30.09.17 - 2:2 in Bahlingen - Starke NSU trotzt dem Tabellenführer
 

Oberligist Neckarsulmer Sport-Union hat auch bei Tabellenführer Bahlinger SC überzeugt und beim 2:2-Remis einen verdienten Punkt vom Kaiserstuhl entführt. Bis zur 86. Minute durfte die NSU sogar von einem Überraschungssieg träumen, doch ein Eigentor sorgte mit seinem Ausgleichstreffer für das insgesamt gerechte Unentschieden. "Hier einen Punkt zu holen ist richtig gut", zog NSU-Coach Thorsten Damm ein zufriedenes Fazit. "Trotz des Bahlinger Ausgleichstreffer kurz vor dem Ende geht das Unentschieden sicher in Ordnung."

Das größte Lob kam vom Gegner. Direkt nach dem Abpfiff legte ein Bahlinger Fan den Arm um NSU-Defensivrecke Marius Klotz und bedankte sich für dieses „wunderbare Fußballspiel.“ In der Tat hatten die rund 750 Zuschauer im Kaiserstuhlstadion ein hochklassiges, rasantes und hart umkämpftes Spitzenspiel gesehen, in dem die Bahlinger in der ersten Hälfte leicht überlegen agierten. Mit seiner bekannten körperlichen Vehemenz erspielte sich der BSC ein leichtes Übergewicht – und hatte auch die erste Chance des Spiels. In der 9. Minute setzte sich Vincent Keller bis zur Neckarsulmer Grundlinie durch, seine Hereingabe fand in der Mitte Laurentiu Petean, dessen Schuss in höchster Not von Sebastian Kappes noch abgelenkt werden konnte.

In der 11. Minute dann das erste Lebenszeichen der Sport-Union. Einen Freistoß kurz vor der Mittellinie schlug Adrian Beck ebenso geistesgegenwärtig wie frech flach in den Bahlinger Strafraum auf den freien Marc Schneckenberger, der aus spitzem Winkel denkbar knapp scheiterte.

Ab der 20. Minute erhöhte Bahlingen dann den Druck und sorgte mit seinen Flanken in den Neckarsulmer Strafraum immer wieder für Gefahr. Eine solche hohe Hereingabe führte in der 27. Minute auch zur Führung der Gastgeber. Nachdem die Kugel zunächst von der Neckarsulmer Defensive geklärt werden konnte, segelte das Spielgerät umgehend erneut in den Gäste-Strafraum, wo gleich drei sträflich freie "Rote" standen und letztendlich Fabian Nopper zum 1:0 abschloss.

Anstatt jedoch mit der gleichen Power weiterzuspielen, zog sich der BSC nach dem Führungstreffer zurück. "Wir haben gesehen wir stehen gut und wollten die Neckarsulmer etwas in unsere Räume locken und dann schnell umschalten“, verriet Bahlings Trainer Alfons Higl die geänderte Taktik nach dem Führungstreffer. Dies hatte die Konsequenz, dass die NSU besser ins Spiel fand und endlich mehr Ballbesitz generieren konnte. Allerdings fehlte zunächst noch die letzte Entschlossenheit und Körpersprache bei den Unterländern. So dauerte es bis zu 41. Minute bis zur nächsten Gästechance. Der starke Marius Klotz grätsche das Leder mit viel Einsatz zu Ouadie Barini, dessen abgefälschter Schuss aus 15 Metern knapp am Tor vorbei ging. Dann kam der große Regen und mit zunehmender Rasennässe wurde auch das Spiel verbissener, härter und emotionaler. Manch ein Besucher benutzte gar die martialische Vokabel „Schlacht“ für das hoch interessante und wahnsinnig dynamische Duell, dass sich die beiden Teams fortan lieferten.

Im zweiten Durchgang wurde das Spiel der Sport-Union zwingender, der Ausgleich der Pichterich-Elf war allerdings auch der Witterung geschuldet. In der 50. Minute hatte Ouadie Barini einfach mal aus 25 Metern abgezogen; der an und für sich harmlose, aber glitschige  Ball fand zum Entsetzen der heimischen Fans durch die Hosenträger von Keeper Dennis Müller den Weg ins Netz: 1:1. „Neckarsulm hat es in der zweiten Hälfte wirklich gut gemacht“, lobte Alfons Higl; seinen Schlußmann nahm er hingegen in Schutz. „Natürlich war das ein schlimmer Fehler, doch Dennis hat uns in den letzten Wochen oft genug gerettet, daher keinen Vorwurf an ihn."

Nun ging es Hin und Her im Kaiserstuhlstadion, spätestens jetzt hatte das Spitzenspiel die Zuschauer in seinen Bann gezogen. "In der zweiten Halbzeit entwickelte sich die Partie zu einem spaktakulären Schlagabtausch, bei dem unsere Mannschaft phasenweise dominierte und gefährliche Offensivaktionen verzeichnen konnte", sagte NSU-Sportdirektor Marco Merz. In der 60. Minute musste zunächst jedoch NSU-Goalie Marcel Susser in höchster Not klären, als er im Eins-gegen Eins gegen Omwuzurumba glänzend abwehrte. Eine Minute später auf der Gegenseite Haareraufen bei der NSU als Sebastian Kappes nach einem Eckball haarscharf über das Gehäuse köpfte.

In der Folge häuften sich auf dem rutschigen Geläuf harte Zweikämpfe und Fouls, beide Teas schenkten sich nichts und bespielten sich mit allen erlaubten Mitteln. In der 73. Minute dann Glück für die Sport-Union, als Fabian Nopper nach einem Eckball plötzlich frei zum Kopfball kam, diesen jedoch zu weit rechts platzierte. Zwei Minute später fiel die Führung der NSU – und es war eines der Marke „Tor des Jahres“. Ouadie Barini legte zu Adrian Beck, der drehte sich um seinen Gegenspieler und zirkelte die Kugel aus 15 Metern in den rechten Knick. Ein Traumtor und Riesenjubel bei der NSU.

Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne, taten sich aber schwer gegen eine leidenschaftlich kämpfende Neckarsulmer Mannschaft gefährliche Situationen heraufzubeschwören. Dennoch sah sich die NSU gehörigem Druck ausgesetzt.

Die Hoffnung auf den Jackpot in Bahlingen hielt bis zur 86. Minute. Nach einem hohen Ball in die Mitte und einer unübersichtlichen Situation war es letztendlich ein Neckarsulmer, der die Kugel zum 2:2 ins eigene Netz bugsierte. Und wenn der Fußballgott ein rotes Trikot angehabt hätte, dann wäre bei zwei weiteren Bahlinger Chancen vielleicht sogar noch der Siegtreffer für den BSC gefallen. Doch das wäre der tollen Leistung der Pichterich-Elf wirklich in keiner Weise gerecht geworden. „Wie meine Jungs in der zweiten Halbzeit dagegen gehalten hat, hat mich ein Stück weit stolz gemacht“, so NSU-Coach Thorsten Damm.

Nachdem Claudio Bellanave in der Nachspielzeit mit einem Freistoß aus dem Halbfeld knapp scheiterte, pfiff der gute Referee Mario Hildenbrand ein tolles Oberliga-Spiel ab, das auf beiden Seiten für Zufriedenheit gesorgt hatte. „Wenn man in Bahlingen ein Unentschieden holt kann man mit Fug und Recht behaupten einen Punkt gewonnen zu haben “, so Thorsten Damm. Sein Gegenüber Alfons Higl sah es ähnlich: „Natürlich wollten wir heute drei Zähler holen, aber Neckarsulm hat es gut gemacht. Von daher sehen wir das Unentschieden positiv und freuen uns über den einen Punkt.“

NSU: Susser, Gotovac, Busch, Kappes, Seybold, Klotz, S. Neupert, Schneckenberger, Öztürk (82. Öztürk), Beck (88. Elseg), Barini (72. Albert)

 
Die Bilder zum Spiel
Unsere Jungs auf der Anzeigetafel - Klasse!
Dieser Bahlinger Besucher macht dem Namen "Ponderosa" alle Ehre :-)
Wohl dem, der einen großen Regenschirm dabei hat
Es herrschte wieder eine tolle Atmosphäre im Kaiserstuhlstadion
Schon vor dem Anpfiff kam der Regen - oder war es die Rasensprenkel-Anlage
Unser Co-Trainer Aydin Cengiz
Unsere Jungs vor dem Anpfiff
Es folgten intensive 90 Minuten
Als wahrer Bahlinger Fan trägt man ein Trikot seiner Helden
Enger kann man als Zuschauer wohl kaum am Spielfeld stehen
Gastgeber-Geschenk: Danke an den BSC
Da freut sich einer
Unser Sportdirektor in Konversation mit den Heim-Zuschauer
Sebastian Kappes gegen Okenna Onwuzurumba
Man kann es ahnen, gleich wird Ouadie Barini in dieser Szene gefoult
Noch ist der Ball nicht in vollem Umfang im Aus - Philipp Seybold gegen Yannick Häringer
Schuhwechsel bei unserem Kapitän Marcel Busch
Arbeit für den Bahlinger Platzwart - und das erste böse Foul der Partie von Fabian Nopper
Marius Klotz setzt sich gegen Laurentiu Petean durch
Spektakulärer Zweikampf zwischen Philipp und Ergi Alihoxha
Größenvorteile für Bahlingens Tobias Klein gegen unseren "Hadji"
Seba Öztürk behauptet das Leder
Trotz Regen - er lässt sich nicht von seinem Platz verjagen
Steven Neupert gegen Laurentiu Petean
Ouadie schüttelt Vincent Keller ab
Solche intensiven Zweikämpfe gab es in Bahlingen zahlreich zu sehen
Edler Tropfen
Und dann war der Ball drin... zunächst etwas ungläubiger Neckarsulmer Jubel
Der Schuss von Ouadie Barini ging Keeper Dennis Müller durch die Beine ins Netz
Philipp akrobatisch
Textiltest: Ouadie Barini
"Gummi"-Kappo wie wir ihn kennen
Synchron-Fußball
Diese Szene nach einem Neckarsulmer Eckball sorgte kurz für Diskussionen
Seba gegen drei
Sebastian Kappes
Kurze Rudelbildung, im zweiten Durchgang gab es einige härtere Fouls
Hier ist Steven Neupert das Opfer
Marco Merz und David Gotovac
Steven Neupert zeigte auch in Bahlingen, wie wertvoll er für das Neckarsulmer Spiel ist
Seba Öztürk gegen Dennis Bührer
In vier Sekunden pfiff der gute Unparteiische Hildenbrand ab - 2:2 in einem tollen Spitzenspiel