24.04.18 - 2:1-Sieg in Walldorf - "Hemme" sorgt für Jubel bei der NSU
 

Fußball-Oberligist Neckarsulmer Sport-Union darf sich über den zweiten Sieg im Jahr 2018 freuen. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang gewann die NSU letztendlich verdient mit 2:1 beim FC Astoria Walldorf II.

Mann des Tages im roten Neckarsulmer Trikot war dabei Stürmer Pascal Hemmerich. Er erzielte nicht nur den Siegtreffer, sondern zeigte zusammen mit Sturmpartner Alexander Albert eine beherzte Leistung. „Das gönne ich dem Hemme wirklich sehr gegönnt, er macht aktuell in der Spitze zusammen mit Alex einen tollen Job“, lobte auch NSU-Coach Thorsten Damm. Daher ist es sehr schade, dass unsere Nummer 33 in den nächsten beiden Spielen gegen Spielberg und Backnang beruflich bedingt fehlen wird. „Daher war klar, dass Hemme eben heute liefern musste“, schmunzelte Thorsten Damm.

Die Freitagabend-Begegnung in Walldorf war vor allem im ersten Durchgang nichts für Fußball-Feinschmecker. Das größte Kompliment, das man den Gastgebern aus Walldorf machen konnte, sie waren wirklich eklig zu bespielen. Sehr defensiv ausgerichtet, setzte die Regionalliga-Reserve quasi permanent auf die simpelste Methode, in Nähe des gegnerischen Strafrums zu kommen. Ein langer Ball nach dem anderen flog zunächst in Richtung NSU-Keeper Leander Wallmann.

Mehr vom Spiel, das war im Vorfeld auch so erwartet worden, hatte die Sport-Union, allerdings fehlte der Pichterich-Elf im Spiel nach vorne die Vehemenz und Überzeugung. Zwar lag die Kugel im ersten Durchgang gleich zweimal im Walldorfer Netz, doch einmal wurde Ouadie Barini wegen angeblicher Abseitsstellung zurückgepfiffen, einem Freistoß-Treffer von Adrian Beck wurde die Anerkennung versagt, da er diesen direkt, anstatt indirekt wie vom Schiedsrichter angezeigt, ausgeführt hatte.

So gingen die Walldorfer nach einem Ballverlust im Neckarsulmer Mittelfeld in Führung. Nachdem NSU-Keeper Leander Wallmann zunächst noch gegen Pasqual Pander retten konnte, senkte sich Minos Gouras anschließender Heber zum 1:0 ins Netz. Noch vor der Pause fiel der Neckarsulmer Ausgleich, allerdings war die Damm-Elf nicht wirklich daran beteiligt. Es war wie Comedy.  Walldorfs Michael Glaser drosch einen harmlosen Ball an die Wade von Abwehrchef Christoph Stenzel, von wo er am verdutzten Astoria-Keeper Lawall vorbei ins Walldorfer Netz trudelte. Wäre dieser Treffer in der Bundesliga gefallen, er wäre Pflichtprogramm in jedem Jahres-Rückblick gewesen.

Thorsten Damm hatte der Auftritt seiner Jungs im ersten Durchgang nicht besonders gefallen, so dass die Halbzeitansprache etwas lauter ausfiel. „Wir haben die falsche Herangehensweise für unsere personelle Situation gewählt“, monierte der Neckarsulmer Übungsleiter. „Anstatt dosiert zu spielen und das Tempo rauszunehmen haben wir gerade das Gegenteil gemacht. Zudem hat mir auch die Umschaltbewegung bei eigenen Ballverlusten nicht gefallen.“

Und die Damm´sche Kabinenpredigt zeigte Wirkung. Im zweiten Durchgang wurde das Spiel nämlich prompt besser. Das lag vor allem an der Sport-Union, die nun nicht nur versuchte, schön zu spielen, sondern auch druckvoller und effektiver den Weg nach vorne suchte. Von den mitten im Abstiegskampf involvierten Walldorfer kam insgesamt zu wenig, so dass NSU-Keeper Leander Wallmann einen insgesamt ruhigen Freitagabend im Waldstadion verlebte.

Fast folgerichtig fiel daher in der 76. Minute der Siegtreffer für die Unterländer. Der fleißige Alex Albert steckte durch auf Pascal Hemmerich, der im Eins-gegen-Eins gegen FCA-Keeper Lawall eiskalt blieb und zum 1:2 vollendete. Es war der erste Saisontreffer von „Hemme“, der letztendlich für die NSU drei Punkte wert war. „Ich denke das war ein verdienter Sieg“, freute sich Thorsten Damm zurecht. Seine Worte gingen in den lauten Jubelgesängen aus der Neckarsulmer Kabine fast unter.

NSU: Wallmann, Gotovac, Klotz, R. Neupert, Seybold, Schneckenberger, Beck, Öztürk (90. Abele), Barini (88. Retzbach), Albert (89 Elseg), Hemmerich

 
Die Bilder zum Spiel
Auf dem Weg zum Spielfeld
Co-Trainer Aydin Cengiz macht es sich bequem
Unsere Starting Eleven
Die "roten Teufel" vor dem Anpfiff
Beste Manieren: Wenn man eine Dame begrüßt, steht man auf
Kopfball in der Abendsonne: Pascal Hemmerich gegen Michael Glaser
Gleich zappelt das Leder im Netz - doch Ouadie Barinis Treffer wurde wegen Abseitsstellung nicht anerkannt
Robin Neupert klärt vor Andre Becker
Der Blick spricht Bände; Walldorfs Trainer Andreas "James" Kocher
Auch unsere verletzten Spieler drückten vor Ort die Daumen
Philipp Seybold und Pasqual Pander lieferten sich auf der linken Außenbahn tolle Duelle
Viel Einsatz: Robin Neupert gegen Andre Becker
Ouadie passt in die Mitte
Ouadie Barini gegen Michael Glaser
Walldorfer Proteste gegen den guten Unparteiischen Carl Höfer
Ouadie Barini setzt sich gegen Darian Gurley durch
Adrian Beck gegen Pasqual Pander
Philipp Seybold mit feinem Hackentrick
Adrian Beck gegen Andre Becker
Marius Klotz gegen Andre Becker
Ouadie Barini
Walldorfs Keeper Paul Lawall kann es kaum fassen, durch ein Eigentor kassierte er das 1:1
Tolle Geschichte: Florian Grunwald im Kader der 1. Mannschaft - das hat es seit Längerem nicht mehr gegeben
Gespräche kurz vor dem Anpfiff der 2. Halbzeit: Seba Öztürk und Philipp Seybold
Hemme! Unsere Nummer 33 hat soeben den Siegtreffer erzielt
 
A-Junior Patrick Abele kommt ins Spiel. Der ausgewechselte Seba Öztürk hat trotz offensichtlicher Erkältung fast 90 Minuten lang durchgehalten
Große Freude nach dem Abpfiff bei Thorsten Damm, Marco Merz und Aydin Cengiz