27.08.16 - 1:0-Sieg gegen Bissingen - Erster Heimdreier nach famoser Hitzeschlacht
 

Endlich. Der erste Heimsieg der noch jungen Oberliga-Saison sorgte bei der Neckarsulmer Sport-Union für große Freude und Erleichterung. Der knappe, aber insgesamt nicht unverdiente 1:0-Erfolg gegen den starken Tabellendritten FSV Bissingen war ein Erfolg der Willenskraft, bei tropischen Temperaturen weit über der 30-Grad-Grenze. Das goldene Tor von Martin Hess wirkte nach zuletzt zwei Niederlagen wie Balsam auf die Neckarsulmer Seelen. „Das sah heute über weite Strecken von uns nach Oberliga-Fußball aus“, war auch NSU-Coach Thorsten Damm rundum zufrieden.

Viel wurde in Neckarsulm in der vergangenen Woche über die Defensivarbeit gesprochen. Mit der Quintessenz, dass nicht die Effektivität der gegnerischen Stürmer maßgeblich für die Gegentorflut der letzten Wochen verantwortlich war, sondern vor allem das zu wenig kompromisslose Abwehrverhalten der Sport-Union, sowie das eigentlich respektable Ansinnen, spielerische Lösungen in Drucksituationen zu finden. Bildlich gesprochen verlangte Thorsten Damm, die Kugel unter Druck ruhig auch einmal auf die Tribüne zu dreschen. Seine Jungs hatten dies gegen Bissingen über weite Teile des Spiels auch beherzigt, doch der Weg dorthin war kein leichter für Damm: „Das musste ich meinen Spielern nachhaltig eintrichtern, von alleine machen die das nicht“, schmunzelte der Neckarsulmer Übungsleiter nach dem Erfolg über Bissingen. „Das war schon eine kleine Entwicklung, die wir genommen haben.“

Freude und Erleichterung. Diese Vokabeln waren nach dem 1:0-Erfolg oft auf dem Pichterich zu vernehmen, eine weitere Niederlage hätte die Sport-Union tabellarisch bereits in eine Drucksituation gebracht. Dass dies unbedingt vermieden werden sollte, war der Sport-Union von Beginn an deutlich anzumerken. Konzentriert, kämpferisch, ja fast gallig präsentierte sich die Pichterich-Elf in den kompletten 90 Minuten, die trotz der unfassbaren Hitze (oder gerade deswegen) überaus interessant war, mit zahlreichen Torraumszenen hüben wie drüben. So geschehen bereits nach 100 Sekunden, als Marcel Gerstle einen Stockfehler der Bissinger Defensive zu einem Distanzschuss nutzte, der jedoch knapp sein Ziel verfehlte. Nur drei Minuten später wurde Martin Hess nach einer Hereingabe von Steven Neupert aus kurzer Distanz im letzten Moment abgeblockt. Die NSU war sofort drin im Spiel.

Nach und nach fanden aber auch die Bissinger zu ihrem gewohnten schnellen und präzisen Pass-Spiel und kamen nach einer Viertelstunde ebenfalls zu zwei guten Möglichkeiten, die FSV-Torjäger Marian Asch jedoch ungenutzt ließ.

Danach war dann die NSU wieder an der Reihe. Ein Schuss von Steven Neupert nach Gotovac-Rückpass wurde jedoch abgeblockt (17.), Martin Hess scheiterte nach einer halben Stunde aus 15 Metern an Bissingens Schlussmann Sven Burkhardt. Pech für die Sport-Union dann in der 33. Minute. Nach einem Eckball köpfte Sebastian Kappes in Richtung Bissinger Gehäuse, wo Marius Kunde auf der Linie stehend für seinen bereits geschlagenen Keeper klären konnte. Eine Neckarsulmer Führung wäre inzwischen verdient gewesen, die Pichterich-Elf beeindruckte mit kampf- und laufintensivem Spiel und hatte die gefährlichen Bissinger Angreifer weitestgehend im Griff. Dennoch wurde es für Marcel Susser und Co. kurz vor dem Seitenwechsel richtig eng. Nach einer missglückten Abwehr landete die Kugel bei Alexander Götz, der aus aussichtsreicher Position abzog, doch Sebastian Kappes rettet mit großem Einsatz auf der Linie.

Auch im zweiten Durchgang blieb die NSU zunächst das gefährlichere Team. Noch scheiterten Seba Öztürk (48.) und Steven Neupert (53.) bei ihren Schussversuchen, doch in der 54. Minute brandete endlich Jubel im Rund des Pichterichstadions auf. Nach einem abgewehrten Eckball landete die Kugel bei Seba Öztürk, der nach innen flankte, wo Martin Hess die Kugel mit der Scheitelspitze ins lange Eck verlängerte – 1:0 für die NSU, Riesenjubel bei Spieler und Fans. Zunächst wurde der Treffer Seba Öztürk zugerechnet, doch Martin Hess stellte nach dem Abpfiff klar: „Ich habe jetzt noch Kopfschmerzen von dieser Szene, ich war noch dran an Sebas Flanke.“

Die Gäste aus Bissingen brauchten zunächst einige Minuten, um sich nach dem Gegentreffer zu sortieren, die Sport-Union versuchte daher, sofort nachzulegen. Allerdings blieb Marcel Busch nach vorheriger toller Kombination über Seba Öztürk und Steven Neupert ein Torerfolg versagt. Auf der Gegenseite wäre in der 63. Minute beinahe Simon Lindner Profiteur der einzigen Unaufmerksamkeit des ansonsten starken Marcel Busch geworden, doch nach einem Pressschlag mit Marcel Susser landete die Kugel zum Glück über dem Neckarsulmer Gehäuse.

Die Bissinger legten nun wieder einen Zahn zu. Es war schon beeindruckend, wie schnell die Kugel in den Reihen der Gäste zirkulierte. Doch ebenso beeindruckend war, wie sich am Ende immer noch ein Neckarsulmer in die Schussbahn warf, wie die komplette Mannschaft in blau sich für den so wichtigen Dreier einbrachte, verausgabte und über die Schmerzgrenze ging. So geschehen in der 80. Minute, als Marius Klotz in höchster Not auf der Linie klärte. Auch in der 86. Minute war bei einer BIssinger-Dreifach-Chance stets ein Neckarsulmer Bein, Rücken oder sonstiges Körperteil im Weg. „Was wollt ihr eigentlich noch für Chancen“, rief FSV-Coach Alfonso Garcia in Richtung seiner Offensivkräfte. Auf der Gegenseite setzte der von Krämpfen gepeinigte Seba Öztürk zum letzten Mal zu einem Sololauf an, bei seinem Chip-Pass stand Martin Hess allerdings knapp im Abseits.

Nach endlos erscheinenden drei Minuten Nachspielzeit war er dann vor nun begeistert mitgehendem Publikum endlich unter Dach und Fach: Der allererste Oberliga-Heimsieg in der Neckarsulmer Vereinsgeschichte. Und endlich wurde wieder einmal der Laden hinten dicht gehalten. „Das war schon ein kleines Teilziel von uns, heute hinten die Null zu halten, auch wenn wir wussten, dass es fast unmöglich ist, keine Bissinger Chance zuzulassen“, so Thorsten Damm.

Natürlich war in der ein oder anderen Szene auch etwas Glück dabei, aber aufgrund des unermüdlichen kämpferischen Einsatzes, der permanenten taktischen Disziplin und den regelmäßigen Offensiv-Nadelstichen war der Dreier gegen die favorisierten Gäste nicht unverdient. Kapitän Martin Hess brachte es nach dem Spiel auf den Punkt: „Das war sehr wichtig. Wir haben von Anfang an voll durchgezogen, haben eine andere Einstellung an den Tag gelegt wie zuletzt.“ Thorsten Damm ergänzte: „Die Mannschaft hatte einfach keinen Bock mehr auf Komplimente nach Niederlagen. Das hat sie heute eindrucksvoll gezeigt.“

NSU: Susser, Leonhardt, Busch, Kappes (63. Seybold), Klotz, Schneckenberger, Neupert, Gerstle (74. Marche), Gotovac (78. Barini), Öztürk (84. Hogen), Hess

 
 
Bilder zum Spiel:
 
Unsere Starting Eleven, die für den ersten Oberliga-Heimsieg in der Hirstorie der Sport-Union sorgte
Schon vor dem Spiel ein klares Neckarsulmer Zeichen der Zusammengehörigkeit
Marvin Leonhardt gegen Luca Wöhrle
Hier ist Marvin im Kopfballduell mit Pierre Williams
Sebastian Kappes klärt
Marcel Gerstle im Kopfballduell
Erfrischung war bei dieser unfassbaren Hitze unverzichtbar
Anweisungen von Thorsten Damm an Marcel, "Schnecke" und Seba
Martin Hess muss sich gegen gleich zwei Gegenspieler wehren
"Kappo" mit starkem Einsatz gegen Marian Asch
Hochkonzentriert: Thorsten Damm
Starker Rückhalt: Marcel Susser
"Flüssiges Gold" bei Temperaturen über 30 Grad
Großchance für die NSU: "Kappo" köpft aufs Tor...
... doch di Biccari rettet für seinen bereits geschlagenen Schlußmann
Respekt an die drei Besucher, die sich der prallen Sonne auf der Gegengerade aussetzten
Kopfballduell
David Gotovac geht an Pierre Williams vorbei
Martin Hess verlängert per Kopf
Seba Öztürk gegen den Ex-Neckarsulmer Alex Götz
In der ersten Hälfte gab es gleich drei Trinkpausen - und das war gut so bei dieser unfassbaren Hitze
Die zweite Halbzeit begann mit einer weiteren Neckarsulmer Chance...
... doch diesmal steht Keeper Burkhardt einem Neckarsulmer Torerfolg im Wege
Kurz danach war es dann aber doch soweit: Martin Hess verlängert eine Öztürk-Flanke zum 1:0
Große Freude über den bis dato nicht unverdienten Führungstreffer
Weg das Ding!
Marius Klotz gegen Alex Götz
Seba spielte bis zur totalen Erschöpfung
Marius und Thorsten Damm
Antreten zur nächsten Trinkpause
Man sieht Marc Schneckenberger die Srrapazen an
EInschwören auf die Schlußphase
"Kappo" mit Schmerzen: Das Sprunggelenk
Martin hauteng bewacht
Foul an "Schnecke"
In der Nachspielzeit war auch Bissingens Keeper Burkhardt im Neckarsulmer Strafraum zu finden
Doch dann war es geschafft! 1:0-Sieg gegen den Tabellendritten
Marco Merz im Glückseligkeits-Modus
Auch die Zuschauer freuten sich - der junge Mann mit der Cola-Flasche ist übrigens unser Ex-Spieler Jörn Pribyl, der wie einige andere frühere Neckarsulmer Spieler der Partie beiwohnten
Große Freude nach dem Abpfiff