03.11.17 - Letzte Infos zum Spiel am Samstag gegen die TSG Backnang
NSU-Sportdirektor Marco Merz: "Einen ähnlichen Weg gegangen"
 

Am kommenden Samstag (Anpfiff 14:30) wartet im Pichterichstadion mit der TSG Backnang ein schwerer Gegner auf unsere Sport-Union. Große Anerkennung für das Etzwiesen-Team spricht daher auch aus den Worten von NSU-Sportdirektor Marco Merz: „Es ist schön, dass unser beider Wege beinahe parallel von der Landesliga in die Oberliga ging.“

 
Bild aus einem Duell NSU - TSG im Jahr 2010. Damals schon dabei: Steffen Elseg
 

Als Aufsteiger hat sich die TSG schnell in der neuen Spielklasse akklimatisiert, was auch durchaus seine Gründe hat. Denn mit viel Weitsicht wurde beispielsweise der vakante Trainerposten besetzt, Neu-Coach Beniamino Molinari ist sicher ein wichtiger Schlüssel für den aktuellen Backnanger Erfolg. Aber auch der der TSG-Spielerkader wurde mit klarem Konzept fit für die Oberliga gemacht, was sich im bislang sehr homogenen und kompakten Auftreten ausdrückt.

„Die sportlich Verantwortlichen haben die TSG Backnang in den vergangenen drei Jahren zu alter Blüte geführt. Es wurde dort ein extrem erfolgreicher Weg mit tollen Trainern und sehr guten Spielern beschritten. Der Verein hat eine sehr gute Entwicklung vollzogen“, lobt daher Marco Merz unseren kommenden Gegner zurecht. Die Gäste sind auf dem besten Wege, sich frühzeitig im Mittelfeld, also abseits der akuten Abstiegszone, festzusetzen.

Doch bei aller Ausgeglichenheit im Backnanger Kader, ein Spieler sticht heraus. Stürmer Mario Marinic wird von Marco Merz respektvoll als „Tormonster“ bezeichnet. So können sicherlich nicht viele Stürmer von sich behaupten, mit drei verschiedenen Clubs einen Treffer gegen unsere Sport-Union erzielt zu haben. Mario Marinic schon, und zwar in den Trikots des SV Fellbach, VfB Neckarrems und eben der TSG Backnang. „Er ist sicher einer, wenn nicht der, beste Württembergische Stürmer der letzten zehn Jahre“, so Marco Merz über Marinic. „Er hat eine eingebaute zweistellige Treffergarantie, egal in welche Amateur-Liga.“

Spannung dürfte in diesem fast schon traditionellen Duell am Samstag also garantiert sein, das sicher auch einen passenden Besucher-Rahmen verdient hätte.
Daher würden wir uns über zahlreiche Zuschauer am Samstag im Pichterichstadion freuen.