01.04.17 - 2:2 gegen Sandhausen II - 30 starke Minuten sind nicht genug
 

Ein Heimsieg war der Neckarsulmer Wunsch, doch am Ende reichte es gegen den SV Sandhausen II zu einem 2:2-Unentschieden. Die Enttäuschung auf dem Pichterich hielt sich darüber jedoch in Grenzen, denn analysiert man die kompletten 90 Minuten, dann ging das Remis in Ordnung. „Ich bin der Meinung, dass wir ein besseres Ergebnis versäumt haben, weil wir die Sandhäuser nicht so vehement bespielt haben, wie das heute notwendig gewesen wäre“, sagte NSU-Sportdirektor Marco Merz.

Ein 2:2 – das hört sich eigentlich nach Spektakel an. Das war es allerdings nicht. Vor allem, weil die Sport-Union 60 Minuten lang überhaupt nicht ins Spiel fand. Damit setzte sich der Trend der letzten beiden Begegnungen gegen Ravensburg und Neckarelz leider fort. Auch gegen Sandhausen II fehlten der Pichterich-Elf die entscheiden Prozentpunkte Galligkeit und Vehemenz um den Platz als Sieger zu verlassen.

Bereits in der vierten Minuten gaben die defensiv zunächst sehr kompakt agierenden Gäste den ersten Warnschuss ab, ein Freistoß von Simon Geisler touchierte die Latte des Neckarsulmer Gehäuses. Danach gab es jede Menge Leerlauf auf beiden Seiten. Vor allem bei der Sport-Union konnte von einem geordneten Spielaufbau keine Rede sein, es schlichen sich viel zu viele Ungenauigkeiten im Passspiel der Unterländer ein. Erst in der 21. Minute sahen die rund 300 Zuschauer die erste Neckarsulmer Torchance, diese war jedoch aus der Kategorie „100%ig“. Nach feiner Vorlage von David Gotovac tauchte Marcel Busch plötzlich freistehend vor Sandhausens Keeper Michael Hiegl auf, doch der Neckarsulmer Kapitän konnte die Kugel aus sechs Metern nicht im Gehäuse unterbringen. Fünf Minuten später musste auf der Gegenseite Sport-Union-Abwehrchef Robin Neupert Kopf und Kragen riskieren, um einen Gegentreffer zu verhindern.

Am Ende der insgesamt an Höhepunkt sehr armen ersten Hälfte gingen die Gäste dann nicht unverdient in Führung. Der starke Stoßtürmer Jan Dahlke schüttelte an der Strafraumlinie zunächst seinen Gegner mit einer Körperdrehung ab und drosch die Kugel dann in den linken Knick. Ein Traumtor der Sandhäuser Nummer 9 und für die Hausherren in der 44. Minute ein psychologisch denkbar ungünstiger Zeitpunkt um in Rückstand zu geraten.

Im zweiten Durchgang stellte die Sport-Union, bei der Co-Trainer Aydin Cengiz den am vergangenen Mittwoch an der Leiste operierten Chefcoach Thorsten Damm an der Seitenlinie vertrat, taktisch um. Marcel Busch, zunächst auf der linken Offensiv-Außenbahn aufgestellt, rückte ins zentrale Mittelfeld, zudem kam für Marius Klotz Philipp Seybold in die Begegnung.

Bereits in der 56. Minute zahlte sich die Umstellung aus. Nachdem David Gotovac in den Strafraum eindrang, trat ihm, eigentlich eher unnötig, der Sandhäuser Simon Geisler in die Hacken – Strafstoß. Und obwohl er letzte Woche in Neckarelz noch vom Punkt gescheitert war, trat abermals Marc Schneckenberger an. Und diesmal traf er platziert ins rechte Eck zum 1:1-Ausgleich.

Die Neckarsulmer Freude währte jedoch nur sechs Minuten. Nach einem unglücklichen Neckarsulmer Abwehrversuch kam der Ball flach in die Mitte, wo erneut Jan Dahlke völlig freistehend aus fünf Metern das 1:2 für den Nachwuchs des Zweitbundesligisten markierte.

So komisch es klingt, der erneute Rückstand war letztendlich der Weckruf für die bis dahin seltsam lethargische Neckarsulmer Mannschaft. Nur drei Minuten nach dem Gegentreffer setzte sich Ouadie Barini schön gegen zwei Gegenspieler durch, zielte jedoch über das Gehäuse. Nur weitere drei Zeigerumdrehungen danach durfte die Neckarsulmer Nummer 10 dann jedoch jubeln. Marcel Busch hatte sich mit einem respektablen Antritt auf der rechten Seite durchgesetzt und flanke mustergültig in die Mitte, wo Ouadie Barini mit einem spektakulären Flugkopfball zum 2:2 vollendete (68.).

Nun zeigte sich, dass die zuvor so sattelfeste Sandhäuser Defensive durchaus anfällig war, wenn sie sich dem notwendigen Druck gegenübersah. In der 69. Minute nutzte David Gotovac den Raum auf der rechten Seite, legte in die Mitte zum völlig freien Barini, doch der traf aus zehn Metern lediglich den rechten Pfosten. Aber damit nicht genug mit dem Neckarsulmer Aluminiumpech. In der 81. Minute legte abermals Gotovac vor, diesmal war es Bogdan Müller der in der Mitte lediglich die Latte des Sandhäuser Tores traf. Die Sport-Union machte gegen nun auch kräftemäßig nachlassende Gäste starken Druck, war drauf und dran, noch den Siegtreffer zu erzielen. In der 86. Minute wäre es beinahe soweit gewesen, nach einem feinen Chip von Ouadie Barini ging der eingewechselte Torben Hierl allerdings nicht konsequent genug zum Ball, so dass Hiegl abwehren konnte.

Und wenn es ganz dumm gelaufen wäre, dann wäre die Sport-Union am Ende mit ganz leeren Händen dagestanden. Denn in der 88. Minute war es der Sandhäuser Marius Schilling, der nach einer unübersichtlichen Situation aus spitzem Winkel den Pfosten traf. Diesmal also Alu-Glück für die Sport-Union, so dass es am Ende beim gerechten 2:2-Remis blieb. „Aufgrund des Spielverlaufs und unseren Stärke- und Schwächephasen war das ein folgerichtiges Unentschieden. Was wir heute in der ersten Stunde an Tempo, Vehemenz und Spielfreude haben vermissen lassen, konnten wir in der letzten halben Stunde in das komplette Gegenteil umkehren“, so Sportdirektor Marco Merz.

NSU: Susser, Gotovac, Kappes, R. Neupert, Klotz (46. Seybold), Schneckenberger (79. Hierl), S. Neupert, Busch, Gerstle (71. Öztürk), Barini (89. Retzbach), Müller

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Thorsten Damm saß aufgrund seiner Leisten-OP zwar nicht auf seinem Platz, aber um den Neckarsulmer Trainer-Nachwuchs müssen wir uns dank seines Sohnes Luis-Vincent keine Sorgen machen
Unseren Coach selbst hingegen sieht man an, dass es ihm nicht wirklich blendend geht
Steven Neupert in einem Zweikampf mit Haken und Ösen
Glück für die NSU: Der Sandhäuser Freistoß geht an die Latte
Bogdan Müller gegen Etienne Stadler
Besorgte Gesichter auf der Neckarsulmer Bank
Kappo mit vollem Einsatz gegen Jan Dahlke
Schussversuch von Bogdan Müller
Steven Neupert setzt sich gegen Rico Weber durch
Sichtlich benommen in dieser Szene: Ouadie Barini
Bogi gegen den Sandhäuser Kapitän Pius Mohr
Ouadie scheint der Ball am Kopf zu kleben
Was ne Chance! Marcel Busch scheitert aus sieben Meter frei an SVS-Keeper Michael Hiegl
Ouadie gegen Maximilian Schiling
Marcel Busch klärt vor Schiling
"Hadji" steigt hoch zu Kopfball
Unser Co-Trainer Aydin Cengiz
Blick auf unsere Zuschauerränge
Der coolste Neckarsulmer an diesem Nachmittag
Diskussionsbedarf vor dem Wiederanpfiff
Gebannte Spannung bei unseren Zuschauern
Buschi setzt sich gegen Moritz Walter durch
Krass, diese beiden zaubern einen Schatten auf den Rasen, der wie ein heulender Wolf aussieht
Marc Schneckenberger per Elfneter...
1:1!!!!
Marcel Busch auf dem Weg nach vorne...
in der Mitte wartet Ouadie Barini...
... Kopfball...
... und...
2:2!!!
Jubel beim Schützen...
... und den Jungs
 
David Gotovac
Brachte frischen Wind nach seiner Einwechslung: Seba Öztürk
Bogdan Müller passt nach innen
Eckball
... so konnte man sich die Zeit auch während des Spiels vertreiben
 
Pech für Bogi, die Kugel geht an die Latte
Michael Hiegl wäre chancenlos gewesen
Kopfballduell mit "Hadji"
Letzte Chance für die Sport-Union