01.09.18 - 3:1-Sieg in Gmünd: NSU hat doppelt Grund zu Feiern
 

Kurz nach dem Abpfiff klang ein lautes „Happy Birthday“ aus der Neckarsulmer Kabine. Angeführt von David Gotovac sang die Mannschaft der NSU ein Ständchen für ihren Sportdirektor Marco Merz der seinen 47. Geburtstag feierte. Das eigentliche Geschenk hatte Merz schon zuvor in den 90 Minuten des Spiels bei Normannia Gmünd erhalten. Die Sport-Union siegte nach 0:1-Rückstand am Ende verdient mit 3:1 und überzeugte dabei vor allem in Halbzeit zwei. „Ich kann meiner Mannschaft nur den allergrößten Respekt zollen. Nach dem 0:5 gegen Bahlingen und den 120 Minuten gegen Großaspach so zurückzukommen ist schon toll “, so ein zufriedener NSU-Trainer Marcel Busch.

Dabei hatte die Begegnung in Gmünd denkbar schlecht für die Pichterich-Elf begonnen. Bereits nach sechs Minuten musste man einem Rückstand hinterherlaufen. Eine Flanke vom rechten Halbfeld kam zu Fabian Kolb, der umdribbelte einen Neckarsulmer Abwehrakteur, stand dann plötzlich blank vor NSU-Goalie Marcel Susser – und verwandelte sicher zum 1:0. Marcel Busch ärgerte, dass seine Mannschaft es dem Gegner erneut bei einem Gegentreffer viel zu einfach gemacht hatte.

Danach gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Die NSU hatte zwar mehr Ballbesitz, doch die Normannia aus Schwäbisch Gmünd konnte durchaus mit schnellem Umschaltspiel gefallen. So musste sich Marcel Susser in der 19. Minute bei einem Distanzschuss von Francis Ubabuike mächtig strecken. Neun Minuten später stand Sussers Gegenüber Yannick Ellermann im Mittelpunkt, als er einen Fernschuss von Daniel Schmelzle ebenfalls nur mit Mühe entschärfen konnte.

War der Neckarsulmer Auftritt bis dahin von etwas fehlendem Mut und zu wenig Esprit im Spiel nach vorne geprägt, so änderte sich dies nach einer halben Stunde. Kurz vor dem Seitenwechsel bot sich Maximilian Gebert die große Chance zum Ausgleich, seinen Schuss aus sieben Metern Entfernung wehrte Ellermann jedoch grandios ab.

Im zweiten Durchgang wurde die Dominanz der Sport-Union noch offensichtlicher. Endlich stimmten die Zweikampfschärfe sowie die Laufwege nach vorne und die Gmünder bekamen immer mehr Probleme mit dem Zugriff auf die Neckarsulmer Offensivspieler. Der Ausgleich der Unterländer entstand dann nach einem famosen Spielzug über die rechte Seite. Nach zwei Doppelpässen zwischen Shpeijtim Islamaj und David Gotovac kam die Kugel etwas glücklich über Ouadie Barini zum freistehenden Maxi Gebert, der eiskalt zum 1:1 verwandelte (53.) Es war bereits das dritte Mal in einem Pflichtspiel dieser Saison, dass Gebert das erste Neckarsulmer Tor erzielte. „Ich habe Maxi schon gesagt, dass er meine ausdrückliche Erlaubnis hat, dies auch zukünftig zu tun“, schmunzelte Marcel Busch.

Nicht minder zum Zunge schnalzen wie der Ausgleich war auch die Entstehung des Neckarsulmer Führungstreffers. Abermals ging eine traumhafte Kombination mit One-Touch-Fußball über Marc Schnecenberger und David Gotovac auf der rechten Seite voraus, Shpeijtim Islamaj legte von der Grundlinie in die Mitte, wo Volkan Demir zum 1:2 ins leere Tor einschieben konnte (69.). Auch Marcel Busch war begeistert über den Neckarsulmer Kombinationsfußball: „Eigentlich ist es mir ja wurst wie wir unsere Tore erzielen, aber natürlich bin auch ein Fußballfan und das war schon wirklich sensationell herausgespielt.“

Von den Gastgebern aus Schwäbisch Gmünd kam im zweiten Durchgang offensiv nicht mehr viel. Einzig in der 78. Minute brannte es kurzzeitig vor dem Neckarsulmer Gehäuse, doch mit Glück und Geschick konnte die knappe Führung verteidigt werden.

Den Deckel auf die Begegnung machte dann letztendlich Ouadie Barini in Minute 81 – abermals nach einem grandiosen Spielzug. Über Alexander Albert und Marc Schneckenberger kam das Leder am Sechzehnmeterraum zu Steven Neupert, der das Spielgerät zunächst an den Pfosten zirkelte, ehe Ouadie Barini in der Mitte abstaubte und mit seinem vierten Saisontreffer den 1:3-Endstand erzielte.

„Nachdem wir in der ersten Halbzeit etwas schläfrig waren, geht der Dreier aufgrund unserer starken Halbzeit aus meiner Sicht absolut in Ordnung“, so Marcel Busch. Vor allem die wunderschön herausgespielten Tore werden von diesem insgesamt verdienten Neckarsulmer Auswärtssieg in Erinnerung bleiben. Und auch Marco Merz ließ sich nicht lumpen und besorgte für sein Team flugs einen Kasten Geburtstags-Bier für die Rückfahrt nach Neckarsulm.

NSU: Susser, Gotovac, Kappes, Schmelze, Klotz, Schneckenberger, S. Neupert, Gebert (72. Albert), Islamaj, Barini (89. Yazji), Demir (83. Ayvaz)

 
Die Bilder zum Spiel
Unsere Starting ELeven im schmucken Gmünder Jahnstadion
David Gotovac klärt vor Felix Bauer
Pass in die Tiefe von Volkan Demir
Der Gesichtsausdruck von Ouadie Barini steht sinnbidlich für das NSU-Spiel in der ersten halben Stunde
Marius Klotz hatte den Gmünder Stürmer Francis Ubabuike hervorragend im Griff
Volkan Demir setzt sich gegen Deniel Serejo durch
Besorgte Mienen auf der Neckarsulmer Bank in der Anfangsphase
Redebedarf auf dem grünen Rasen
Speijtim Islamaj lässt hier gleich zwei Gmünder stehen
Marcel Susser steht vor dem unerfreulichen Zwischenstand
"Wolle" gegen Fabian Kianpour
Marc Schneckenberger stoppt Felix Bauer und Daniel Glück
NSU-Coach Marcel Busch
Steven Neupert nimmt den Balll unter Druck gekonnt an
Sebastian Kappes
David Gotovac machte auf der rechten Seite viel Dampf
Von der Halbzeitpause kehrten unsere Jungs früh zurück
Spezi gegen den Ex-Essinger Daniel Serejo
Schöne Chance zum Ausgleich, Volkan Demir scheitert hier am starken Gmünder Keeper Yannick Ellermann
Ouadie Barini gegen Patrick Lämmle
Maxi Gebert feuert sein Team nach seinem Treffer zum 1:1 an
Freude auch um den Vorlagengeber Ouadie Barini
Maxi Gebert setzt sich mit Vehemenz durch
Spezi gegen "Bobo" Mayer
Der Ball liegt im Netz, Ouadie Barini freut sich mit Vorbereiter Shpeijtim Islamaj
Freude bei Torschütze Volkan Demir und Marcel Busch
Erlösender Jubel nach dem 1:2
Maxi Gebert ging angeschlagen in die Begegung und hatte bis zu seiner Auswechslung alles gegeben
Vermittelt das tolle Flair einer alten englischen Arena: Das Gmünder Jahnstadion
Spezi gegen Daniel Glück
Serhat Ayvaz gegen Normannia-Kapitän Stephan Fichter
Große Freude nach dem 1:3
Ouadie Barini erzielte bereits seinen vierten Saisontreffer
Yannick Ellermann steht frustriert im Tornetz
Gute Laune auf der Neckarsulmer Bank
Alex Albert leitet das Leder hart bedrängt weiter
Steven Neupert
Marius Klotz
Der Move des Tages: Genialer Hackentrick von Serhat Ayvaz
 
Dafür gab es auch Applaus von der Bank
Serhat gegen Yannick Ellermann
 
Letzte NSU-Chance: Ellermann pariert einen Kopfball von Alex Albert
Und dann war Schluß
Schnecke und Kappo
Klotzi im Gespräch mit Normannia-Regisseur Marvin Gnaase
Dan und Hadji
Wolle beim Interview
Nach dem Geburtstagsständchen in der Neckarsulmer Kabine
Die Serie hielt: Wenn Bredi ein Spiel der NSU anschaut, dann gewinnen eigentlich (fast immer) immer wir :-). Schön Dich wieder einmal getroffen zu haben.
Rot auf Weiß: Die NSU gewinnt 3:1 in Gmünd.