05.11.16 - Neckarsulmer Serie reißt in Reutlingen - Die falschen Stilmittel gewählt
 

Die Serie von Oberligist Neckarsulmer Sport-Union ist gerissen - nach sieben Spiele ohne Niederlage verlor das Pichterich-Team beim SSV Reutlingen mit 1:0. Und der Sieg der Heimelf im schmucken Kreuzeichestadion ging insgesamt auch absolut in Ordnung. „Wenn man in der Oberliga nur eine Halbzeit am Spiel teilnimmt, dann ist es eben schwer etwas mitzunehmen. Der Reutlinger Sieg geht vollkommen in Ordnung“, analysierte Sport-Union-Coach Thorsten Damm dann auch folgerichtig. Der Neckarsulmer Übungsleiter war vor allem mit den ersten 45 Minuten seiner Mannschaft überhaupt nicht einverstanden.

Die Reutlinger starteten mit viel Druck in die Begegnung. Keine zwei Minuten waren vor der tollen Kulisse von rund 900 Zuschauern gespielt, als Daniel Seemann einen Freistoß aus 20 Metern an die Querlatte drosch. In den ersten zehn Minuten waren die Gastgeber sehr fokussiert und präsent, während die Sport-Union sichtlich beeindruckt von Gegner und Rahmenbedingungen überhaupt keinen Zugriff fand. Nur langsam kämpften sich die Gäste ins Spiel, kamen in Minute 12 dann sogar zu einer Riesenchance. Marc Schneckenberger spielte die Kugel mustergültig in die Schnittstelle der Reutlinger Viererkette, der durchgebrochene Marcel Busch legte zurück zu Henrik Hogen, dieser brachte die etwas zu ungenau gespielte Kugel jedoch hart bedrängt nicht über die Linie.

Die nach und nach zurückkehrende Neckarsulmer Ballsicherheit beeindruckte die Gastgeber in der Folge, so dass die Begegnung ausgeglichener wurde. „Die NSU zählt spielerisch zweifellos zu den störkeren Teams der Liga mit ihrem Kurzpassspiel“, so Reutlingens Coach Jochen Clauss. Nachdem das Spiel zunehmend ausgeglichener verlief, nutzte sein Team dann aber einen Neckarsulmer Defensivschnitzer zur Führung. Zunächst konnte Francis Ubabuike auf der linken Seite ungehindert in die Mitte flanken, NSU-Goalie Marcel Susser unterschätzte den langen Ball und Daniel Seemann netzte mühelos per Kopf zum 1:0 ein (23.).

In den folgenden 15 Minuten hätten die Reutlinger das Ergebnis problemlos erheblich erhöhen können. Fast ein halbes Dutzend hochkarätige Torchancen vergab das Kreuzeiche-Team jedoch leichtfertig. Längst hatte Marcel Susser seinen Fehler vor dem 1:0 durch starke Paraden wieder gut gemacht.

Während die Sport-Union nun völlig neben sich stand zogen sich die Gastgeber weit zurück, um dann bei Neckarsulmer Fehlern blitzschnell zu kontern. Und letztere ereigneten sich zunächst en masse. Das lag vor allem lag an der falschen Wahl der Stilmittel, denn das Kurzpass-Spiel war zum einen bei den engen Räumen in der Reutlinger Hälfte, aber auch auf dem glitschigen Rasen der falsche Weg zum Erfolg. Zudem fehlte vor allem im zentralen Mittelfeld die zuletzt gewohnte Kompaktheit in der Rückwärtsbewegung. „Müsste ich für unsere erste Hälfte eine Zensur vergeben, wäre es wohl eine 5 minus“, ärgerte sich Thorsten Damm. Beinahe hätte seine Mannschaft kurz vor dem Seitenwechsel dennoch das Spiel auf den Kopf gestellt, aber ein Schuss des freistehenden David Gotovac aus spitzem Winkel wurde sichere Beute von SSV-Keeper Marcel Knauss. Die bissig und gradlinig agierenden Reutlinger gingen folglich mit der knappen 1:0-Pausenführung in die Kabine.

Im zweiten Durchgang lief es dann endlich besser für die Damm-Elf. „Wir wollten mit einer engagierten Leistung versuchen, noch etwas Zählbares mitzunehmen“, so Thorsten Damm zur mutigeren Marschrichtung in den zweiten 45 Minuten. Während die Gastgeber kaum noch zu zwingenden Offensivaktionen kamen, war es auf der Gegenseite Marcel Gerstle, der Knauss mit einem Schuss aus 15 Metern zu einer Glanzparade zwang. Kurz danach verlängerte Sebastian Kappes einen Eckball an den langen Pfosten, wo Marcel Busch um eine Schuhspitze am Torerfolg vorbeischrammte. Nach rund einer Stunde war es abermals Marcel Gerstle der mit einem direkten Freistoß von der linken Seite Knauss zu einer Rettungstat zwang.

Bei nun einsetzendem Dauerregen und eingeschaltetem Flutlicht entwickelte die Begegnung das Flair eines Abendspiels. Die Sport-Union war weiterhin bemüht, blieb aber im Spiel nach vorne zu wenig zwingend und konnte sich keine Torchance mehr erspielen. Dies ausschließlich mit dem Fehlen des verletzten Torjägers Martin Hess zu begründen wäre sicher zu einfach. Dennoch gab Thorsten Damm auf der anschließenden Pressekonferenz zu: „Ein Spieler wie Martin mit seinen Qualitäten ist schwer zu ersetzen, vor allem, weil wir nicht über einen ähnlichen Spielertyp verfügen.“ Allerdings sah der Neckarsulmer Übungsleiter auch andere Gründe für die Niederlage: „Wir haben mit unseren fast etwas naiven Auftreten in der ersten Hälfte Reutlingen in die Karten gespielt, ihnen zahlreiche Räume angeboten. Da haben wir Sachen gemacht die wir vorher weder besprochen noch trainiert haben.“ Grämen muss sich die Sport-Union trotz der Niederlage jedoch nicht, denn bislang kann man auf dem Pichterich auf eine beeindruckende Oberliga-Vorrunde zurückblicken. Daher richtete sich der Fokus des Neckarsulmer Trosses auch bereits schnell auf die nächste Begegnung, am kommenden Samstag erwartet man den FSV Hollenbach.

NSU: Susser, Gotovac, R. Neupert, Kappes (84. Seybold), Klotz, Schneckenberger (66. Barini), Marche (66. Öztürk), S. Neupert, Busch, Gerstle, Hogen (84. Müller).

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Das riecht nach Profifußball: Die Reutlinger Haupttribüne
Das offizielle Spielplakat
Marco Merz auf dem Kunstrasen neben dem Kreuzeichestadion. Die Geschichte hinter diesem Bild: Vor rund dreizehn Jahre stand unser Sportdirektor als Spieler des VfR Heilbronn exakt auf diesem Platz - und gewann mit 1:0.
Unser Team kurz vor dem Einlaufen...
... die Fans warten schon mit gezückten Smartphones
Gleich geht es los
In den Gesichtern der Spielern ist die Vorfreude sichtbar
Marcel Busch im Zwiegespräch mit seinem EInlaufkind
Es herrschte von Beginn an eine tolle Atmosphäre im Kreuzeichestadion
Robin Neupert nahm gleich zwei Kinder an die Hand
Das etwas andere Startelf-Bild
Zwei Kapitäne die sich kennen und schätzen: Andreas Mayer (SSV) und Marcel Busch
Kurz vor dem Anpfiff war das Ergebnis durchaus noch in Ordnung :-)
Robin gegen Reutlingens Torjäger Daniel Schachtschneider
Henrik Hogen gegen Magnus Haas
Foul an Marcel Gerstle
Marius Klotz gegen den Reutlinger Torschützen Daniel Seemann
"Henni" muss sich gegen Dennis Lübke erwehren
Marcel hilft Marius auf die Beine
Marc Schneckenberger im Zwiegespräch mit dem gut leitenden Schiedsrichter Maurice Kern
Unsere Ersatzbank
Henrik Hogen
Marius klärt vor Daniel Seemann
Gleich zu zweit gewinnen unsere Jungs dieses Kopfballduell
Sebastian Kappes klärt per Kopf
Lautstark: Die Reutlinger Fans
Marius Klotz
Marcel Busch auf der Suche nach einem Mitspieler
Dann ging das Flutlicht an... um 15:30!
Steven Neupert setzt sich durch
Marcel Busch gegen Tom Patrick Schiffel
Steven Neupert stand erstmals nach seiner Kopfverletzung wieder in der Neckarsulmer Startelf
Marcel Gerstle
Steven
Dann kam der Regen. Und obwohl selbst noch unser Keeper Marcel Susser mitstürmte reichte es nicht mehr zum 1:1-Ausgleich.