07.04.18 - Mehr ist aktuell einfach nicht drin - 0:1-Heimniederlage gegen Bahlingen
 

Oberligist Neckarsulmer Sport-Union hat das Heimsieg-Gen verloren. Die 0:1-Niederlage gegen den Bahlinger SC war bereits die vierte Heimniederlager in Folge für das Pichterich-Team, das damit im Jahr 2018 noch immer auf den ersten Sieg auf eigenem Gelände wartet.

Die tabellarische Konsequenz: Die Sport-Union verliert derzeit von Woche für Woche an Boden, rangiert aktuell auf dem achten Tabellenplatz. Allerdings zeichnet die Verantwortlichen am Pichterich eine realistische sportliche Gesamteinschätzung aus: „Wir müssen uns für eine Platzierung im Oberliga-Mittelfeld bestimmt nicht schämen. Aber Siege sind in dieser starken Liga mit unserem aktuellen Leistungsniveau kaum möglich“, sagt beispielsweise NSU-Sportdirektor Marco Merz, der über die aktuelle Personalmisere kein Wort verliert.

Nein, Jammern möchte man nicht bei der Sport-Union, obwohl das nur allzu verständlich wäre, angesichts der zahlreichen Ausfälle, die quasi wöchentlich zunehmen. Bei der Niederlage am Samstag gegen Bahlingen mussten mit Keeper Marcel Susser, Enzo Romano und Sebastian Kappes abermals drei Spieler verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Unter der Woche erreichte die Sport-Union zudem die Hiobsbotschaft, dass sich Flügelflitzer Claudio Bellanave im letzten Auswärtsspiel in Weinheim einen Kreuzbandriss zugezogen hat und damit monatelang ausfallen wird. Auf der Bank saßen daher mit Marvin Reitz und Patrick Abele unter anderem auch zwei A-Junioren. Zudem war offensichtlich, wie sich Stammspieler wie beispielsweise Robin Neupert in der zweiten Halbzeit angeschlagen und humpelnd fortbewegten. Es fehlt derzeit einfach etwas die Kraft und der Power, um solch starke Teams wie den Bahlinger SC ernsthaft an den Rand einer Niederlage zu bringen.

Angesichts dieser schwierigen Rahmenbedingungen sagte NSU-Trainer Thorsten Damm daher auch: „Ich kann der Mannschaft unter den aktuellen Gegebenheiten überhaupt keinen Vorwurf machen.“

In einem flotten Spiel bot die Sport-Union den hoch gehandelten Gästen vom Kaiserstuhl zunächst einen interessanten Schlagabtausch. In der 17. Minute hatte Adrian Beck nach schönem Solo die Neckarsulmer Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch aus 20 Metern denkbar knapp. Kurz vor dem Seitenwechsel wurden die Gäste aus Bahlingen spürbar stärker. In Minute 39 war es Gästespieler Fabian Spiegler, der das Kunststück fertigbrachte, aus drei Metern über das verwaiste Neckarsulmer Gehäuse zu schießen, es war eine Chance Marke „100-Prozent“. In der 41. Minute verfehlt dann auf der Gegenseite ein Diagonalschlenzer von Ouadie Barini knapp das Gehäuse, so dass es torlos in die Kabine ging.

Die Sport-Union kam sehr engagiert aus der Kabine und wäre zwei Minuten nach Wiederanpfiff beinahe in Führung gegangen, als Gäste-Abwehrchef Walter Adam eine Hereingabe von David Gotovac fast ins eigene Tor abfälschte. In der 57. Minute abermals Pech für die NSU, als ein fantastischer Volleyschuss von Adrian Beck haarscharf den rechten Torwinkel verfehlte. „Da geht heute was“, schrie Thorsten Damm seinen Jungs auf dem Platz zu. Doch letztendlich bestätigte sich ein weiterer Neckarsulmer Knackpunkt der letzten Wochen. Es gelingt dem Pichterich-Team einfach nicht mehr den Führungstreffer zu erzielen.

Ab Minute 75 wurde bei den Gastgebern dann der Käfteveschleiß offensichtlich, so dass die quasi in Topbesetzung angereisten Bahlinger dem Führungstreffer immer näher kamen. In der 77. Minute noch Glück für die NSU, als Walter Adam per Kopf die Latte traf, und der freistehende Okenna Onwuzurumba die Kugel aus kurzer Distanz über die Latte drosch. Doch nur eine Minute später durften die Bahlinger den Siegtreffer bejubeln. Boukemia dribbelte sich bis zur Grundlinie durch, seine Hereingabe verwertete der am langen Pfosten sträflich ungedeckte Ergi Alihoxha zum 0:1. Dass es am Ende bei diesem Ergebnis blieb, lag sicher auch daran, dass den Neckarsulmern, noch zudem bei den sommerlichen Temperaturen, einfach inzwischen die Körner ausgegangen waren.

„Das war sicher kein unverdienter Sieg der Bahlinger“, analysierte Thorsten Damm. „Aber es ist immer wieder derselbe Kampf, den wir derzeit ausfechten: Wir spielen ganz gut mit, haben auch Chancen, doch letztendlich verlieren wir immer knapp.“ Nachdem er kurz innehält ergänzt der Neckarsulmer Chefcoach nachdenklich: „Wir können ehrlich gesagt froh sein über das, was wir derzeit unter den aktuellen Gegebenheiten noch leisten.“ Man hatte den Eindruck, am liebsten hätte Thorsten Damm danach alle seine Spieler einzeln tröstend umarmt.

NSU: Susser (24. Wallmann), Gotovac, R. Neupert, E. Romano (70. Albert), Klotz, Kappes (66. Seybold), Schneckenberger (85. Elseg), Busch, Beck, Barini, Hemmerich

 
Die Bilder zum Spiel
Kurz vor dem Einlaufen
Adrian Beck
Die Neckarsulmer Trikots strahlen in der Sonne
Einlaufen
Unsere Jungs kurz vor dem Anpfiff
Der ehemalige Kaiserslauterer Stürmer Olaf Marschall war auch im Pichterichstadion
Marius Klotz bewacht Bahlingens Kapitän Yannick Häringer
Thorsten Damm feuert sein Team an
Adrian Beck gegen Yannick Häringer
Und dann die Hände zum Himmel... Laurentiu Petean gegen Pascal Hemmerich
Marcel Busch in Erwartung des Balles
Marius Klotz gegen Serhat Ilhan
Adrian Beck muss sich hier gleich gegen zwei Gegenspieler erwehren
Pascal Hemmerich nimmt das Leder mit der Brust an
"Hemme" gegen Ergi Alihoxha
Kurze Besprechung während einer Trinkpause
Und noch eine Verletzung: Diesmal hat es Marcel Susser erwischt...
... der daraufhin seinen Handschuh wegwirft
Marius Klotz
Thorsten Damm gibt taktische Anweisungen
Wer hat das Bein höher? In diesem Fall der Bahlinger Yannick Häringer
Marcel Busch gegen Michael Respondek
Buschi und Vincent Keller nach einem harten Zweikampf mit versöhnlicher Geste
Thorsten Damm
Schöne Schusschance für Ouadie Barini - der Ball ging leider knapp drüber
Marius Klotz und Marc Schneckenberger mit Einsatz
DIe beiden Innenverteidifger Enzo Romano und Robin Neupert
Kurz vor dem Wiederanpfiff
Chance für Pascal Hemmerich
Bahlingens Abwehrchef Walter Adam unterläuft hier beinahe ein Eigentor
Enzo Romano klärt vor Erich Sautner
Der scheidende Bahlinger Coach Alfons Higl
Sebastian Kappes
Die Perspektie täuscht... Marcel Busch tritt Yannick Häringer hier nicht in den Rücken
David Gotovac
Pascal Hemmerich verlängert die Kugel in die Mitte
Adrian Beck gegen den Trainersohn Felix Higl
Der eingewechselte Alex Albert schirmt das Leder ab
Vier Spieler am Boden bei einem Kopfballduell kurz vor dem Abpfiff