07.10.17 - Nach dem 4:1-Sieg gegen Ravensburg geht es zum Burger-Essen
 

Aller guten Dinge sind vier. Nach zuletzt drei Niederlagen gegen Meisterschafts-Mitfavorit FV Ravensburg gelang unserem Oberliga-Team nach einer ganz starken Leistung ein in dieser Höhe unerwarteter 4:1-Erfolg. „Ein großes Kompliment an die Jungs, sie hat die Vorgaben, wie wir den starken Ravensburger sportlich begegnen wollten wirklich perfekt umgesetzt“, war auch Thorsten Damm zufrieden. In der Tat hatte der NSU-Trainer seine Mannschaft taktisch perfekt eingestellt, so dass sie im fünften Saisonspiel im Pichterichstadion den fünften Sieg feierte und damit die blütenreine Heimweste in bewahrte.

Als Belohnung geht es nächste Woche für die Damm-Elf zum Burger-Essen. Spartenleiter Klaus-Dieter zur Linden hatte, inspiriert vom Stadionheft-Cover und –Slogan „Heute erwarten wir einen Big Mac der Oberliga“, vor der der Begegnung spontan ein Fast-Food-Essen versprochen, sollte ein Sieg gegen die RavensBURGER eingefahren werden.

„Für uns war das Spiel eher wie Wasser und Brot“, analysierte Wolfram Eitel, der sympathische Coach der ambitionierten Oberschwaben mit Sarkasmus. „Keine Frage, das war ein rabenschwarzer Tag für uns, irgendwie hat uns während der gesamten 90 Minuten etwas die Überzeugung gefehlt.“ Zudem mussten die Gäste zwei Platzverweise hinnehmen.

Die erste Chance des Spiels hatten dennoch die Gäste. Felix Hörger kam nach einem Eckball aus sieben Meter zum Schuss, den NSU-Abwehrrecke Sebastian Kappes jedoch in höchster Not abblocken konnte. Es sollte die einzige Einschussmöglichkeit der Gäste im ersten Durchgang bleiben. Ganz anders die hoch konzentrierten Neckarsulmer, mit deren schnellen und kombinationssicheren Spiel nach vorne die Ravensburger immer wieder Probleme hatten. Den ersten Warnschuss gab Adrian Beck ab, der FVR-Keeper Kevin Kraus mit einem Schuss aus 50 Meter beinahe überraschte. Kurz darauf wurde Alexander Albert im Strafraum hart angegangen, was allerdings vom guten Unparteiischen Tobias Fritsch ungeahndet blieb. Eine weitere Minute später parierte Kraus einen Kopfball von Steven Neupert per Monstersave und in der 19. Minute traf Adrian Beck nach perfektem Neckarsulmer Kurzpass-Spiel über Seba Öztürk und Marc Schneckenberger den Ball in aussichtsreicher Position nicht richtig. Die nächste NSU-Großchance hatte nach 24 Minuten Alexander Albert, der nach feinem Chip von Ouadie Barini freistehend am Ball vorbei schlug.

Die Neckarsulmer Führung wäre inzwischen hoch verdient gewesen und die sonst so robusten Gäste haben in der ersten halben Stunde wahrscheinlich schon lange nicht mehr eine solch hohe Anzahl an gegnerischen Chancen zulassen müssen. Die allerbeste davon bot sich Seba Öztürk in der 34. Minute. Nach einem Foulspiel an Alex Albert entschied der Referee auf Strafstoß, doch unsere Nummer 18 hämmerte die Kugel über die Querlatte. Es war fast zum Verzweifeln.

Im zweiten Durchgang legte die Sport-Union einen weiteren Gang zu und dominierte die Begegnung noch deutlicher. Vom bislang so gefährliche Ravensburger 13-Tore-Sturm Wohlfarth-Soyudogru war weiter kaum etwas zu sehen. Anders die Gastgeber, für die Alex Albert in der 53. Minute nach feinem Solo aus 17 Metern scheiterte.

Zwei Zeigerumdrehungen später sah dann der Ravensburger Philipp Altmann nach Foulspiel die gelb-rote Karte. Und nur kurze Zeit später fiel endlich der hoch verdiente und erlösende Neckarsulmer Führungstreffer. Nach einem Eckball von Adrian Beck torpedierte Sebastian Kappes die Kugel geradezu ins Ravensburger Netz. Riesenjubel im Pichterichstadion.

Doch für die Ravensburger kam es noch dicker. Nach einer Notbremse an Ouadie Barini zückte Tobias Fritsch fünf Minuten danach die rote Karte gegen Daniel Hörtkorn, so dass die Oberschwaben nunmehr zu neunt auf dem Platz standen. Aber damit nicht genug, den folgenden Strafstoß zirkelte Adrian Beck zum 2:0 ins Netz – was für ein sehenswerter Treffer. „Wir sind heute direkt nach den Platzverweisen mit Toren bestraft worden. Auf diesem Niveau darfst Du Die so etwas einfach nicht erlauben“, so Gästecoach Wolfram Eitel. Dennoch lobte sein Gegenüber Thorsten Damm zurecht die Stärke des Gegners: „Man hat dennoch gesehen, wie gut und ausgebufft die Ravensburger sind, es gibt noch viele Dinge die wir von Ihnen lernen können. Daher war es heute auch wichtig, den Stärken der Gäste sportlich angemessen zu begegnen. Das ist uns gelungen.“

Gegen die dezimierten Gäste hatte die Sport-Union nun leichtes Spiel. Das 3:0 folgte in der 79. Minute, erneut bereitete Adrian Beck per Eckball vor, wie beim Billard ditschte die Kugel irgendwie an den Kopf von Marc Schneckenberger, von dort landete er im Netz.

Allerdings kamen die Gäste nur zwei Minuten später per Strafstoß durch Kapitän Steffen Wohlfarth zum 1:3, doch nur eine Minute später stellte der erneut starke Steven Neupert den alten Abstand wieder her. Nach einem frechen Eckball von Adrian Beck an die Strafraumgrenze vollendete unsere Nummer 23 überaus überlegt und gekonnt zum 4:1-Endstand.

„Es war ein Sieg der Taktik und des Willens. Unsere Trainer hatten die perfekte taktische Ausrichtung für den Gegner. Und unsere Mannschaft verkörperte über die gesamte Spieldauer den unbedingten Willen, das „Monster“ Ravensburg zu erlegen. Beides gelang heute eindrucksvoll“, war auch Sportdirektor Marco Merz voll des Lobes nach einer bärenstarken Neckarsulmer Leistung.

NSU: Susser, Gotovac, Busch, Kappes, Klotz, Steven Neupert, Schneckenberger, Öztürk, Beck, Barini, Albert

 
Die Bilder zum Spiel
Das DFB-Zeichen auf der Brust - Regionalliga-Schiedsrichter Tobias Fritsch
Einlaufen zum Vorfolgerduell
Unser Team, das den FV Ravensburg erstmals bezwingen konnte
2. Minute: Gleich kommt Felix Hörger zum Schuss, doch dieser wird zum Glück abgeblockt
Fallrückzieger-Versuch von Gästestürmer Steffen Wohlfarth
"Handarbeit" gegen Ouadie Barini
Unsere Nummer 10 gegen Thomas Zimmermann
Kaum zu bremsen: Adrian Beck
Sebastain Kappes setzt sich gegen Rahman Soyudogru durch
Toller Kopfball von Steven Neupert, den FVR-Keeper Kevin Kraus per "Monstersave" parierte
Ein Bild mit Symbolcharakter: Kein Zentimeter Raum für Gästestürmer Wohlfarth
"Kappo" abermals Sieger im Kopfballduell mit Soyudogru
Augen zu und durch: Ouadie Barini gegen Felix Hörger
Marcel Busch klärt
Die Szene, die zum Elfmeter führte
Doch Seba Öztürk drischt die Kugel drüber
Alexander Albert und Ravensburg Keeper Kevin Kraus
Seba Öztürk stürmt nach vorne
Gelang der dritte Neckarsulmer Treffer: Marc Schneckenberger
Vor dem Anpfif zur zweiten Halbzeit
Sebastian Kappes schraubt sich hoch und wuchtet die Kugel ins Netz
"Schnecke" jubelt - endlich das 1:0!
Freude um "Kappo"
Adrian Beck
Unsere Balljungen
Das 2:0. Adrian Beck zirkelte die Kugel...
... wunderschön ins Netz
Es war zumindest die Vorentscheidung gegen die verbliebenen neun Ravensburger
Jubel um "Adri"
Ouadie Barini gegen Jona Boneberger
Erzielte den Treffer zum 3:1: Steffen Wohlfarth
Doch postwendend traf Steven Neupert zum 4:1
 
Es war der Schlußpunkt unter einer tollen Neckarsulmer Leistung
Alex Albert im Zweikampf
Ouadie Barini
Und dann war Schluss...
... große Freude über den Sieg gegen die starken Ravensburger
Starke Leistung auch vom Unparteiischen-Trio