18.03.18 - Endlich! Der erste Dreier des Jahres - 3:1-Sieg beim KSC II
 

Der Bock ist umgestoßen. Fußball-Oberligist Neckarsulmer Sport-Union hat im vierten Anlauf endlich den ersten Sieg im Jahr 2018 eingefahren. Beim Karlsruher SC II gewann die Pichterich-Elf nach 90 spannenden Minuten insgesamt verdient mit 3:1 und schob sich dadurch auf den vierten Tabellenplatz vor. „Wir sind sehr glücklich über den ersten Dreier dieses Jahres“, freute sich NSU-Coach Thorsten Damm. „Wir wissen das Ergebnis aber richtig einzuschätzen, denn auch der KSC hatte gleich zu Beginn zwei hochkarätige Torchancen, so dass wir durchaus auch etwas Glück hatten.“ NSU-Sportdirektor ergänzte: „Unsere Mannschaft hat heute vom Anpfiff an eine sehr engagierte und zielstrebige Leistung gezeigt. Jeder Einzelne hat sich voll verausgabt.“

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt und eiskaltem Wind auf dem komplett schneefreien und hervorragend bespielbaren Wildpark-Kunstrasenplatz entwickelte sich von Beginn an ein rassiges Oberligaspiel mit zunächst Torchancen auf beiden Seiten fast im Minutentakt. Der KSC hätte eigentlich bereits in der dritten Minute in Führung gehen müssen. Nach einem blitzschnellen Konter schlug Fahrenholz die Kugel flach in die Mitte zum komplett freistehenden Christoph Batke , der jedoch aus sieben Meter am glänzend reagierenden Leander Wallmann im Neckarsulmer Gehäuse scheiterte. Glück für die NSU auch in der 27. Minute, als abermals Batke eine mustergültige Flanke am Fünfmeterraum nicht minder freistehend in die Arme von Wallmann köpfte.

Die Sport-Union, das darf jedoch keinesfalls unterschlagen werden, zeigte eine engagierte Leistung und hatte in der ersten halben Stunde ebenfalls ihre Chancen, wenngleich nicht ganz so hochwertig wie die der Karlsruher. „Zu Beginn war das vogelwild, beide Teams erspielten sich eine Möglichkeit nach der anderen“, analysierte Thorsten Damm. In einer Phase, als der KSC versuchte, mehr Druck aufzubauen, fiel dann die Neckarsulmer Führung. In der 36. Minute kam die Kugel über David Gotovac und Alex Albert zum durchgestarteten Adrian Beck, der eiskalt aus zehn Metern zum 0:1 einnetzte.

Gegen kurzzeitig unkonzentrierte Karlsruher war es abermals Adrian Beck, der nur vier Minuten später nachlegte. Die Neckarsulmer Nummer 11 erhöhte mit einem sehenswerten direkten Freistoß auf 0:2, gleichzeitig der Pausenstand.

Im zweiten Durchgang begann der KSC dann wieder mit mehr Schwung, lief die Sport-Union nun höher an und kreierte vor allem über die beiden schnellen Offensiv-Außenbahnakteure immer wieder gefährliche Aktionen vor dem Neckarsulmer Gehäuse. Fast folgerichtig kam das Team aus der Fächerstadt in der 62. Minute zum Anschlusstreffer. Ein abgefälschter Flankenball landete bei Valentino Vujinovic , der trocken ins lange Eck zum 1:2 einnetzte. „Ein vermeidbarer Gegentreffer“, monierte Marco Merz.

Die Sport-Union zeigte sich aber weiterhin stabil und konsequent, die Körpersprache stimmte. In der 66. Minute scheiterte Alexander Albert nach feinem Pass des überragenden Adrian Beck noch am glänzend reagierenden Yannick Merz im Karlsruher Tor, doch nach der anschließenden Ecke durfte das Pichterich-Team jubeln. KSC-Keeper Merz faustete das Leder vor die Beine von Claudio Bellanave, der nicht lange fackelte und die Kugel zum 1:3 in die Maschen drosch.

Adrian Beck hatte zwei Minuten vor dem Abpfiff nach unwiderstehlichem Sololauf die große Chance mit seinem dritten Treffer endgültig den Deckel auf den Neckarsulmer Dreier zu machen, doch wieder hielt Yannick Merz grandios. Der Karlsruher Torwart ist im Übrigen der Cousin von NSU-Sportdirektor Marco Merz, und erkannte daher den insgesamt verdienten Auswärtssieg der Sport-Union fair an: „Die NSU hat das schon gut gemacht, das muss man sagen, daher Glückwunsch an das Team und natürlich auch an Marco.“ Der Neckarsulmer Sportdirektor nahm die Gratulation gerne an und entgegnete mit einem Schmunzeln: „Genauso soll es sein, mein Cousin Yannick hat ein Klasse-Spiel im KSC-Gehäuse gemacht und erhielt selbst von unseren Spielern viel Lob. Aber die Punkte blieben beim richtigen Merz.“

Die Erleichterung, sie war nach dem ersten Sieg des Jahres groß bei den Unterländern. „Im Gegensatz zu den letzten Spielen haben wir heute erst die Grundtugenden auf die Platte gebracht und dann versucht, schönen Fußball zu spielen. In der Summe geht der Dreier für mich daher in Ordnung.“ Auch Marco Merz sprach am Ende von einem verdienten NSU-Sieg. „Aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir heute ehrlich gesagt auch drei statt einem Gegentor hätten kassieren können“, so der Neckarsulmer Sportdirektor abschließend.

NSU: Wallmann, Leonhardt, Busch, R. Neupert, Seybold, Klotz, Schneckenberger (90. Barini), Bellanave (87. E. Romano), Gotovac (69. Retzbach), Beck, Albert (80. Hemmerich).

 
Die Bilder zum Spiel
Tolles Panorama: Das Wildparkstadion liegt direkt neben dem Karlsruher Kunstrasenplatz
Treue Neckarsulmer Fan-Unterstützung
Das Einlaufen
Unsere Jungs hoch konzentriert und fokussiert schon vor dem Anpfiff
Alex Albert gegen Linus Radau
Zwei, die sich auf der linken Außenbahn immer wieder begegneten: Claudio Bellanave und Kai Kleinert
"Vogelwild" waren die ersten 30 Minuten, so Thorsten Damm. Hier das passende Bild dazu :-)
Alex Albert wird hier beim Kopfballduell von Valentin Vochatzer gefoult
"Schnecke" mit großem Einsatz
Marvin Leonhardt gegen Malik Karaahmet
Spielte diesmal auf der "Sechs": Marius Klotz
Adrian Beck im Kopfballduell gegen Giuseppe Leo
Nasentreffer: Adri Beck
Ball eingeklemmt :-) Alexander Albert
Adri gegen seinen Schatten Giuseppe Leo
Zwei starke Kicker: David Gotovac und Tim Fahrenholz
Marvin klärt gegen Linus Radau
Großchance für "Schnecke" - doch er stand knapp im Abseits
Alex Albert setzt sich gegen Giuseppe Leo durch
Hier versuchen gleich zwei Gegenspieler Alex vom Spielgerät zu trennen
Und dann war es passiert: Adri schiebt an KSC-Keeper Yannick Merz vorbei...
... 1:0!
Adri freut sich über seinen wichtigen Treffer
9 Neckarsulmer feiern die Führung
Alex gegen Nathaniel Amamoo
Hier das 2:0. Die Mauer des KSC springt hoch...
und der Ball schlägt flach rechts ein
Schütze Adrian Beck freut sich mit Robin und Goto
Das 2:0 fiel nur vier Minuten nach dem Führungstreffer
Große Freude bei unseren Jungs
Neckarsulmer Jubel
David Gotovac gegen Tim Fahrenholz
Marcel Busch ist vor Christoph Batke am Ball
 
David Gotovac spielte gegen den KSC auf der offensiveren Außenbahnposition
Fair gebremst: Adrian Beck gegen Linus Radau
Rund 100 Zuschauer säumten den Karlsruher Kunstrasenplatz, auch Fanclubs waren darunter
Claudio Bellanave
Philipp klärt gegen Nathaniel Amamoo
Adri springt am Höchsten
"Bella" und Valentin Vochatzer liegen nach einem Zweikampf am Boden
Die Entscheidung! Unsere JUngs bejubeln Bellas Tor zum 3:1
Neckarsulmer Jubeltraube
"Klotzi" klärt
Spielbeobachter
Foul an Alex
Kopfballduell mit Robin Neupert
Pascal Hemmerich gegen Giuseppe Leo
Unser Sportdirektor mit stilechter Kopfbedeckung und dem Titan im Hintergrund
Bei der Pressekonferenz
Ein zufriedener Neckarsulmer TRainer Thorsten Damm