24.09.16 - 1:1 bei Sandhausen II - Verdienter Punkt gegen das "Halb-Profi-Team"
 

Die Neckarsulmer Sport-Union kann in der Oberliga-Baden Württemberg auch Unentschieden. Nachdem die Pichterich-Elf in den ersten neun Saisonspielen komplett nach dem Motto „Hop oder Top“, sprich Sieg oder Niederlage verfuhr, erreichte man nun beim mit Zweitliga-Akteuren gespickten SV Sandhausen II ein ebenso verdientes wie respektables 1:1-Remis. „Man muss sagen, dass wir aus dem 0:3 gegen die Kickers II gelernt haben. Beide Mannschaften ähneln sich in der Spielweise, allerdings hatte Sandhausen aufgrund der eingesetzten Profis noch mehr Erfahrung und Qualität auf dem Platz“, war NSU-Trainer Thorsten Damm mit dem Punktgewinn und dem Auftreten seines Teams insgesamt zufrieden.

Rick Wulle, Benedikt Gimber (früher Hoffenheim), Daniel Lukasik, Jose Pierre Vunguidica und Taner Yalcin (früher 1. FC Köln). Gleich fünf Akteure in der Sandhäuser Startelf stehen im Kader des Zweitliga-Teams und sorgten dafür, dass der Begriff „Halbprofi-Team“ eine ganz eigene Bedeutung bekam. Natürlich war diese Masse an Spielern aus der ersten Mannschaft ein klares Signal der Gastgeber: Wir wollen diesen Spiel gewinnen und den Rückstand auf die Sport-Union auf zwei Punkte minimieren. Doch die Sport-Union nahm die ungewohnte Konstellation an und zeigte bei sommerlichen Temperaturen über die gesamten 90 Minuten einen engagierten Auftritt.

Die rassige Begegnung nahm schnell Tempo auf. Auch wenn die Sport-Union sofort gut in die Begegnung fand und mehr Ballbesitz generieren konnte, waren es die Sandhäuser, die die ersten Offensiv-Nadelstiche setzten. Nach einigen Mini-Chancen war es der wuchtige Vunguidica, der in der 21. Minute freistehend am stark reagierenden NSU-Keeper Marcel Susser scheiterte. Dieses Duell sollte vor allem den zweiten Durchgang der Begegnung prägen.

Die Sport-Union, die neben Marcel Busch, Seba Öztürk und Marvin Leonardt kurzfristig auch auf Innenverteidiger Robin Neupert verzichten musste, zeigte die reifere Spielanlage und kam immer wieder über die starken Marcel Gerstle und David Gotovac aussichtsreich in Strafraumnähe, doch wollte der letzte Pass zunächst nicht gelingen.

Dennoch durften die Unterländer in der 37. Minute jubeln. Nachdem Benedikt Gimber am eigenen Strafraum unbedrängt Martin Hess vor die Füße köpfte, fackelte der NSU-Kapitän nicht lange und drosch die Kugel in die Maschen. 1:0 für die Neckarsulmer und die Führung war inzwischen auch verdient. Nur drei Minuten später beinahe das 2:0, doch zunächst scheiterte Marcel Gerstle nach einem Konter aus 20 Meter am gut reagierenden Wulle im SVS-Tor, den Nachschuss setzte Steven Neupert haarscharf am linken Pfosten vorbei.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Bild dann zunächst. Sandhausen kam druckvoll aus der Kabine, drängte auf den schnellen Ausgleich. Die erste Chance nach Wiederanpfiff hatte jedoch die NSU, Marin Hess setzte sich zunächst energisch durch, scheiterte dann aber aus spitzem Winkel an Rick Wulle (50.). Danach berannten die Gastgeber das Tor von Marcel Susser, der ein ums andere Mal in höchster Not eingreifen musste. Zunächst lief der eingewechselte Jan Dahlke aus spitzem Winkel alleine auf dem NSU-Goalie zu, doch Susser klärte glänzend. 

Nachdem in der 60. Minute Luca Sterzing noch haarscharf scheiterte, machte es Jose Vunguidica eine Minute später besser. Ärgerlich aus Neckarsulmer Sicht: Das 1:1 fiel nach einer ganzen Fehlerkette. Zunächst wurde der Ball nach eigenem Einwurf zu einfach verloren, dann herrschte auf der linken Abwehrseite keine Zuordnung und Vunguidica stand am Ende in der Mitte sträflich ungedeckt. „Wir wollten in der zweiten Halbzeit eigentlich etwas tiefer stehen und mit Kontern zum Erfolg kommen, doch das hat nicht so geklappt wie erhofft“, monierte Thorsten Damm.

In der letzten halben Stunde lieferten sich die beiden Teams dann einen offenen Schlagabtausch, der an die 12. Runde eines Boxkampfes erinnerte, in der beide Gegner versuchen, den Lucky Punch zu setzen. Nach einer taktischen Umstellung war es nun wieder die NSU, die drauf und dran war, den erneuten Führungstreffer zu erzielen. In der 74. Minute lief Bogdan Müller, glänzend von Marc Schneckenberger eingesetzt, aus halblinker Position auf das Sandhäuser Tor zu, zielte aber zu hoch. Eine Minute später war es erneut Müller, der aus fast identischer Position am stark reagierenden Wulle scheiterte.

Die letzten zehn Minuten standen dann wieder im Zeichen der Gastgeber – und von Marcel Susser. Der Neckarsulmer Torhüter brachte die Gastgeber mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung. So geschehen in der 78. Minute, als er gegen den durchgebrochenen Vunguidica im Eins-gegen Eins gleich zweimal sensationell rettete. Nur eine Minute später lief abermals Vunguidica alleine auf Susser zu, der dem Profi die Kugel jedoch mit einer spektakulären Rettungstat geradezu vom Fuß klaute. Damit machte die Neckarsulmer Nummer 27 gleich drei hundertprozentige Chancen der Gastgeber binnen weniger Augenblicke zunichte. In der 83. Minute schließlich lenkte Susser einen Kopfball von Etienne Stadler mit einem famosen Reflex über die Latte.

Die letzte Aktion des Spieles gehörte der Sport-Union. Kurz vor dem Abpfiff setzte Sebastian Kappes einen Freistoß aus halblinker Position an das Außennetz. So blieb es beim insgesamt gerechten 1:1-Unentschieden, dass der Sport-Union mehr nützt als den Gastgebern. NSU-Sportdirektor Marco Merz analysierte: „Die fünf Spieler aus dem Zweitliga-Kader haben die Qualität des Gegners erheblich gesteigert. In Anbetracht dessen war unsere Leistung ordentlich und die Punkteteilung ist für uns ein akzeptables Ergebnis.“ Thorsten Damm ergänzte: „Unser Ziel war ein Punkt, das haben wir gegen ein Team, dass qualitativ nichts mit seinem aktuellen Tabellenstand zu tun hat, erreicht.“ 

NSU: Susser, Seybold, Gotovac, Kappes, Klotz, Marche (83. Barini), Schneckenberger, Gerstle (90. Retzbach), S. Neupert, Hess, Müller (75. Hogen)

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Freundliche Begrüßung der beiden Coaches Kristjan Glibo und Thorsten Damm
Marcel Busch absolvierte vor dem Spiel eine Laufeinheit - baldige Rückkehr wahrscheinlich
Vorne die Teams - hinten vier Einfamilienhäuser
Unsere Jungs vor dem Spiel
Abklatschen vor dem Anpfiff
2 Trainer, 1 Geste: Thorsten Damm und Aydin Cengiz
Philipp Seybold mit eleganter Ballführung gegen Daniel Lukasik
Pascal Marche gegen Jose Vunguidica
"Schnecke" mit starkem Einsatz
Marius Klotz klärt per Kopf
Martin Hess im Zweikampf
Phlipp Seybold
Steven Neupert agierte diesmal offensiver wie gewohnt und lässt hier Maximilian Schilling aussteigen
Pascal gegen Taner Yalcin
Die NSU-Innenverteidigung hatte Vunguidica im ersten Durchgang hervorragend im Griff
Bogdan Müller hauteng bewacht
Entspannte NSU-Bank
Marcel Gerrstle mit viel Einsatz
Foul an Martin
Pascal und Jose warten auf den Ball
Martin behält selbst hart bedrängt die Ballkontrolle
Bogi auf dem Weg nach vorne
Pascal Marche
Marc Schneckenberger
Auch zwei Gegner können unsere Kapitän nicht bremsen
Das Spiel strotzte nur so vor rassigen Zweikämpfen
Das 1:0: Martin zieht ab ...
... und drin das Ding!
Freude bei unseren Jungs
Marcel Gerstle
Bogi wird hier "liebevoll" umarmt
Foul an Martin
Kappo klärt vor Jose Vunguidica
Martin uns Philipp Leimenstoll im Duell
Pascal Marche gegen den eingewechselten Jan Dahlke
Nach dem Abpfiff: Die Spieler waren einfach nur platt
Im Neckarsulmer Lager überwog die Freude über den Punktgewinn...
... wenn man sich vor Erschöpfung überhaupt noch freuen konnte
 
 
Martin und Marvin