15.04.17 - 2:1 gegen Offenburg - Seriöse Leistung mit einer Prise Zittern zum Schluss
 

Oberligist Neckarsulmer Sport-Union hat sich für die Niederlage vergangene Woche in Walldorf rehabilitiert. Dank einer grundsoliden Leistung und zwei sehenswerten Toren bezwang das Pichterich-Team den abstiegsgefährdeten Offenburger FV verdient mit 2:1 und verbesserte sich damit wieder auf den dritten Tabellenplatz. Einziger Schönheitsfehler: Der Anschlusstreffer der Südbadener zehn Minuten vor dem Abpfiff sorgte in der Schlussphase für einige unnötige Zittermomente bei der Heimmannschaft.

Dennoch überwog auf dem Pichterich die Erleichterung über den neunten Saison-Heimsieg. „Ich denke wir haben heute verdient gewonnen“, so Thorsten Damm, der die Mentalität seiner Mannschaft lobte. Doch der Neckarsulmer Trainer ließ nicht unerwähnt, dass man es nach der verdienten 2:0-Pausenführung versäumte, frühzeitig den Sack zuzumachen und damit dem Gegner die Möglichkeit zum Comeback eröffnete. „Unser Spiel prägten leuchtende Momente wie die beiden tollen Tore zur 2:0-Führung, genauso wie eine schleichende Nachlässigkeit im Verlauf der zweiten Halbzeit“, war auch Sportdirektor Marco Merz analytisch hin und her gerissen.

Die Sport-Union musste abermals auf seinen kompletten etatmäßigen Sturm verzichten, sowohl der langzeitverletzte Martin Hess als auch Bogdan Müller kamen nicht zum Einsatz. Zudem fielen kurz vor dem Anpfiff auch noch David Gotovac mit Kreislaufproblemen sowie Robin Neupert aus, so dass Thorsten Damm seine Elf im Gegensatz zur Vorwoche auf gleich vier Positionen veränderte. Von seinem Team wollte er vor allem sehen, dass es im Gegensatz zur Vorwoche die Konstellation gegen einen direkten Abstiegskandidaten, der um jeden Grashalm fightet, annimmt. Und das war über weite Strecken des Spiels definitiv der Fall. Bereits nach sechs Minuten die erste Neckarsulmer Großchance, allerdings platzierte Steven Neupert nach Vorarbeit von Ouadie Barini die Kugel in aussichtsreicher Position über das Gehäuse. Nur eine Minute später jedoch beinahe die Gästeführung. Nach einem missratenen kurzen Eckball der Sport-Union stürmte plötzlich der flinke Marco Junker in Richtung NSU-Gehäuse, sein Schuss aus zehn Metern fehlte aber der Druck, so dass NSU-Goalie Marcel Susser problemlos klären konnte. Auch die nächste gute Möglichkeit hatten die Offenburger. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld kam plötzlich Louis Beiser-Biegert am Fünfmetereck frei zum Kopfball, erneut fehlten die notwendigen Körner um Susser zu überwinden.

Damit hatten die insgesamt unerwartet zurückhaltend auftretenden Gäste ihr Offensivpulver im ersten Durchgang aber bereits verschossen. Die Sport-Union hingegen hatte ihrem Trainer gut zugehört und erkämpfte sich mit guter Zweikampfhärte und Einsatzwillen ein Übergewicht. In der 38. Minute schlug sich die Neckarsulmer Überlegenheit dann auch im Ergebnis nieder. Eine punktgenau geschlagene Flanke von Philipp Seybold wuchtete in der Mitte Steven Neupert in bester „Arturo-Vidal-Manier“ zum 1:0 für die Sport-Union ins Netz.

Eine nicht alltägliche Szene ereignete sich nur zwei Zeigerumdrehungen später, ein Neckarsulmer Rückpass hätte beinahe zum 1:1-Ausgleich geführt, doch ein spurtender und grätschender Marcel Susser konnte den Neckarsulmer Eintrag ins Oberliga-Kuriositätenkabinett in höchster Not gerade noch verhindern.

Eine ähnliche Präzision legte Sekunden vor dem Pausenpfiff auch Ouadie Barini an den Tag. Einen Freistoß aus 20 Metern schnippelte die Neckarsulmer Nummer zehn mit viel Gefühl sehenswert ins lange Eck. Die Sport-Union ging folglich mit einer beruhigenden 2:0-Führung in die Pause. „Dieser Treffer war so etwas wie der Genickschlag für uns“, analysierte der Offenburger Coach Kai Eble den Kunstschuss von Barini.

Die Gäste mussten folglich im zweiten Durchgang die Defensive lockern und aktiver den Weg nach vorne suchen. Eigentlich eine Konstellation wie gemalt für die beiden Neckarsulmer Flügelflitzer Seba Öztürk und Ouadie Barini. Doch die Sport-Union wollte den dritten Treffer zu sehr, so dass der letzte entscheidende Pass nicht ankommen wollte. Zwar hatte die Sport-Union die ein oder andere Chance, doch die letzte Konsequenz fehlte den Neckarsulmer Offensivbemühungen im zweiten Durchgang. Ein Umstand, der auch Thorsten Damm nicht gefiel: „Wir wollten aggressiv aus der Halbzeitpause kommen, fanden aber irgendwie nicht mehr richtig ins Spiel zurück.“ Das erlösende 3:0 wollte also einfach nicht fallen. Glück hatten die Gastgeber noch dazu, als ein Treffer der Offenburger in der 52. Minute wegen Abseits vom guten Schiedsrichter Marco Zauner nicht anerkannt wurde. Hinzu kam,, dass die Offenburger nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Man vermisste im Spiel der durchaus bemühten Südbadener über weite Strecken schlicht den Glauben, die Begegnung noch drehen zu können.

Dies änderte sich dann jedoch in der 79. Minute mit dem Anschlusstreffer. Zunächst setzte sich Louis Beiser-Biegert auf der linken Seite gegen eine zu zaghaft agierende Neckarsulmer Defensive durch, in der Mitte schüttelte Marco Junker seinen Gegenspieler ab und vollendete mühelos zum 2:1.

In der Folge zeigten die Automatismen des Fußballs Wirkung. Ein Team das kurz vor dem Ende den Anschlusstreffer erzielt, drückt in der Regel mit Macht auf den Ausgleich. So auch die Gäste aus Offenburg, die dafür sorgten, dass beim Pichterich-Team das große Zittern um die drei Punkte begann. Außer einigen Freistößen aus aussichtsreichen Positionen brachten die nun konsequenter auftretenden Gäste gegen insgesamt gut verteidigende Neckarsulmer jedoch nichts mehr zustande. So blieb es beim knappen, aber nach den letzten Wochen umso wichtigeren Heimsieg für die Sport-Union. "Ich denke, das war ein sehr seriöser AUftritt von uns", so NSU-Kapitän Marcel Busch. Sportdirektor Marco Merz ergänzte: „Wir haben mit diesem Sieg die 50-Punkte-Marke überschritten und werden nun das nächste Punkte-Ziel angehen.“

NSU: Susser, Leonhardt, Busch (90. Romano), Klotz, Seybold, Schneckenberger (88. Kappes), Marche (78. Retzbach), S. Neupert, Gerstle (78. Elseg), Öztürk, Barini

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Philipp Seybold wirft sich in den Schuss von Marco Junker
Aua - Pascal Marche klärt die Kugel mit dem Gesicht
Marcel Gerstle gegen Yannick Lawson
Ouadie Barini war ein ständiger Unruheherd für die Offenburger Abwehr
Technisch gekonnt an der Kugel: Marcel Gerstle
Marius Klotz köpft die Kugel nach einem Offenburger Eckball aus der Gefahrenzone
Philipp Seybold wird hartnäckig verfolgt
Zwei Torschützen unter sich: Ouadie Barini und Marco Junker
Zwei Offenburger liegen am Boden, der Ball ist drin. Torschütze Steven Neupert dreht nach seinem 1:0 jubelnd ab
Ouadie Barini
Das 2:0 kurz vor der Pause. Ouadie Barini (verdeckt) tritt einen perfekten Freistoß...
... und die Kugel fliegt ins Netz...
2:0 für die Sport-Union!
Und der Torschütze hebt ab
Kurz vor der Pause fiel das 2:0 natürlich zu einem denkbar günstigen Zeitpunkt
Freude bei unseren Jungs
Marcel Susser fängt die Kugel sicher...
... muss danach allerdings von Marcel Busch erstversorgt werden
Langes Bein von OFV-Kapitän Nico Schlieter
Steven Neupert erkämpft sich den Ball
Buschi mit dicken Backen... weg mit der Kugel!
Harter, aber fairer Zweikampf zwischen Steven und Jan Kahle
Ouadie Barini hauteng bewacht
 
Kopfballduell im MIttelfeld
 
Sebastian Kappes gegen gleich zwei Offenburger
Thorsten Damm fiebert dem Abpfiff entgegen
Und dann war es endlich soweit: 2:1 schlägt unsere Elf den Offenburger FV
Freude bei unseren Jungs
Sussi und Steven
Gute Laune auch bei Leo und Ouadi
Auch unser verletzter Capitano Martin Hess freut sich mit...
... genauso wie unser Sportdirektor Marco Merz