28.10.17 - Auswärtssieg in Spielberg - Starke erste Halbzeit ebnet den Weg
 

Der zweite Auswärtssieg ist unter Dach und Fach, Fußball-Oberligist Neckarsulmer Sport-Union hat die Begegnung beim ehemaligen Regionalligisten SV Spielberg verdient mit 2:1 für sich entschieden. Entgegen der sonstigen Gepflogenheit der Pichterich-Elf war diesmal jedoch nicht die zweite Halbzeit entscheidend für den Dreier, sondern eine ganz starke erste Hälfte. „Wir sind sehr glücklich über diesen Auswärtssieg“, so NSU-Sportdirektor Marco Merz, „das bringt uns natürlich in Zusammenhang mit unseren Heimspielerfolgen eine gute Punktesubstanz.“

Dass der Dreier in Spielberg auch mit der Tabellenführung in der Oberliga einherging, hatte für die Neckarsulmer Verantwortlichen jedoch keinerlei Relevanz. NSU-Coach Thorsten Damm: „Ehrlich gesagt hätte ich sogar darauf verzichten können, dafür können wir uns nicht das Geringste kaufen. Zudem wissen wir , was in den letzten Wochen mit den Spitzenreitern der Oberliga passiert ist“, spielte der Neckarsulmer Trainer auf das Schicksal von Teams wie Nöttingen, Villingen oder Balingen an, die nach einer Woche an der Spitze diesen Platz nach Niederlagen sofort wieder abgeben mussten. „Für mich zählt ab heute nur eines uns das ist die kommende Begegnung gegen die TSG Backnang, das wird schwer genug“, gibt Thorsten Damm den Fokus der nächsten Woche vor.

Schwerer hatte man sich insgesamt die Auswärtsbegegnung beim SV Spielberg vorgestellt. Das aus zahlreichen Akteuren aus der Regionalliga-Saison des Clubs bestehende Team von Trainer Peter Hogen wirkte vor allem in der ersten Halbzeit verunsichert. Die Sport-Union hatte zwar ohne Frage auch einen richtig guten Tag erwischt, doch zahlreiche Spielberger Abspielfehler im Aufbauspiel machten es dem Pichterich-Team zunächst auch relativ leicht.

Bei ungemütlichen Wetterbedingungen im Bechtlestadion dauerte es rund zehn Minuten, ehe sich die Neckarsulmer Überlegenheit dann auch in Torchancen niederschlug. In Minute 13 setzte sich David Gotovac auf der rechten Außenbahn durch, legte auf Ouadie Barini zurück, dessen sehenswerter Volleyschuss knapp über das Gehäuse der Heimelf zischte. In der 18. Minute war die Neckarsulmer Nummer 10 dann allerdings treffsicherer. Diesmal dribbelte sich Seba Öztürk bis zur Grundlinie durch, sein Rückpass zirkelte Barini zum verdienten 0:1 unter die Latte.

Nur vier Minuten später legte die Sport-Union nach. Wieder war Seba Öztürk mit einem energischen Ballgewinn beteiligt, nach einem abgefälschten Schuss von Philipp Seybold fiel das Leder Adrian Beck vor die Füße, der eiskalt zum 0:2 einschob. Riesenjubel bei den mitgereisten Neckarsulmer Fans.

Auch in der Folge spielte in Spielberg nur eine Mannschaft, nämlich die Gäste aus Neckarsulm. Weitere Chancen ließen die Blauen jedoch ungenutzt und da zudem der Chancenzettel der Spielberger jungfräulich weiß blieb, ging die Damm-Elf mit einem 2:0-Vorsprung in die Kabine.

Im zweiten Durchgang erwartete man im Neckarsulmer Lager eine auf tiefem Boden einsatzfreudigere Spielberger Mannschaft, und in der Tat verblasste die Dominanz der NSU im zweiten Durchgang etwas. Doch auch wenn die Gastgeber nun mehr Ballbesitz für sich generieren konnten, die Torchancen hatten weiterhin nur die Neckarsulmer. So geschehen in der 53. Minute als ein Schuss von Marc Schneckenberger nach vorherigem tollen Spielzug auf der Linie gerettet werden konnte.

Zum ersten Mal richtig brenzlig für die abermals umsichtig agierende Defensive der NSU wurde es in Minute 78, als der Spielberger Stoßstürmer Alexander Zimmermann eine Flanke an die Neckarsulmer Latte köpfte.

Acht Minuten später verpasste NSU-Stürmer Pascal Hemmerich frei vor SVS-Keeper Matthias Moritz den Deckel endgültig zuzumachen. Zwanzig Sekunden vor Ende der Nachspielzeit, und damit letztendlich zu spät für eine Wende, gelang den Spielbergern durch ein Neckarsulmer Eigentor noch der 2:1-Anschlußtreffer.

Trotz des insgesamt verdienten Sieges schlugen zwei Herzen in der Brust von Thorsten Damm: „Nach der tollen ersten Halbzeit fehlte uns im zweiten Durchgang etwas der Zug zum Tor und wir haben teilweise die falschen Entscheidungen getroffen.“ Nichtsdestotrotz sah man im stürmischen Spielberg am Ende viele strahlende Neckarsulmer Gesichter.

NSU: Susser, Gotovac, Busch, Klotz, Seybold, S. Neupert, Schneckenberger, Öztürk (90.+1 Retzbach), Beck, Bellanave (81. Hemmerich), Barini (88. Albert).

 
Die Bilder zum Spiel
 
Ein frühere SWR-Sportredakteur als Stadionsprecher: Jürgen Schieck
Immer noch unsere Oberliga-Lieblingsbandenwerbung: Physiotherapie Karin Knackfuß :-)
Die Kappe sitzt: Thorsten Damm
 
Unser Team, diesmal auf zwei Positionen verändert
NSU-Sportdirektor Marco Merz bei der "Fanarbeit"
Schon vor dem Spiel sieht man Optimismus in den Gesichtern unserer Jungs
Vor dem Anpfiff
Die Sport-Union, hier mit Claudio Bellanave, machte von Beginn an viel Druck
Adrian Beck gegen Ricardo di Piazza
David Gotovac klärt vor Max Knom
Marc Schneckenberger im Zweikampf mit Phil Weimer
Der Spielberger Coach Peter Hogen
Hier muss sich Ricardo Di Piazza gleich gegen vier Neckarsulmer erwehren
Und dann war er drin: Torschütze Ouadie Barini stürmt auf Vorbereiter Seba Öztürk zu
Der Führungstreffer war absolut verdient
Diesmal war die erste Hälfte die stärkere Neckarsulmer Halbzeit
Darauf einen kräftigen Schluck
Adrian Beck schirmt das Leder gegen Claus Bückle ab
Und dann war die Kugel wieder drin
Adrian Beck traf zum 2:0
Kollektiver Neckarsulmer Jubel
"Schnecke" wird in dieser Szene gefoult
Die Sport-Union war im ersten Durchgang quasi permanent im Vorwärtsgang
Abermals die Verlässlichkeit in Person: Kapitän und Innenverteidiger Marcel Busch
Steven Neupert mit technisch hochwertiger Ballannahme
Ouadie Barini hart bedrängt
Steven Neupert gewinnt das Kopfballduell gegen Phil Weimer
Hier setzt sich Philipp Seybold gegen Florian Kappler durch
Ouadie gegen Matthias Fixel
Nr. 21 im Gespräch mit Nr. 21
Seba Öztürk gegen Jonas Daum
Beinahe das 3:0, aber Pascal Hemmerich zielt etwas zu hoch
Mehr Körperspannung beim Kopfball geht nicht: Ouadie Barini
"Hadji" ebnete den Auswärtssieg mit dem Treffer zum 1:0
Philipp zieht an seinem Gegenspieler vorbei
Abklatschen mit den Neckarsulmer Zuschauern: Seba Öztürk
Und dann war Schluß, Auswärtssieg in Spielberg
Große Freude bei unseren Jungs
Hadji und Goto
Es war der zweite Auswärtssieg dieser Saison
 
Kollektive Freude
Thorsten Damm und Marcel Susser
So sollte Fußball sein: Im Spiel kurz miteinander diskutiert, nach dem Spiel alles ausgeräumt: Thorsten Damm und Ricardo di Piazza
Marco Merz bekam Familienbesuch, sein Onkel war im Bechtlestadion anwesend
Und nun was ganz Internes: Die SMS von unserem Sportdirektor Marco Merz an NSU-Spartenleiter Klaus-Dieter zur Linden - und scheinbar hatte Marco schon gestern die Uhr um eine Stunde zurückgestellt :-)