28.05.18 - Spieler-Verabschiedungen bei der Sport-Union –
Abschiedsspiel für Steffen Elseg?
 

Traditionell fand am Tag des letzten Punktspiels am vergangenen Samstagabend das Saison-Abschlussfest unser Oberliga-Fußballer statt. Große Wehmut über das Saisonende war dabei nicht unbedingt zu spüren; wie auch, nach einer insgesamt sportlich recht zäh verlaufenen Rückrunde mit lediglich drei Siegen in 18 Spielen. Die Stimmung im Neckarsulmer Bootshaus war dennoch glänzend und ausgelassen, was sicherlich auch am Champions League Finale lag, das parallel per Beamer im Gastraum übertragen wurde. Besonders gefreut hat uns, dass NSU-Vorstand Rolf Härdtner der Veranstaltung beiwohnte, toll war zudem, dass zahlreiche Spieler mit ihren Partnerinnen erschienen.

 
 

Da aus sportlichen und organisatorischen Gründen eine gebührende Verabschiedung der Spieler, die unsere NSU zum Saisonenden verlassen, im Rahmen des letzten Heimspieles leider nicht möglich war, wurde dies auf dem Sport-Union-Abschlussfest umso emotionaler und unterhaltsamer nachgeholt. Zunächst mussten leider mit Pascal Hemmerich und Julian Retzbach zwei Akteure schweren Herzens absagen, was auch wir sehr schade fanden, weil somit keine offizielle Verabschiedung möglich war. Daher auch nochmals auf diesem Weg: Danke „Hemme“ und „Retze“ für Euren tollen Einsatz für die Sport-Union, und viel privaten und sportlichen Erfolg auf Euren kommenden Wegen.

Schweren Herzens ziehen lassen müssen wir auch unseren Flügelflitzer Seba Öztürk. „Nach zweieinhalb Jahren bei der NSU hast Du Dich an uns gewöhnt und wir haben uns an Dich gewöhnt“, so die Laudatio-Worte von NSU-Sportdirektor Marco Merz. Und er traf damit den Nagel auf den Kopf. Seba zählte irgendwie zum lieb gewonnen Inventar der NSU. Seine Verpflichtung in der Winterpause der Saison 2015/16 war ein wichtiger Schlüssel auf dem Weg zur Verbandsliga-Meisterschaft. Aufgrund seiner neuen Arbeitszeiten ist Oberliga-Fußball für Seba leider nicht mehr möglich, was schade ist, denn unter Trainer Thorsten Damm hat sich unser „Dribbelkönig“ auch taktisch weiter entwickelt.

Ungewöhnlich an diesem Abend war, dass sich die betreffenden Akteure Ihre Abschiedsgeschenke diesmal durch eine Aufgabe quasi „verdienen“ mussten. Ganz schön fies, dieser Einfall von Marco Merz :-). Seba, dieses Schlitzohr im positivsten Sinne, musste eine Interview-Parodie von Cheftrainer Thorsten Damm zum Besten geben. Und er löste diese Aufgabe bravourös.
Wir sagen Danke, lieber Seba, und hoffen, Dich auch zukünftig öfter bei Oberliga-Spielen im Pichterichstadion begrüßen zu können.

Wehmut kam ebenfalls auf, als Marco Merz Youngster Adrian Beck zur Verabschiedung zu sich rief. Der 20-Jährige hat mit 14 Saisontoren und 14 Assists nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht und stand auf dem Wunschzettel unzähliger Clubs unterschiedlichster Ligen. Letztendlich zieht es ihn nun an die Donau zum SSV Ulm, der in den nächsten Jahren in der Regionalliga Großes vorhat. Regional dazu passend stellte Marco Merz ihm eine Zungenbrecher-Challenge: „In Ulm, um Ulm und um UIm herum“ musste der im schmucken Real Madrid-Trikot sichtlich konzentrierte Mittelfeld-Regisseur fehlerfrei aufsagen. Und die Ulmer dürfen sich freuen – Adri schaffte es mit Bravour.

„Ich wurde in Neckarsulm super aufgenommen, habe mich wohl gefühlt und viele neue Freunde getroffen. Ich werde in der kommenden Saison sicherlich das ein oder andere Spiel der NSU vor Ort anschauen“, versprach Adrian Beck zu seinem Abschied.

Last but not least wurde nicht weniger als eine Neckarsulmer Legende verabschiedet: Steffen Elseg. „Du kannst auf eine außergewöhnliche Karriere bei der NSU zurückblicken“, lobte Marco Merz unsere Nummer 17. „In den letzten neun Jahren gab es immer eine Konstante bei uns – und die hieß Steffen Elseg.“ Im Jahr 2009 wechselte „Else“ zur Sport-Union, die damals just die Bezirksliga-Meisterschaft feierte. „Und wer hätte damals gedacht, dass Du irgendwann in der Oberliga Tore erzielen würdest?“, so Marco Merz.

Der Sportdirektor hatte Steffen Elseg einst einen Spielervertrag auf Lebenszeit bei der NSU versprochen, doch der Körper von Steffen, er wehrte sich zuletzt gegen die hohen Belastungen die der Oberliga-Fußball mit sich bringt. So wird der Fanliebling wohl die Fußballschuhe endgültig an den Nagel hängen. „Du warst in all den Jahren ein loyaler Spieler gegenüber dem Verein, hast in keinem einzigen Vertragsgespräch versucht zu handeln oder zu zocken“, strich Marco Merz auch die charakterlichen Eigenschaften des Stürmers heraus.

Es gibt wohl wenige Spieler im Unterland, die für einen Verein in drei unterschiedlichen Ligen Tore erzielen konnten. Nun endet die Ära Elseg auf dem Pichterich, doch ein Schmankerl hatte Marco Merz noch parat: „Wenn Du es willst, dann wirst Du der erste Neckarsulmer Spieler der aktuellen Epoche sein, dem wir ein Abschiedsspiel widmen werden.“ Der folgende lang anhaltende und lautstarke Applaus stand sinnbildlich für die extreme Wertschätzung, die Steffen Elseg bei der NSU, egal ob bei Spielern, Funktionären oder Fans genießt.

Passend dazu gab es für Steffen Elseg eine Franz-Beckenbauer-Gedächtnis-Challenge: Er musste einen Ball von einem Weizenbierglas aus in einem kleinen Trainingstor versenken. Für einen Torjäger wie unseren „Else“ natürlich ein leichtes Unterfangen, das bereits im zweiten Versuch gelang – und zwar ganz ohne Scherben. Die hinterlässt Steffen Elseg allerdings in unseren Herzen, denn es wird seltsam sein, wenn sein Platz in der Kabine kommende Saison leer bleiben wird.

Zu Beginn der Feier hatte unser scheidender Cheftrainer Thorsten Damm nochmals einen Gänsehautmoment erlebt, als ihm die beiden Kapitäne Marcel Busch und Marc Schneckenberger im Namen der Mannschaft ein gerahmtes NSU-Trikot mit Unterschriften aller Spieler überreichten. Wir haben Thorsten Damm in den vergangenen vier Jahren selten sprachlos erlebt, doch bei seiner Dankesrede versagte ihm dann doch kurz die Stimme. Nachdem er sich wieder gesammelt hatte, sprach Thorsten viel lobende, aber auch mahnende Worte. Ja, die Rückrunde hat Spuren rund um den Pichterich hinterlassen.

Gefreut haben wir uns zu guter Letzt, dass auch einige unserer A-Jugendlichen am Samstagabend anwesend waren. Zurecht bedankte sich Marco Merz auch bei Ihnen für die tolle und wichtige Unterstützung in Zeiten der ultimativen Verletzungsmisere unseres Oberliga-Teams.

Als Tabellenzehnter in der Abschlusstabelle geht die Sport-Union nun also in die Sommerpause. Doch bereits am Montag, den 02.07. wird Neu-Trainer Marcel Busch zur ersten Trainingseinheit der Saisonvorbereitung 2018/19 bitten. Wir freuen uns darauf.

 
Die erste Überraschung des Abends...
... Thorsten Damm erhält von der Mannschaft...
... ein Trikot mit Unterschriften als Abschiedsgeschenk
Die Abschlussfeier war gut besucht
Thorsten Damm: Eleganz kann man nicht lernen, man hat sie
Rückansicht
Sebas großer Auftritt...
... da musste auch Thorsten schmunzeln
Marco Merz - Unser Mann für die ganz große Gestik
Marcel Susser, Alex Albert und Sebastian Kappes
Seba ist uns allen sehr ans Herz gewachsen
Ein Dankeschön auch vom Spartenleiter Klaus-Dieter zur Linden
Abschiedsgeschenke
Seba freut sich über seine Geschenke
Adrian Beck im schicken lila Dress von Real Madrid
Unser Topscorer wechselt in die Regionalliga zum SSV Ulm
"In Ulm, um Ulm und und um Ulm herum" - Adrian Beck gelang der Zungenbrecher tadellos
Geschenkübergabe
Die Elseg-Challenge:...
Von einem Weizenbierglas aus einnetzen. Kein Problem für "Else"
Ein großes Dankeschön für neun erfolgreiche Jahre und Tore in drei verschiedenen Ligen
Das Angebot steht: So er möchte bekommt Steffen Elseg ein Abschiedsspiel von der NSU
Das Hefeweizen hat sich Steffen gleich gesichert :-)
Die Bildergeschenke zum Abschied: