09.04.17 - Der Flow ist weg - NSU unterliegt verdient in Walldorf
 

Mit einer verdienten 1:3-Niederlage im Gepäck kehrte Oberligist Neckarsulmer Sport-Union vom Gastspiel bei Astoria Walldorf II zurück. Damit setzte sich der Trend beim Pichterich-Team fort, irgendwie fehlt seit einigen Wochen der Flow im Spiel der Sport-Union. Zwar war die Sport-Union über die gesamten 90 Minuten sichtlich bemüht, doch letztlich entschieden kapitale individuelle Fehler die Begegnung zugunsten der Gastgeber. „Wir haben dem Gegner heute die ersten beiden Tore quasi geschenkt“, monierte dementsprechend auch NSU-Trainer Thorsten Damm.

Zwei Hiobsbotschaften musste der Neckarsulmer Coach schon vor dem Anpfiff verdauen. Neben Regisseur Marcel Gerstle musste nach dem Warmmachen auch Stürmer Bogdan Müller verletzungsbedingt passen. Für sie kamen Seba Öztürk und Steffen Elseg in die Neckarsulmer Starting Eleven.

Bei sommerlichen Temperaturen begann die Begegnung ausgeglichen und hatte zunächst wenig Höhepunkte. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gäste aus der Motorenstadt, einen Kopfball von Ouadie Barini konnte Denis Wiszolek im Walldörfer Gehäuse gerade noch um den Pfosten lenken.  Vier Minuten später auch die erste Chance der Gastgeber, nach einem weiten Ball und einem Neckarsulmer Stellungsfehler stand Minos Gouras plötzlic frei vor Marcel Susser, schoss den Neckarsulmer Goalie jedoch genau in die Arme.

Ein Freistoß von Sebastian Kappes, der knapp am Tor vorbeirauschte (23.) und ein Barini-Schuss der weit über das Gehäuse ging (43.), mehr Aufregendes hatte Durchgang eins dann nicht mehr zu bieten. Folgerichtig gingen beide Teams torlos in die Halbzeitkabine.

Im zweiten Durchgang waren keine drei Minuten gespielt, da jubelten plötzlich und unerwartet die Gastgeber. Seba Öztürk hatte den Treffer mit einem schlampigen Pass eingeleitet, Minos Gouras lief bis zum Neckarsulmer Sechzehner, legte dann quer und der mitgelaufene Timo Weber schob die Kugel zum 1:0 ins leere Tor.

Während die Walldörfer sich mit diesem Treffer noch mehr in den Abstiegskampf-Modus versetzten, fehlte der Sport-Union in der Folge komplett der Grip. Viel zu uninspiriert agierten die Gäste gegen aggressive Walldörfer nach vorne, zudem hemmten zahlreich Ballverluste den Spielfluss. So bedarf es einem unnötigen Foul von Ciaran Fleck im Walldörfer Strafraum um die Gäste zurück ins Spiel zu bringen. Marc Schneckenberger verwandelte in der 58. Minute den folgenden Elfmeter sicher zum 1:1-Ausgleich.

Die kurze Phase, in denen die Sport-Union dann Oberwasser hatte, beendete ein kapitaler Blackout von Marcel Susser. In der 63. Minute ließ der zuletzt so sichere NSU-Goalie einen harmlosen Kopfball von Timo Weber durch die Hände ins Netz flutschen, 2:1 für Walldorf.

Mit zunehmender Spieldauer verdienten sich die Gastgeber diese Führung auch, Walldorf war griffiger im Spiel, giftiger und willensstärker im Zweikampf. Hinzu kam, dass kaum einmal ein zweiter Ball bei den Neckarsulmern landete. Somit war es den Gästen schlichtweg nicht möglich, eine längere Druckphase aufzubauen.

Dennoch bot sich der Sport-Union in der 81. Minute noch die Riesenchance zum Ausgleich. Nach einem weiten Ball überlupfte der eingewechselte Henrik Hogen den Walldörfer Torwart, und hätte sich die Ecke aussuchen können. Doch sein Abschluss landete in der Tormitte direkt beim zurückgeeilten Ciaran Fleck. Kurz zuvor war zudem Ouadie Barini in aussichtsreicher Position ans Leder gekommen, doch ein Platzfehler verhinderte einen platzierten Torschuss der Neckarsulmer Nummer 10.

Als die Sport-Union alles nach vorne warf, kamen die Gastgeber gar zum 3:1. Ausgangspunkt war ein verlorener Zweikampf von Sebastian Kappes auf der rechten Seite. Der diesmal als Vorlagegeber glänzende Weber bediente Pascal Schneider, der problemlos zum 3:1-Endstand einköpfte.

„Dieses Tor war symptomatisch für uns in dieser Saison. Wenn wir nicht im Spiel sind, dann passieren uns solche Fehler“, ärgerte sich Thorsten Damm. „Wir waren zwar durchaus bemüht, aber Du kannst noch so viel in ein Spiel investieren, diese zahlreichen  individuellen Fehler brechen Dir das Genick.“  NSU-Spotdirektor Marco Merz brachte die 90 Minuten prägnant auf den Punkt: "Im Fußball schlagen generell 110% Abstiegskampf-Mentalität schlägt Durchschnittsfußball. Und das ist auch die Quintessenz des heutigen Spieles."

NSU: Susser, Gotovac, Kappes, R. Neupert, Seybold, S. Neupert, Busch, Schneckenberger (63. Leonhardt), Öztürk (63. Klotz), Barini, Elseg (63. Hogen).

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Begrüßung an die Walldörfer Baustelle
Vor dem Anpfiff
NSU-Sportdirektor Marco Merz in Konveersation mit den Ersatzspielern
Steffen Elseg spielte für den kurz vor Anpfiff passenden Bogdan Müller
"Else" mit Einsatz
Seba Öztürk setzt sich durch
Schusschance für Robin Neupert
Sehr engagiert: NSU-Kapitän Marcel Busch
Marc Schneckenberger im Zweikampf
Buschi passt das Leder nach innen
Fuß - Ball - Brust. Zweikampf mit David Gotovac
Foul an Seba
Marcel Busch schirmt die Kugel ab ...
... und kämpft selbst im Liegen weiter
"Schnecke" gegen gleich zwei Walldörfer
Steffen Elseg mit Wucht
Zweikampf mit Sebastian Kappes
Ouadie Barini mit einem Textiltest der Walldörfer Trikots
Foul an Marcel Busch
"Kappo" scheint der Ball an der Stirn zu kleben
Steffen Elseg
"Schnecke" im Vorwärtsgang
David Gotovac
"Else" gewinnt dieses Kopfballduell
Es war heiß! Geburtstagskind Markus Grasi und Martin Hess bringen die Getränke
Elfmeter für die NSU ...
... Marc Schneckenberger verwandelt souverän
Die Hoffnung auf einen Punktgewinn lebte zu diesem Zeitpunkt noch
Thorsten Damm
Robin Neupert
Chance für den eingewechselten Torben Hierl
Nun ja, gut war die Neckarsulmer Leistung zwar nicht unbedingt, aber zum Einschlafen war es auch nicht :-)
Die Riesenchance zum Ausgleich für Henrik Hogen, doch er scheitert an der Nummer drei
Gegen Ende wurde es sehr giftig auf dem Platz