18.02.17 - 2:1-Sieg gegen Oberachern - Aus Fragezeichen werden Ausrufezeichen
 

Vor dem Anpfiff der ersten Oberliga-Partie im Jahr 2017 gegen den SV Oberachern herrschten bei unserer Neckarsulmer Sport-Union gemischte Gefühle. Vor allem die letzten Testspiele der Winter-Vorbereitung hatten für einige Fragezeichen auf dem Pichterich gesorgt. Der 2:1-Erfolg gegen das Team aus dem Ortenau-Kreis verwandelte dann allerdings, zumindest über 80 Minuten der Spielzeit, diese Fragezeichen in Ausrufezeichen. Oder anders ausgedrückt, unser Team hat in diesem wichtigen Auftaktspiel eindrucksvoll demonstriert, dass es voll da ist, wenn es darauf ankommt. Dieser Fakt sorgte auch bei NSU-Sportdirektor Marco Merz für Erleichterung: „Unsere Mannschaft hat über fast die komplette Spielzeit ein erfreuliches Statement in Sachen Mentalität und Wettkampfhärte abgeben.“

Auch Trainer Thorsten Damm freute sich über die drei Punkte, allerdings zunächst gedämpft: „Wir haben in den letzten Minuten schon Glück gehabt, dass wir nicht den Ausgleich kassiert haben. Dass wir nach einer klaren 2:0-Fpührung den verdienten Sieg noch so gefährden, muss ich erst einmal verdauen.“ Und „Verdauen“ mussten wohl auch alle Anwesenden und Beteiligten diese nervenaufreibenden 90 Minuten. Wer zum Jahresstart eine Begegnung auf niedrigem Niveau erwartet hatte, sah sich gründlich getäuscht. Es entwickelte sich eine schnelle und vor allem spannende Oberliga-Begegnung, mit Torszenen en masse. „Das war ein Spektakel-Spiel mit zahlreichen Strafraumszenen. Ein 5:4 hätte dem Spielverlauf eher entsprochen“, lobte auch Marco Merz beide Teams.

Der Rasen, der eher gelb denn grün daherkam, war tief und uneben. So war klar, dass beide Teams hauptsächlich mit langen Bällen operieren würden. Die erste Torannährung durfte dabei bereits in der 9. Minute unsere Sport-Union für sich verbuchen, Bogdan Müller und Marius Klotz vergeben jedoch jeweils aus kurzer Distanz eine aussichtsreiche Doppelchance. Vier Minuten später setzte auch der SV Oberachern seinen ersten Offensiv-Nadelstich. Nach einer Flanke von Mathieu Krebs verfehlte ein Kopfball des freistehenden Torjägers Fabian Herrmann  knapp das Ziel. Zwischen Minute 15 und 30 hatte die Sport-Union dann ihre beste Phase in der ersten Halbzeit. Vor allem der agile Ouadie Barini stellte die Gäste-Defensive auf der linken Außenbahn immer wieder vor Probleme. Mit Glück und Geschick sowie dem gut aufgelegten Logan Kleffer im Gehäuse hielt der SVO jedoch zunächst die Null.

Und es hätte nicht viel gefehlt und die Gäste wären sogar mit einer Führung in die Pause gegangen. Fabian Hermann luchste NSU-Keeper Marcel Susser im Strafraum die Kugel ab, doch anstatt selbst abzuschließen, wollte er in der Mitte Felix Armbruster bedienen. NSU-Innenverteidiger Marcel Busch roch den Braten, grätschte geistesgegenwärtig dazwischen und verhinderte damit den Neckarsulmer Rückstand. So gingen die beiden Teams torlos in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte waren es dann zunächst wieder die Gastgeber, die einen Gang zulegten. Lohn der Mühen: Das 1:0 durch einen Kopfballtreffer von Bogdan Müller in der 55. Minute, nach vorherigem langen Ball und einer Busch-Kopfballverlängerung. „Da war die NSU eindeutig am Drücker. Bei diesem Treffer hat man die Qualitäten des Gegners gesehen, bei uns hingegen hat komplett die Zuordnung gefehlt“, ärgerte sich Gästetrainer Thoms Leberer. Sein Gegenüber Thorsten Damm analysierte: „Uns war klar, dass heute kein „Schmankerl-Tor“ über viele Stationen fallen wird, und genau so kam es dann letztendlich.“

Auch beim 2:0 lediglich sechs Minuten später war Torschütze Bogdan Müller beteiligt. Nach einem schnellen Konter legte er mustergültig auf den durchgestarteten Ouadie Barini durch, der Kleffer im Eins-gegen-Eins keine Chance ließ. Und wären die Sport-Union nicht etwas schmuddelig mit ihren weiteren Torchancen umgegangen, auch ein 3:0 wäre durchaus möglich gewesen. Doch die endgültige Entscheidung wollte nicht fallen, und so fanden die nie aufsteckenden Oberacherner spät in die Begegnung zurück. In der 86. Minute fiel Luca Fritz nach einem Eckball das Spielgerät vor den Fuß, der fackelte nicht lange und verkürzte aus kurzer Distanz auf 1:2.

Es war der Auftakt zu einer nervenaufreibenden Schlussphase mit Neckarsulmer Herzinfarkt-Gefahr und Oberacherner Chancen fast im Minutentakt. „Da haben wir, wie wir es gerne tun, zu viel versucht Fußball zu spielen und waren uns zu siegessicher“, monierte Thorsten Damm.

Nur eine Zeigerumdrehung nach dem Ausgleich rissen die mitgereisten Obernacherner Fans nach einem Schuss von Pascal Sattelberger bereits die Arme zum Torjubel in die Höhe, doch abermals war Marcel Busch Retter in der höchsten Not und schlug die Kugel nach vorheriger Susser-Parade von der Linie. Eine weitere Minute später musste Marcel Susser erneut sein ganzes Können aufbieten um einen Armbruster-Kopfball zu entschärfen. Und zur Krönung war es erneut Sattelberger, der in der dritten Minute der Nachspielzeit so knapp das Neckarsulmer Tor verfehlte, dass wohl keine Zeitung zwischen Pfosten und Ball gepasst hätte. So blieb es also beim insgesamt verdienten, wenngleich am Ende etwas glücklichen 2:1-Heimsieg der Sport-Union, die damit den Vorsprung auf die Gäste, die momentan den 13. Platz belegen, auf 11 Punkte ausbauen konnte.

„Eine Vorbereitung ist immer so gut wie das Ergebnis des ersten Spieles“, hatte SVO-Coach Thomas Leberer vor dem Anpfiff noch philosophiert. Thorsten Damm und sein Team haben demzufolge in den letzten fünf Wochen doch Einiges richtig gemacht. Und auch die gedämpfte Freude des Neckarsulmer Übungsleiter direkt nach dem Abpfiff wich schnell der puren Erleichterung: „Wenn ich mich dreimal schüttele weiß ich dann doch, wie hoch die heutigen drei Punkte anzusiedeln sind.“

NSU: Susser, Gotovac, Busch, R. Neupert (53. Kappes), Seybold, Klotz, S. Neupert, Schneckenberger (85. Leonhardt), Gerstle (76. Marche), Barini (89. Öztürk), Müller

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Vor dem Einlaufen
Zwei die sich verstehen: NSU-Sportdirektor Marco Merz und SVO-Spielleiter Dieter Ruh
Hoch das Bein - Fußball fast wie Ballett
Ouadie Barini gegen Cedirc Krebs
NSU-Coach Thorsten Damm git Anweisungen
Marius Klotz gegen Sebastian Noe
Philipp Seybold und Mathieu Krebs lieferten sich zahlreiche packende Zweikämpfe auf der linken Seite
Hier sind sie wieder in Aktion
Ouadie Barini hat den Ball fest im Fokus
Hier schüttelt "Hadji" Felix Armbruster ab
Marcel Gerstle filigran
Der Neckarsulmer "Mister Zuverlässig": Marius Klotz
Erste Großchance des Spiels durch Ouadie Barini ...
... doch Logan Kleffer kann parieren
Steven und Marius klären gemeinsam gegen Oberacherns Torjäger Fabian Hermann.
Brenzlige Szene... doch Marcel Busch und Marcel Susser können gemeinsam klären
Marius Klotz
Ouadie Barini
Der Rasen war schwer bespielbar
Robin Neupert klärt gegen Fabian Hermann
Marcel Susser im Neckarsulmer Kasten packt zu
Robin Neupert musste mit einer Muskelverletzung vorzeitig vom Platz - gute Besserung, Robin
Und dann macht der Bogi das Tor!
Reingemüllert!
Riesenfreude über das 1:0
Auch Vorlagengeber Marcel Busch strahlt
Und hier jubelt unsere Bank über das 2:0 ...
... und hier unsere Jungs auf dem Feld
Es schien die Vorentscheidung zu sein
1 Tor - 1 Torvorbereitung - Bogdan Müller
Physios müssen manchmal auch unorthodox helfen - z. B. indem eine kaputte Fahne getapet wird
Beinahe das 3:0
Marc Schneckenberger behauptet die Kugel
Ouadie Barini
Rudelbildung...
... auch wenn es hier nicht ganz so aussieht, insgesamt ging es sehr fair auf dem Platz zu
Foul an Pascal Marche
Bogi gegen Anthony Decherf
Thorsten Damm - engagiert wie wir ihn kennen und schätzen
In den nervenaufreibenden Schlußminuten hielt es kaum einen mehr auf der Neckarsulmer Bank
Augen zu und hoch zum Kopfball
In den Schlussminuten brannte es mehrmals licherloh im NSU-Strafraum
Konnte es kaum fassen: SVO-Coach Thomas-Leberer
Dann war es geschafft: 2:1-Heimsieg gegen Oberachern
Faires Shakehands nach dem Spiel
Die Unparteiischen der Begegnung um Referee Andreas Iby zeigten eine sehr gute Leistung