08.09.18 - 0:1-Niederlage gegen die Kickers - Bitterer Knockout in der Nachspielzeit
 

Es läuft die 3. Minute der Nachspielzeit im Pichterichstadion. 1.130 Zuschauer hatten ein rassiges und hoch intensives Fußballspiel gesehen – das torlos zu enden schien. 92 Minuten und 45 Sekunden hatte die Sport-Union gegen den hohen Favoriten Stuttgarter Kickers bravourös und leidenschaftlich gekämpft, sich dadurch den einen Zähler verdient. Ein letzter hoher Ball fliegt in den Neckarsulmer Strafraum. Als die Situation geklärt zu sein scheint, durchdringt ein schriller Pfiff das weite Rund. Es war der Schicksalspfiff. Elfmeter für die Stuttgarter Kickers – 0:1-Niederlage in der Nachspielzeit. Das ist brutal und sicher eine Knallhart-Entscheidung von Referee Mika Forster.

Das Schöne am Fußball ist, dass man trefflich über Schiedsrichter-Entscheidungen diskutieren kann. Wir wollen uns an einer Bewertung der Situation an dieser Stelle nicht beteiligen. Was wir jedoch sagen können ist, dass der tolle Auftritt unserer Jungs gegen das nominell gesehene Überteam der Oberliga ein solches Ende definitiv nicht verdient hatte. „Wenn man die Möglichkeiten der Kickers sieht und dagegen unsere, dann ziehe ich den Hut vor meiner Mannschaft, die dem Gegner einen tollen Fight geboten hat. Nichtsdestotrotz ist es natürlich bitter, so zu verlieren“, sagte NSU-Coach Marcel Busch nach dem Abpfiff.

Es hört sich fast ein wenig grotesk an: Natürlich war der Kickers-Sieg am Ende, rein von den Spielanteilen und Qualität Torchancen, nicht gänzlich unverdient, doch genauso hätte es auch die NSU verdient, einen Punkt gegen die Stuttgarter zu holen. Noch mehr als die unglückliche Niederlage schmerzte allerdings die schwere Knöchelverletzung von Steven Neupert, der mit Verdacht auf Außenbandriß ausgewechselt werden musste. Gute Besserung, Steven.

Die Begegnung selbst gestaltete sich hoch intensiv, wenngleich im ersten Durchgang mit wenig Torraumszenen. Die beste Möglichkeit hatte Stuttgarts Mittelstürmer Mijo Tunjic, dessen Flugkopfball Marius Klotz mit großem Einsatz von der Linie kratzte.

Dank hoch konzentrierter Defensivarbeit ließ die Sport-Union nur wenig Torgefahr vor dem eigenen Gehäuse zu, die Kickers hatten zwar mehr Ballbesitz, am Neckarsulmer Strafraum war aber meist Endstation für die Gäste. Eine gute Chance hatte auch die NSU in Durchgang eins, nach tollem Pass von Marc Schneckenberger auf den durchgestarteten Alexander Albert scheiterte dieser aus zwölf Metern an Kickers-Keeper Ramon Castellucci.

In der zweiten Halbzeit war NSU-Goalie Marcel Susser, dessen Vater übrigens einst selbst bei den Stuttgarter Kickers spielte, dann mehr beschäftigt. In der 50. Minute musste er einen Schuss aus der Drehung von Miftari per Reflex retten.

Nach einer Stunde hatte dann zunächst Alex Albert eine gute Möglichkeit, wurde jedoch im letzten Moment gestört, im Gegenzug setzte Michael Klauß einen Kopfball aus kurzer Distanz über den Querbalken. Danach kamen die Kickers, trotz spielerischem Übergewicht nur noch zu einer Minichance durch eine Tunic-Kopfball.

Auf der Gegenseite hatte aber auch die NSU zwei gute Chancen. Zunächst verpasste Ouadie Barini eine Gebert-Hereingabe haarscharf (85.), zwei Minuten vor dem Ende kam abermals Barini nach einem Eckball zentral aus sechs Metern an die Kugel und beförderte diese mit dem linken Fuß über das Gehäuse.

Dann folgte die ominöse 93. Minute und der Pfiff, der auf den ersten Blick so viel zunichte machte und für die unglückliche 0:1-Niederlage sorgte. Oft viel das Wort „Konzessionsentscheidung“, nachdem die Kickers zuvor einen wohl vertretbaren Strafstoß wegen Handspiels nicht erhalten hatten.

Doch war es am Ende tatsächlich ein gebrauchter Tag für unsere NSU? Nein, keineswegs. Denn nach dem 0:5 vor zwei Wochen gegen Bahlingen hat die Mannschaft von Marcel Busch diesmal eine in dieser Saison selten gesehene defensive Stabilität gezeigt und nur wenige Chancen der Kickers zugelassen. Wir haben zudem, ohne zu übertreiben, ein tolles und vor allem friedliche Fußballfest mit hervorragender Stimmung gesehen. Unsere Jungs haben einmal mehr in dieser Saison bewiesen, welches Potential ihnen steckt. Und was den Schreiber dieser Zeilen fasziniert hat: Die Sportlichkeit und der Umgang unserer Jungs mit diesem so bitteren Spielausgang war vorbildlich und erhöht die Wertschätzung, die wir für unser Team empfinden umso mehr. Stolz sind wir zudem auf unseren Oberliga-Alltime-Zuschauerrekord von 1.130. Danke dafür an alle Anwesenden.

NSU: Susser, M. Romano, Kappes, Schmelzle, Klotz, Neupert (58. Müller), Schneckenberger, Gebert, Islamaj (76. Ayvaz), Barini, Albert (66. Demir)

 
Die Bilder zum Spiel
Danke an 1.130 Besucher im Pichterichstadion - die höchste Anzahl in Neckarsulm ever in der Oberliga
Die beiden Teams bei der Platzbesichtigung
Marco Merz im Gerspräch mit der Presse - übrigens alle in NSU-blau erschienen :-)
Es kribbelte beim Einlaufen - was für eine tolle Stimmung!
Die Fans der Kickers
Alex Albert gegen "Maskenmann" Patrick Auracher
Marius Klotz klärt vor Johannes Ludmann
Ouadie Barini gegen Marvin Jäger
Unser Coach Marcel Busch
Alex gegen Johannes Ludmann
Liefreten sich tolle Zweikämpfe: Marius Klotz und Lhadji Badiane
Ouadie Barini
Maxi Gebert gegen seinen ehemaligen Ulmer Mitspieler Johannes Ludmann
Ouadie muss sich gegen gleich drei Stuttgarter erwehren
Ouadie Barini gegen Patrick Auracher
Es wurde in den 90 Minuten verbissen um jeden Ball gekämpft
Marius Klotz gegen Lhadji Badiane
Maxi Gebert
Daniel Schmelzle hatte Mijo Tunjic insgesamt sehr gut im Griff
Trainer-Anweisungen
Kopfballduell
Diese beiden kennt man inzwischen :-)
Die Horroszene des Spiels: Steven Neupert verletzt sich schwer am Knöchel...
... und kann das SPielfeld nur mit Hilfe verlassen...
... ohne Worte :-(
Marco Romano spielte vor zwei Jahren noch bei den Kickers
Shpeijtim Islamaj klärt
Kopfballduell
Foul an Serhat Ayvaz
Lhadji Badiane
Hitzige Diskussionen
Marcel Susser drischt die Kugel nach vorne
Mario Müller verfolgt von Patrick Auracher
Serhat setzt sich durch
Emotionen der Kickers-Spieler
Marcel Susser klärt vor dem einköpfbereiten Diakite
Wieder ist Amrcel Susser rechtzeitig am Ball
Marco Romano
Kopfballchance für Ouadie Barini
 
 
Die beste NSU-Chance kurz vor dem Abpfiff - leider ging das Leder über das Gehäuse
Schicksalszene - noch immer Fassungslsosigkeit über diesen Pfiff des Referees.
Alles Reklamierens brachte nichts
Und das war die Konsequenz - Stuttgarter Last-Minute-Jubel
Der Unparteiische zeigt, welche Bewegung er vor dem Elfmeter gesehen hatte