44. Albert) – Bellanave, Barini.

TSG Backnang: Bertram – Friz, Tichy, Bauer, Dannhäußer – Biyik, Gleißner, Sessa (63. Armbruster), Coutroumpas (43. Zimmermann), Geldner (63. Baez-Ayala) – Marinic.

Tore: 1:0 (1.) Barini, 2:0 (26./Handelfmeter) Beck, 3:0 (55.) Neupert, 4:0 (55.) Barini, 5:0 (65.) Beck, 5:1 (70.) Gleißner. – Schiedsrichter: Eisele (Korntal-Münchingen). – Zuschauer: 500.